Wikipedia lehnt Spenden mit Kryptowährungen ab

Die Wikimedia-Gesellschaft, welche das bekannte Wissensportal Wikipedia betreibt, lehnt nach ungefähr acht Jahren Spenden mit Kryptowährungen ab. Hauptgrund für die Ablehnung scheint ein altbekanntes Argument unter einigen Mitwirkenden: Eine vermeintliche Klimaschädlichkeit.

Smartphone vor einem Bücherregal

Das Wichtigste in Kürze

  • Wikipedia lehnt Krypto-Spenden nach acht Jahren ab
  • Grundlage ist eine Umfrage unter Mitwirkenden
  • die Vorwürfe: Schlechte Reputation und Umweltschädlichkeit

Wikimedia: Einst Vorreiter im Krypto-Space

Die Wikimedia Foundation begann am 30. Juli 2014, Spenden in Form von Kryptowährungen zu akzeptieren. Damit zählt die Organisation in Sachen Krypto-Adoption zu den Avantgardisten. Zum damaligen Zeitpunkt wertete man diese Entscheidung als großen Fortschritt.

Wikimedia sah diesen Schritt als Gewinn für die finanzielle Inklusion und die Einfachheit von Spenden an. Die erste unterstützte Kryptowährung war selbstverständlich der Bitcoin.

Unglücklicherweise entschied sich Wikimedia dazu, Kryptowährungen von einem Dienstleister direkt in Fiatwährungen umtauschen zu lassen.

Sie möchten in Bitcoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Bitcoin Münze
Zur Bitcoin-Kaufanleitung

Zur Erinnerung: Ende Juli 2014 lag der Kurswert des Bitcoin bei unter 570 US-Dollar. Anfangs kooperierte Wikimedia mit Coinbase. Später akzeptierte man weitere Kryptowährungen und arbeitete daher mit BitPay zusammen.

BitPay wickelte Spenden in Kryptos wie BTC, Bitcoin Cash, Ethereum oder Dogecoin ab. Noch lässt sich die Spendenseite aufrufen und unter einer Vielzahl von Währungen erblickt man vereinzelt auch eine Kryptowährung.

Noch in der ersten Woche der Bekanntgabe erhielt die Gesellschaft 140.000 US-Dollar in Bitcoin. Im letzten Haushaltsjahr lag der Krypto-Spendenwert bei über 130.000 US-Dollar, die von gerade einmal 347 Spendern stammten. Insgesamt sