Ripple (XRP) kaufen in 5 einfachen Schritten

Ripple (XRP) kaufen - Anleitung


In Kürze

Ripple kaufen Sie über eine Krypto-Börse oder einen Broker. Für den erfolgreichen Handel benötigen Sie ein Ausweisdokument um sich verifizieren zu können und Geld zum Einzahlen.

Bei Ripple handelt es sich im ersten Schritt um ein Zahlungsnetzwerk, welches den internationalen Devisenhandel verbessern soll.

Dabei adressiert „Ripple Labs“ als Entwickler des Netzwerks vor allem die Anforderungen großer Finanzinstitute. Im Gegensatz zu klassischen Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum basiert Ripple jedoch nicht auf einer Blockchain.

Außerdem gibt es maximal 100 Milliarden XRP, welche sich größtenteils in den Händen der Entwickler befinden. Der Kurs von XRP korreliert nur gering mit anderen Anlageklassen und leitet sich großteils aus der Nachfrage institutioneller Nutzer ab.

Wie genau Ripple funktioniert und wie Sie in das XRP Token investieren können, erfahren Sie im folgenden Artikel.

 

Was ist Ripple (XRP)?

Ripple (XRP) Logo Das zeichnet Ripple aus

  •   Internationales Zahlungsnetzwerk
  •   Open-Source-Projekt
  •   Gründer: Chris Larsen, Ryan Fugger und Jed McCaleb
  •   Fokus auf institutionellen Nutzern

  Technische Details

  •   Shared Ledger mit Trusted Nodes
  •   XRP Coin unabhängig von Ripple-Protokoll
  •   Signaturstandards: secp256k1 & ed25519 (neu)
  •   Durch Trusted Nodes nicht 100% dezentral

Ripple ist das internationale Zahlungsnetzwerk der Firma „Ripple Labs“. Dabei wird das Zahlungsnetzwerk als ein Open-Source-Protokoll betrieben und bereits im Jahr 2012 veröffentlicht. Die Idee hinter Ripple lässt sich auf den Geschäftsmann Chris Larsen, den Webentwickler Ryan Fugger und Jed McCaleb, den Gründer von eDonkey und Mt. Gox zurückführen. Die Aufgabe von Ripple Labs besteht in der Weiterentwicklung und weltweiten Etablierung des Zahlungsnetzwerks.

Dabei verfolgt Ripple das Ziel, ein P2P-Zahlungsverfahren für Finanzinstitutionen bereitzustellen. Hierdurch soll langfristig ein neuartiges Devisenmarkt entstehen, der neben den klassischen Fiat-Währungen auch Kryptowährungen beinhaltet. Mithilfe dieses Devisenmarktes sollen vor allem die Kosten für Zahlungen sinken. Im Gegensatz zu anderen Krypto-Projekten basiert Ripple jedoch nicht auf der Blockchain-Technologie. Nichtsdestotrotz besitzt auch das Zahlungsnetzwerk von Ripple Labs ein eigenständiges Token, welches unter dem Namen XRP handelbar ist.

Die Grundlage des Ripple-Netzwerks ist eine öffentliche Datenbank, welche ein Register mit Kontoständen enthält. Dabei kann jeder Nutzer dieses Register einsehen und Aufzeichnungen über alle abgewickelten Transaktionen abrufen. Neben den eigentlichen Kontoständen kann das Register auch Informationen über Kauf- und Verkaufsangebote enthalten. Entsprechend handelt es sich bei Ripple um den ersten verteilten Handelsplatz der Welt.

Die Validation von Transaktionen erfolgt mithilfe eines Konsensverfahrens – ein aktueller Konsens wird alle zwei bis fünf Sekunden gefunden. Dementsprechend lassen sich Güter ohne eine zentrale Verrechnungsstelle handeln. Unabdingbar für die Funktionsweise des Zahlungsnetzwerks ist die interne Kryptowährung XRP, auch Ripple genannt.

Ripple (XRP) Münzen

Als eine interne Verrechnungswährung für Devisengeschäfte fungiert das XRP Token. In einem ersten Schritt entstanden rund 100 Milliarden XRP, welche zu 80 Prozent an Ripple Labs übergingen. Dabei möchte das Unternehmen langfristig 25 Milliarden XRP halten – die ausstehenden 55 Milliarden XRP dienen als Reserve zur Finanzierung von Gemeinschaftsprojekten. Ein renommiertes Beispiel für die Förderung von Projekten war etwa das World Community Grid. Bei diesem Event erhielten die Teilnehmer im Jahr 2013 rund 200 Millionen XRP.

Das bisherige Allzeithoch erreicht XRP bei einem Kurs von 2,85 US-Dollar. Dies entsprach einer Marktkapitalisierung von 85 Milliarden US-Dollar. Aktuell liegt der Preis bei $ 0.466651 US-Dollar. Zudem befinden sich 45,348,221,180 XRP im Umlauf, sodass sich eine aktuelle Marktkapitalisierung in Höhe von $ 21,553,710,456 US-Dollar ergibt.

Wie funktioniert Ripple?

Moderne Geldsysteme basieren auf Vertrauen. Dabei sind Bargeld und Staatsanleihen nichts anderes als Staatsobligationen. Vor allem digitale Konten mit Fiat-Währungen benötigen dieses Vertrauen, um zu funktionieren. Dementsprechend müssen die Nutzer einer Währung darauf vertrauen, dass eine Bank den eingezahlten Saldo bei Bedarf auszahlen kann. Mit Ripple versucht Ripple Labs diesen Vorgang auf eine digitale Währung zu übertragen. Die Verbindlichkeiten unterschiedlicher Marktteilnehmer finden sich in einem öffentlichen Register, welches in einem internationalen Peer-to-Peer-Netzwerk gespeichert wird, wieder. Der Konsensalgorithmus trägt dazu bei, dass alle verteilten Kopien konsistent bleiben.

IOUs, sogenannte Schuldscheine, speichern die Verbindlichkeiten eines Individuums oder einer Institution in einer Währung gegenüber seiner Handelspartner. Dementsprechend drückt ein unausgeglichener IOU-Saldo die Verbindlichkeiten der jeweiligen Teilnehmer aus.

Außerdem gibt es die Ripple-Gateways, welche etablierte Zahlungsmittel annehmen und im Gegenzug IOUs ausstellen. Diese IOUs lassen sich im Bedarfsfall liquidieren. Sämtliche Verbindlichkeiten des Gateways befinden sich im verteilten Ripple-Register. Dementsprechend löst das Einlösen eines Gateway-IOUs stets eine externe Zahlung, etwa durch Überweisungen oder Bargeld, aus. Die Funktion des Gateways ist für alle Nutzer des Netzwerks verfügbar und beschränkt sich nicht nur auf gewerbliche Nutzer.

Ripple Netzwerk
Wie funktioniert das Ripple Netzwerk?

Wickeln Individuen Transaktionen über das Ripple-System ab, passen sich die Verbindlichkeiten der Teilnehmer automatisch an. Allerdings sind auch diese Verbindlichkeiten eine Buchschuld. Folglich kann das Netzwerk diese zwar erfassen, jedoch zu keinem Zeitpunkt durchsetzen. Aus diesem Grund müssen Ripple-Nutzer angeben, welchem Benutzer sie in welcher Währung das Vertrauen zur Durchsetzung der IOUs entgegenbringen. Insofern es keine direkte Vertrauensbeziehung zwischen dem Sender und Empfänger einer Transaktion gibt, sucht das Netzwerk automatisch nach einem Nutzerpfad, der über ein ausreichendes Vertrauen zur Zahlungsweiterleitung verfügt. Aus diesem Ansatz resultiert auch der Name des Netzwerks, denn die Zahlungen sickern (englisch „ripple“) durch den sozialen Graph der Vertrauensbeziehungen. Das dezentrale Register verrechnet diese Zahlungen miteinander, sodass die Teilnehmer ihre Schulden außerhalb des Netzwerks begleichen können.

Des Weiteren verfügt das Ripple-System über eine verteilte und virtuelle Devisenbörse. Mithilfe dieser Börse können die Teilnehmer die IOUs einer Währung gegen IOUs einer anderen Währung tauschen. Dabei integriert das Ripple-System diese Funktionalität automatisch in die Suche des Vertrauenspfades, um eine Verbindung zwischen dem Sender und Empfänger herzustellen. Aus Sicht der Rippe-Initiatoren ist das Konzept der Zentralbanken ein Single Point of Failure, welcher zur Kontrolle einer gesamten Währung dient. Zur Vermeidung von diesbezüglichen Problemen haben die Entwickler sich dazu entschieden, Ripple als dezentrales Netzwerk aufzubauen.

Ripple (XRP) Kurs Historie

Ripple gilt als eine der volatilsten Kryptowährungen. Wie der Chart zeigt, stieg der Preis eines XRP Tokens innerhalb weniger Monate von weniger als 1ct auf mehr als 3 US-Dollar an.

Da ein Großteil der XRP Token von einer Instanz gehalten wird, ist bei Kritikern immer wieder von Markt-Manipulation die Rede.

Die hohe Volatilität und breite Medienwirksamkeit des Ripple Tokens lockt dafür immer wieder Spekulanten an, die neben Longs auch aktive Short Positionen kaufen, also gegen den Preis von Ripple wetten.

Wo kann man Ripple kaufen?

Ripple (XRP) kaufen in 5 einfachen Schritten

  • Geeignete Handelsplattform wählen
  • Konto eröffnen
  • Account verifizieren
  • Einzahlung vornehmen
  • Ripple kaufen & verkaufen

Noch bevor Sie sich für ein Investment in Ripple entscheiden, sollten Sie sich ebenfalls mit den verschiedenen Investmentmöglichkeiten auseinandersetzen. Kurzum gibt es zwei Möglichkeiten, um in die beliebte Kryptowährung zu investieren.

Einerseits können Sie Finanzprodukte nutzen, welche den Kurs von XRP widerspiegeln.

Andererseits können Sie auch direkt in das XRP Token investieren. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Möglichkeiten zum Ripple kaufen.

eToro Krypto-Börse - Handelsoberfläche
Die Oberfläche einer Krypto-Handelsplattform

Der einfachste Weg zum Ripple Investment in Deutschland: CFD-Broker

Soll Ihr Investment in Ripple vor allem dazu dienen Kursgewinne zu realisieren, können Sie Contracts for Difference (CFDs) verwenden. Hierbei handelt es sich um sogenannte Differenzkontrakte, welche einfach, schnell und unkompliziert sind und eine schnelle Partizipation ermöglichen. Insbesondere beliebte CFD-Broker wie eToro oder Plus500 stellen eine einfache Möglichkeit zum Ripple kaufen dar.

eToro Krypto-Börse

Besuchen

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

eToro

Große Anzahl an Kryptowährungen verfügbar
Einzahlung per PayPal / Kreditkarte
CFD Trading und Token-Kauf möglich

Reguliert unter
FCA 7973792 + AFSL #491139 + CySEC 109/10

Gegründet 2006
Über 6.000.000+ Nutzer

Mindesteinzahlung
200€

Besuchen

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Plus500

Professionelle CFD-Broker Plattform
Einzahlung per PayPal / Kreditkarte
Geringe Spread Gebühren (ab 0,36%)

Reguliert unter
FCA 509909 + AFSL #417727 + CySEC 250/14

Gegründet 2006
Über 320.000+ Nutzer

Mindesteinzahlung
100€

Einer der großen Vorteile von Plus500 sind die geringen Spreads. Obwohl die Plattform nicht ganz so eingängig wie eToro ist, überzeugen die geringen Spreads. Dementsprechend fällt auch die erzielbare Rendite bei Plus500 etwas besser als bei anderen CFD-Brokern aus. Für Einzahlungen können Anleger Zahlungsmethoden wie Lastschrift, Kreditkarte oder PayPal verwenden.

Der Vorteil von eToro liegt hingegen darin, dass seit 2018 neben CFD-Kontrakten auch echte Kryptowährungen gehandelt werden können.

Was ist ein CFD auf Ripple (XRP)?

Bei einem CFD – im Deutschen Differenzkontrakt – handelt es sich um ein spekulatives Derivat. Ein solches Derivat bildet stets den Kurs eines anderen Finanzprodukts ab. Dementsprechend handelt es sich bei einem Ripple CFD um ein Derivat, welches den Ripple Kurs widerspiegelt.

Da es sich bei einem CFD auf XRP allerdings nur um ein Derivat handelt, investieren Anleger in diesem Fall nicht in physische XRP. Vielmehr liegt der Fokus eines solchen Finanzprodukts auf der Wertentwicklung der entsprechenden Kryptowährung. Für den Ripple CFD bedeutet dies, dass der Differenzkontrakt ausschließlich den aktuellen Ripple Kurs darstellt.

Als besonderen Vorteil eines CFDs auf XRP muss man die Hebel hervorheben. Während ein klassisches Investment in ein physisches Token eine Rendite in Höhe der Kursbewegung ermöglicht, stellt ein Hebel einen Multiplikator dar. Folglich haben Investoren die Chance ein Produkt mit einem definierten Multiplikator zu erwerben. Dabei steigen die Chance und das Risiko um den Faktor des Hebels an. Sollten Sie sich für einen CFD mit einem 5-fachen Hebel entscheiden, hat eine einprozentige Kursveränderung die fünffache Wirkung – Ihr Investment gewinnt oder verliert fünf Prozent an Wert.

Zeitgleich kommt ein CFD auch mit einer höheren Liquidität daher. Somit können Sie als Investor schneller in XRP investieren oder bei Bedarf Ihr komplettes Investment liquidieren.

Allerdings möchten wir Sie noch auf einen weiteren potenziellen Nachteil hinweisen – das Transaktionslimit. Ein Großteil der Marktplätze verfügt über ein tägliches Transaktionslimit, welches den unmittelbaren Verkauf der XRP-Position erschwert. Aus diesem Grund möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie größere Auszahlungen langfristig planen. Für die Auszahlung Ihres Erlöses müssen Sie in der Regel mehrere Tage einkalkulieren.

Physisches Ripple an einer Krypto-Börse kaufen

Die Alternative zu den klassischen Finanzderivaten sind physische Ripple Coins. Die XRP Token können Investoren an einer Krypto-Börse kaufen.

Eine solche Krypto-Börse ist ein Marktplatz, der automatisch das verfügbare Angebot mit der entsprechenden Nachfrage abgleicht. Dabei wickelt die Börse passende Transaktionen unmittelbar ab.

Wichtig beim Kauf physischer XRP ist eine entsprechende Wallet. Die Wallet dient der Aufbewahrung der erworbenen Token und sollte aus diesem Grund besonders sicher sein.

Coinbase Krypto-Börse

Coinbase –
Krypto Broker

Kryptowährungen mit Euro kaufen
Einfache Handhabung
Keine Mindesteinzahlung
Regulierung
Handelsgebühren

Zu Coinbase

Bitpanda Handelsbörse

BitPanda –
Krypto-Broker

StartUp aus Österreich
Viele Handelspaare
Euro Einzahlungen
Regulierung
Handelsgebühren

Zu BitPanda

Binance Börse

Binance –
Krypto Börse

Geringe Gebühren
über 300+ Handelspaare
Keine Euro Einzahlungen
Regulierung
Sicherheit

Zu Binance

Die wichtigsten Börsen zum Ripple kaufen in Deutschland sind Binance, Kraken, Coinbase und BitPanda.

Allerdings müssen Anleger bereits bei der Accounterstellung etwas Geduld mitbringen, denn diese kann mehrere Tage in Anspruch nehmen. Außerdem empfehlen wir Ihnen den Vergleich der Kurse an mehreren Handelsplätzen. Dies liegt an den unterschiedlichen Spreads der Anbieter. Achten Sie aus diesem Grund nicht ausschließlich auf günstige Transaktionsgebühren. Vielmehr sollten Sie auf günstige Kosten und einen geringen Spread achten.

Bei der Eröffnung des Account müssen Anleger jedoch etwas Geduld aufweisen, da diese mehrere Tage in Anspruch nehmen kann. Außerdem gilt es die Kurse an den verschiedenen Handelsplätzen zu vergleichen, da es hier teils große Spreads gibt.

Sollten Sie in der Vergangenheit bereits mit Börsen in Kontakt gekommen sein, sollte Ihnen der Handel von XRP keine zu großen Probleme bereiten. Das Interface ist zwar Börsen-spezifisch, jedoch oftmals vergleichbar. Zudem wickelt eine Börse Ihre gewünschte Transaktion nach abschließenden Bestätigung automatisch ab. Insbesondere die etablierten Krypto-Börsen können wir empfehlen. Diese unterstützen zahlreiche Zahlungsmethoden und rechnen nach der Ausführung der Transaktion automatisch ab.

Außerdem genießen Sie auch beim Verkaufen die Vorteile der Marktführer. Diese haben die Verkaufsfunktionen oftmals verständlich implementiert. Dementsprechend müssen die Verkäufer nur den gewünschten Betrag angeben und die Verkaufsorder an der Börse platzieren. Auch beim Verkauf sollten Sie auf die Spreads der jeweiligen Börse achten, um einen maximalen Profit zu generieren. Nach der Abwicklung Ihrer Verkaufsorder fließt das Kapital automatisch an Ihre angegebene und validierte Zahlungsmethode.

Welche Handelsplattform soll ich wählen?

Werfen Sie einen Blick auf unsere Übersicht der größten Krypto-Börsen.

XRP kaufen mit SEPA Überweisung

Bevor Sie nun direkt in XRP Coins oder in einen Ripple CFD investieren, sollten Sie sich etwas genauer mit Ihrem favorisierten Anbieter sowie dessen spezifischen Anforderungen auseinandersetzen. Viele Anbieter bieten dabei unterschiedliche Zahlungsmethoden. Außerdem gibt es auch unterschiedliche Legitimationsanforderungen, sodass die Abwicklung einer Zahlung beliebig lange dauern kann.

Noch immer gehört die SEPA-Überweisung zu den beliebtesten Zahlungsmethoden im Zahlungsverkehr. Trotz der zunehmenden Digitalisierung genießt diese eher klassische und langsame Zahlungsmethode noch immer das Vertrauen der Anleger. Insbesondere im neuartigen Umfeld der Kryptowährungen schützen SEPA-Überweisungen vor ungewolltem Datenmissbrauch.

Beispielsweise die führenden CFD-Broker eToro und Plus500 bieten die SEPA-Überweisung als Zahlungsoption an. Dabei haben die Nutzer die Möglichkeit, Geld auf das Verrechnungskonto einzubezahlen. Anschließend steht das Kapital zum Investieren bereit und kann in einen XRP CFD fließen. Bei dieser Zahlungsmethode sollten Sie jedoch stets auf eine ausreichende Deckung achten – nichts ist ärgerlicher als verpasste Chancen aufgrund zu später Transaktionen.

Unsere Erfahrung zeigt, dass wir die SEPA-Überweisung trotz des eher langsamen Zahlungsverlaufs empfehlen können. Dabei steht für uns der Schutz der eigenen personenbezogenen Daten im Fokus. Außerdem vermeiden Sie auf diese Weise, dass Angreifer nach einem Angriff auf die Plattform in den Besitz Ihrer Daten gelangen. Zudem müssen Sie keine sensiblen Kreditkartendaten auf Ihrem Nutzerkonto hinterlegen. Vor allem Kreditkartendaten stehen regelmäßig im Fokus von Angreifern.

Des Weiteren möchten wir die Transparenz hervorheben. Als Anleger profitieren Sie von der Transparenz einer SEPA-Überweisung. Sie wissen stets, wie viel Kapital Ihnen noch für den nächsten Trade zur Verfügung steht und können somit einschätzen, wie es um Ihre Finanzen steht. Aus diesem Grund bietet die klassische Überweisung einen maximalen Schutz vor ungewollter Überschuldung. An dieser Stelle möchten wir Ihnen noch raten, kein Fremdkapital für den Handel spekulativer Assets zu verwenden.

Weiterhin profitieren Sie von einer guten Übersicht. Transaktionen lassen sich schnell überblicken und Zahlungseingänge und -ausgänge besser zuordnen. Allerdings besitzt eine SEPA-Überweisung auch einige Nachteile. Einerseits sind Sie als Anleger stets dazu verpflichtet eine ausreichende Deckung zu gewährleisten. Sollte diese Deckung nicht vorliegen, so müssen Sie dafür sorgen, dass neues Kapital an das Verrechnungskonto überwiesen wird. Unsere Erfahrung zeigt, dass eine ausreichende Deckung wirklich sinnvoll ist. Kurzzeitige Rücksetzer bieten ein hohes Renditepotenzial und sollten nicht an einer zu geringen Deckung scheitern.

Zum Broker mit SEPA Überweisung

Ripple kaufen mit PayPal

In unseren nunmehr zunehmend digitalisierten Welt spielen neben SEPA-Überweisungen auch andere Zahlungsdienste eine tragende Rolle. Zu diesen beliebten Zahlungsdiensten gehört auch PayPal. Der Service genießt das Vertrauen der Marktteilnehmer und bietet schnelle Transaktionen an. Als Nutzer von PayPal können Sie vom Angebot der CFD-Broker eToro und Plus500 Plus500 profitieren.

Allerdings sollten Sie sich auch in diesem Falle bereits im Voraus mit der Wahl zwischen CFDs oder physischen Coins auseinandergesetzt haben. Der Handel von CFDs lässt sich einfach mithilfe von eToro oder Plus500 abwickeln. Auch PayPal gehört bei diesen Anbietern zu den möglichen Zahlungsmitteln.

Insbesondere für Investoren, die ein Interesse an schnellen Trades haben, kann PayPal eine gute Lösung sein. Die unmittelbare Verfügbarkeit sorgt dafür, dass das investierte Kapital ohne eine Verzögerung zur Verfügung steht. Folglich lässt sich das Kapital in der Praxis bereits innerhalb eines kurzen Zeitfensters reinvestieren. Allerdings möchten wir Ihnen an dieser Stelle noch nahelegen, dass eine ausreichende Kontodeckung auch bei PayPal eine wichtige Anforderung ist. Sollte keine ausreichende Kontodeckung vorliegen, leitet PayPal die Sperrung des Accounts ein.

Des Weiteren sollten Sie einen genaueren Blick auf die Einzahlungsanforderungen werfen. So fordert Plus500 eine Mindesteinzahlung über 100 Euro. Bei eToro beträgt dieser Mindestbetrag sogar das Doppelte. Erst nach der Verrechnung mit dem entsprechenden Verrechnungskonto steht das Kapital für neue Investments zur Verfügung.

Außerdem bieten immer mehr Krypto-Börsen eine Option zum Erwerb neuer Assets mithilfe von PayPal.

Dementsprechend sollten Sie sich bereits zu Beginn zwischen einem Ripple CFD und physischen XRP Coins entscheiden. Natürlich ist auch eine Mischung der beiden Anlageformen möglich. Den Handel physischer Ripple Coins unter Einsatz von PayPal unterstützt keine der von uns genannten Krypto-Börsen. Allerdings unterstützt BitPanda Sofortüberweisungen, Skrill und Zimpler – Dienste die einen vergleichbaren Service bieten.

Beim CFD-Handel unterstützen sowohl Plus500, als auch eToro eine entsprechende Funktionalität an. Vor allem eToro überzeugt mit schnellen Registrierungen und schnellen Einzahlungen via PayPal. Dabei müssen Sie bereits zu Beginn Ihre PayPal-Adresse hinterlegen und mindestens 200 Euro einzahlen. Mit dem verfügbaren Betrag können Sie anschließend in XRP CFDs investieren. Als besonderer Vorteil gilt die Bankenlizenz von eToro. Diese schützt die Einlagen der Anleger mit einer Gesamthöhe von bis zu 100.000 Euro. Ein vergleichbares Angebot bietet Plus500 . Allerdings verfügt die Plattform über keine Banklizenz. Allerdings liegt die Mindesteinzahlung bei nur 100 Euro und ist somit vor allem für kleinere Investoren geeignet.

Zum Broker mit PayPal Einzahlung

Ripple (XRP) kaufen mit Kreditkarte

Schlussendlich haben Sie auch die Möglichkeit, Ripple mithilfe einer Kreditkarte zu erwerben. Dieses Zahlungsmittel wird von nahezu jeder Krypto-Börse sowie CFD Broker akzeptiert.

Auch hier zeigen die beliebten CFD-Plattformen eToro und Plus500 , wie sich Kreditkartenzahlungen in das persönliche Finanzgeschäft integrieren lassen. Allerdings können auch Kunden der beliebten Krypta-Börsen BitPanda , Binance und Kraken diese Zahlungsmethode wahrnehmen.

Allerdings empfehlen wir Ihnen stets, einen genauen Blick auf die individuelle Gebühren der ausgewählten Anbieter zu werfen. Vor allem bei Kreditkartenzahlungen entstehen oftmals hohe Transaktionskosten. Dementsprechend kann es schnell passieren, dass Ihr Investment aufgrund der anfallenden Kosten an Attraktivität verliert. Im Regelfall berechnen die verschiedenen Handelsplätze eine prozentuale Gebühr auf den Handelsbetrag.

Zudem sollten Sie aus unserer Sicht auch der allgemeinen Sicherheit der Plattform eine hohe Relevanz zuordnen. Seien Sie sich bewusst, dass Ihre Kreditkartentransaktionen auf dem jeweiligen Marktplatz hinterlegt abliegen. Im Falle eines Angriffs könnten Hacker die Daten erhalten. Aus diesem Grund ist es möglich, dass Sie einen finanzielle Schaden erleiden, wenn Sie nicht sorgsam mit Ihren Daten umgehen. Haben Sie die Möglichkeit per PayPal zu zahlen, können Sie auch bei PayPal Ihre Kreditkarte hinterlegen.

Doch neben dem potenziellen Risiko bieten Kreditkartentransaktionen auch einige Vorteile. So kommen Sie durch dieses Zahlungsmittel in den Genuss schneller Transaktionen. Außerdem müssen Sie sich nicht aktiv um den Ausgleich Ihrer Verbindlichkeit kümmern. Ihr Kreditkartenanbieter rechnet am Ende des Abrechnungszeitraums mit Ihnen ab. Durch diesen Vorteil können Sie besonders schnell in CFDs investieren oder bei einer Krypto-Börse physische XRP kaufen.

Zum Broker mit Kreditkarten Einzahlung

Lohnt es sich noch immer in Ripple zu investieren?

In den vergangenen Jahren konnte die Ripple Coin eine mustergültige Wachstumsstory durchlaufen. So konnte die Währung bereits vor der eigentlichen Jahresendrallye aus dem Jahre 2017 ein rasantes Wachstum verzeichnen. So notierte XRP bereits zum 18. Mai 2017 bei 0,362112 US-Dollar pro Coin.

Anschließend stagnierte die Währung bis zum Jahresende auf diesem Niveau, um ein rasantes Preisanstieg zu verzeichnen. So notierte Ripple am 7. Januar 2018 bei 3,47 US-Dollar und erreichte eine Marktkapitalisierung von 134 Milliarden US-Dollar. Auch heute ist Ripple eine der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Allerdings musste die Währung im Zuge der allgemeinen Baisse am Krypto-Markt einen Großteil der erzielten Gewinne abgeben. Bis zum Ende des Jahres 2019 befindet sich XRP in einem kontinuierlichen Abwärtstrend. Aus diesem Grund stellt sich auch die Frage, ob sich das Ripple kaufen noch immer lohnt?

Grundsätzlich kann man eine solch komplexe Frage nicht mit ja oder nein beantworten. Zudem haben wir keine Glaskugel und können dementsprechend nicht prognostizieren, ob der Kurs der Ripple Coin erneut ansteigt. Allerdings ermöglicht ein systematischer Bewertungsansatz eine erste Indikation zur weiteren Entwicklung. Bis heute konnten sich Experten nicht festlegen, ob XRP erneut ansteigt oder weiterhin fällt. Einige Marktbeobachter sehen sogar einen kompletten Einbruch bei den Kursen von Digitalwährungen voraus.

Wir und andere Experten sehen den Markt etwas optimistischer. So glauben wir, dass Ripple in Zukunft neue Rekordwerte erreichen kann. Insbesondere der Einsatz im Devisengeschäft differenziert die Währung von Konkurrenzprodukten. Außerdem gehören bereits mehr als 300 Banken und Finanzdienstleister zu den Kooperationspartnern der Ripple Foundation.

Zusätzlich hat Ripple noch immer nicht die avisierte Ausbaustufe erreicht, sodass das Netzwerk noch immer ungenutztes Potenzial besitzt. Mittel- bis langfristig könnte die Währung stark von der zunehmenden Globalisierung profitieren und für mehr Effizienz im Zahlungsverkehr sorgen. Zeitgleich könnte auch der Kurs der Währung erneut ansteigen.

Zur Handelsplattform

XRP sicher aufbewahren – die Ripple Wallet

Haben Sie sich beim Ripple kaufen für einen CFD Broker entschieden, brauchen Sie sich keinerlei Sorgen über die Aufbewahrung Ihrer Investments machen. Da es sich hierbei lediglich um ein Finanzprodukt handelt, kümmert sich Ihr Broker direkt um die Aufbewahrung Ihres Investments.

Sollten Sie dahingegen physische Ripple Coins kaufen, benötigen Sie auch eine Wallet zur Aufbewahrung Ihrer XRP.

Ripple Hardware Wallet
Ripple Token sicher in einem Hardware Wallet verwahren

Dabei sollten Sie der Wahl Ihrer Wallet viel Aufmerksamkeit beimessen. Grundsätzlich muss auf jedem XRP Wallet ein Mindestbetrag, die sogenannte Reserve, von 20 XRP vorliegen. Diese sind notwendig, um anfallende Transaktionsgebühren zu bezahlen. Außerdem sollten Sie beim Wechsel Ihrer Wallet bedenken, dass immer diese Reserve verfügbar sein muss. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen drei der beliebtesten XRP Wallet vorstellen:

1. XRP Mobile Wallet

Stufen Sie sich selbst als Mobile-Nutzer ein, so kann es für Sie sinnvoll sein, eine passende Mobile Wallet zu verwenden. Sowohl auf iOS als auch auf Android empfehlen wir die App Abra. Dabei ermöglicht Abra das Verwahren von rund 20 Kryptowährungen und deren Handel. Folglich haben Sie hier die Möglichkeit direkt über die Abra App in XRP zu investieren.

2. XRP Desktop Wallet

Für Desktop-Nutzer bietet sich auch eine entsprechende Desktop Wallet an. Aus unserer Sicht ist „Toast“ eine hervorragende Desktop Wallet für das Investieren von XRP. Toast lässt sich auf verschiedenen Endgeräten benutzen und benötigt lediglich einen Browser. Dementsprechend können auch Mobile-Nutzer diese Applikation aufrufen. Außerdem ist Toast gebührenfrei und einfach in der Bedienung.

3. XRP Hardware Wallet

Erfahrungsgemäß empfehlen wir unseren Kunden regelmäßig Hardware Wallets. Diese sind aufgrund Ihrer technischen Gegebenheiten sicherer und somit besser für größere Vermögen geeignet. Für uns sind das Nano Ledger S und Nano Ledger X die besten Hardware Wallets für den Kauf von XRP Tokens. Außerdem haben Sie mit diesen Wallets auch die Möglichkeit verschiedene Kryptowährungen aufzubewahren. Dabei müssen Sie das Wallet für die Benutzung per USB mit Ihrem Computer verbinden. Nano Ledger bietet inzwischen auch ein Verbindungskabel für Smartphones an, um die Verwaltung zu vereinfachen. Außerdem benötigen Sie für die Nutzung Ihres Nano Ledgers einen PIN, welcher die Sicherheit verbessert.

Welche Kooperationspartner besitzt Ripple?

Ripple entwickelt keine eigenständige Blockchain. Stattdessen avisiert das Unternehmen die Entwicklung eines eigenen Zahlungsnetzwerks. Dementsprechend benötigt Ripple Labs jedoch zahlreiche Kooperationspartner, um die Adaption des Netzwerks voranzutreiben.

Seit der Firmengründung konnte das Unternehmen zahlreiche Kooperationspartner gewinnen. Mittlerweile kooperiert Ripple Labs mit mehr als 300 Finanzdienstleistern. Auch in Zukunft könnten weitere Unternehmen eine Kooperation mit Ripple Labs eingehen, um von den technologischen Vorzügen des Netzwerks zu profitieren.

Alle Partner des Unternehmens befinden sich im „RippleNet“. Die Nutzer von RippleNet erhalten einen Zugang zu diesem standardisierten Netzwerk und können somit innerhalb weniger Sekunden vertrauenswürdige, zuverlässige und kostengünstige Transaktionen durchführen.

Dies sind die größten Ripple Partner:

American Express

  • Globaler Emittent von Kreditkarten
  • Platz 119 der größten börsennotierten Unternehmen (Forbes 2000)
  • Bilanzsumme 188,6 Milliarden US-Dollar

Mitsubishi UFJ Financial Group

  • Einer der 50 größten Konzerne
  • Bilanzsumme von 2,7 Billionen US-Dollar
  • Erbringung von mehr als 50 % der japanischen Wirtschaftsleistung

Royal Bank of Canada

  • Größte kanadische Bank
  • Mehr als 80.000 Mitarbeiter
  • Bilanzsumme von mehr als 862 Millionen US-Dollar

Banco Santander

  • Größte Bank Spaniens
  • Bilanzsumme von 1.459 Milliarden Euro
  • Mehr als 202.700 Mitarbeiter

Western Union

  • Finanzdienstleister für Bargeldtransfers
  • Internationales Zahlungsnetzwerk
  • Bilanzsumme 9 Milliarden US-Dollar

Fazit: Ripple kaufen in 2020 – unsere Ripple Prognose

Investoren und Anleger sind stets auf der Suche nach hohen Renditen und stellen sich die Frage, ob sich ein Investment in Ripple noch immer lohnt.

Wir empfinden ein Investment in die drittgrößte Kryptowährung als sinnvoll. Langfristig steigen die internationalen Transaktionen an. Außerdem erweitern die Entwickler von Ripple Labs kontinuierlich den Funktionsumfang des Ripple-Netzwerks. Auch ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Währung zu einem höheren Kurs notieren kann.

Etwas negativ ist dahingegen der Umstand, dass Ripple Labs noch immer einen Großteil der Tokens hält. Dementsprechend kann eine schnelle Emission der Tokens dazu beitragen, dass der Kurs eines einzelnen XRP fällt. Allerdings sorgt die Anti-Spam-Funktion auch dafür, dass jede Transaktion etwas XRP vernichtet. Folglich reduziert sich der Betrag der verfügbaren XRP kontinuierlich. Langfristig kann sich dieser Mechanismus positiv auf die Wertentwicklung der Ripple Coins auswirken. Außerdem sind wir der Meinung, dass der Rekordkurs aus dem Januar 2018 in der Zukunft überboten wird.

Ebenfalls könnte der Anstieg von Altcoins einen positiven Einfluss auf den Ripple-Wert haben. In der Vergangenheit sorgten Altcoin-Kursanstieg auch für positive Signale bei anderen Währungen. Nichtsdestotrotz empfehlen wir deutschen Anlegern regelmäßig eine Haltedauer von mindestens einem Jahr. Auf diese Weise lässt sich die hohe Steuer auf Spekulationsgewinne umgehen und ein höherer Gewinn realisieren. Zusätzlich verdeutlichen unterschiedliche Analysen, dass Kryptowährungen und andere Assets kaum korrelieren. Demnach beeinflussen Schwankungen an den Finanzmärkten den Kurs von Ripple kaum bis gar nicht. Wichtiger ist dahingegen der weitere Ausbau des Netzwerks. Nur wenn viele Banken den Service von Ripple nutzen, kann die Währung langfristig an Wert gewinnen.

Nichtsdestotrotz möchten wir Sie auch auf ein systematisches Risiko hinweisen. Kryptowährungen sind noch immer eine nicht regulierte Assetklasse und somit mit einem entsprechenden Risiko behaftet. Vor allem die unzureichende Adaption von Ripple sowie von Kryptowährungen im Allgemeinen sorgt regelmäßig für starke Schwankungen. Sollte es Ripple schaffen, einen Großteil der Banken in das RippleNet zu integrieren, könnte der Aufbau des dezentralen Devisenmarkts gelingen. Dementsprechend würden die Nachfrage und die Kurse steigen. Beim Scheitern dieses Plans ist mit einem Wertverfall zu rechnen.

Schlussendlich möchten wir jedoch darauf hinweisen, dass wir keine Möglichkeit haben, um Kursentwicklungen bei Ripple zu prognostizieren.

Falls Sie Ripple kaufen möchten, empfehlen wir Ihnen dringend eine Analyse des Marktes. Wir sind überzeugt und beobachten den Chart weiterhin. Bei unserer Anlagestrategie setzen wir weiterhin auf ein diversifiziertes Portfolio.

Aktuelle Preise auf Börse ansehen

FAQ (Häufig gestellte Fragen und Antworten)


  • Ist Ripple (XRP) eine dezentrale Währung?

    In der Öffentlichkeit steht XRP häufig in der Kritik und ist Gegenstand kontroverser Diskussionen. Neue Tokens werden nicht wie bei anderen Kryptowährungen geschürft, sondern zum Großteil von den Entwicklern gehalten. Diese besitzen aktuell rund 55 Prozent der verfügbaren XRP Coins. Dabei befinden sich diese Token auf einem Excrow – einem kryptografisch gesicherten Treuhandkonto. Das Escrow verhindert, dass die Entwickler kontinuierlich auf die verfügbaren 55 Milliarden Token zugreifen können. Stattdessen ist der Zugriff auf maximal eine Milliarde Coins pro Monat limitiert. Die jüngere Vergangenheit zeigte, dass die Entwickler lediglich 300 Millionen XRP pro Monat in Umlauf brachten.

    Allerdings verdeutlichen auch sogenannte Validator Nodes, dass Ripple ein zentrales Netzwerk ist. Diese besonderen Nodes sind notwendig, um Transaktionen abzuwickeln. Alle Validator Nodes befinden sich aktuell unter der Kontrolle von Ripple Labs. Die Validierung von Transaktionen liegt zudem in der Verantwortung der Trusted Nodes. Diese Nodes müssen den Trusted Status erhalten – die Einstufung liegt in der Verantwortlichkeit von Ripple. Somit kann Ripple Labs das Netzwerk stark beeinflussen und zentral steuern.

    Nichtsdestotrotz kennt Ripple dieses Problem und arbeitet aktiv an einer Lösung. Allerdings fokussiert Ripple auch eine globalen Markt, in dem Unternehmen einen zentralen Ansprechpartner benötigen. Ist dieser Ansprechpartner nicht vorhanden, so ist die Chance gegen andere Zahlungsanbieter wie SWIFT vergleichsweise gering. Aus diesem Grund muss das Unternehmen nicht nur die finanziellen Resourcen besitzen, sondern auch die Verteilung der Ripple Coins beeinflussen können.


  • Wie viel XRP gibt es?

     

    Ähnlich wie Bitcoin verfügt auch Ripple über eine natürliche Limitierung der maximal verfügbaren Token. Diese Grenze liegt bei 100 Milliarden XRP. Allerdings gibt es bei Ripple kein Mining, welches eine Schwierigkeit beinhaltet. Vielmehr sind bereits alle Token verfügbar und auf dem Escrow von Ripple Labs. Monatlich können so bis zu einer Milliarde Token in Umlauf kommen. Durch die Vermeidung von Spam sorgt zudem jede Transaktion im Ripple-Netzwerk für die Vernichtung von 0,00001 XRP. Dementsprechend sinkt die Anzahl der verfügbaren XRP langfristig. Inzwischen verfügt das Netzwerk über 45,348,221,180 XRP


  • Wer hat Ripple erfunden?

    Die Konzeption von Ripple lässt sich auf Jed McCaleb zurückführen. In der Vergangenheit gründete McCaleb bereits den Bitcoin Marktplatz MtGox. Nach dem Verkauf der Plattform arbeitete er zusammen mit David Schwartz, Ryan Fugger und Arthur Britto an der Umsetzung des Ripple Netzwerks.

    Mittlerweile besteht das Team aus zahlreichen Fachexperten aus verschiedenen Sektoren. Der aktuelle CEO ist Brad Garlinghouse, der in der Vergangenheit bei Hightail, AOL und Yahoo arbeitete.


  • Wer kontrolliert das Ripple-Netzwerk?

    Grundsätzlich liegt die Verantwortlichkeit zur Weiterentwicklung von Ripple bei Ripple Labs. Das Unternehmen sorgt auch für die Emission neuer Token, welche sich auf dem Escrow befinden. Auch die Vergabe von Node-Rechten liegt im Verantwortungsbereich von Ripple Labs. Dementsprechend gilt das RippleNet nicht als dezentral – die Funktion im Finanzwesen erschwert die dezentrale Organisation.


  • Welche Funktionen erfüllt das XRP Token?

    Grundsätzlich verfolgen die Ripple-Entwickler mit dem XRP-Token zwei Funktionen im Ripple-Netzwerk:

    Verhindern von Netzwerk Spam: Die Durchführung jeder Transaktion im Ripple-Netzwerk verursacht Transaktionsgebühren in Höhe von 0,00001 XRP. Nach der Durchführung der Transaktion vernichtet das Netzwerk diese Token und reduziert somit die Gesamtversorgung an XRP Tokens.

    Finanzierung der Weiterentwicklung: Die Entwicklung des Ripple-Netzwerks liegt in der Verantwortlichkeit von Ripple Labs. Um die finanzielle Versorgung sicherzustellen, kann das Unternehmen einen Teil ihrer XRP Token verkaufen und somit neues Kapital erhalten. Diese Funktion soll vor allem die Weiteretnwicklung des Netzwerks sicherstellen.


  • Was ist xRapid?

    Bei xRapid handelt es sich um einen Service, der die Liquidität im internationalen Zahlungsverkehr sicherstellt. Dabei senkt dieser nicht nur die Kosten für Transaktionen, sondern beschleunigt zudem deren Abwicklung. Zudem senkt xRapid den Kapitalbedarf für Nostro- und Lorokonten drastisch durch On-Demand-Liquidität.

    Die Nostro- und Lorokonten sind durch das Inflationsrisiko betroffen. Dementsprechend müssen Zahlungsdienstleister Devisen in jeder Währung vorhalten, um dieses auszugleichen. Die On-Demand-Liquidität von xRapid sorgt außerdem dafür, dass nicht jede Bank ein einzelnes Nostrokonto führen muss. Stattdessen kann dieses Konto bei einem Marktteilnehmer existieren, der die notwendige Liquidität bereitstellt.


  • Was ist xCurrent?

    Bei xCurrent handelt es sich um die Applikation, welche die bereitgestellte Liquidität von xRapid nutzt und somit den Zahlungsverkehr ermöglicht. Dabei ermöglicht xCurrent die Abwicklung grenzüberschreitender Transaktionen innerhalb weniger Sekunden.

    Laut Angaben von Ripple können Banken mithilfe von xCurrent ihre Kosten im Zahlungsverkehr um bis zu 33 Prozent reduzieren. Weiterhin ermöglicht xCurrent die Validierung von ein- und ausgehenden Transaktionen in Echtzeit. Mithilfe eines Rulebooks, welches im RippleNet Advisory Board vorzufinden ist, lässt sich der operative und rechtliche Rahmen für xCurrent einsehen und validieren.


  • Was ist xVia?

    xVia ist ein Interface und die Verknüpfung zwischen xRapid und xCurrent. Mithilfe von xVia können Zahlungsdienstleister grenzüberschreitende Zahlungen aus verschiedenen Währungsräumen durchführen. Dabei genießen Sie ein Höchstmaß an Effizienz, Transparenz, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Des Weiteren lassen sich Dokumente wie Rechnungen und Begleitschreiben anhängen.

    Aktuell lassen sich mit Ripple rund 1.500 Transaktionen pro Sekunden abwickeln. Allerdings ermöglicht die Architektur des Netzwerks eine Optimierung, sodass auch 50.000 Transaktionen pro Sekunde möglich sind. Hierfür müsste Ripple Labs lediglich weitere Trusted Validator Nodes zulassen. Im Regelfall dauert die Abwicklung einer vollständigen Transaktionen im Ripple-Netzwerk rund 4 Sekunden.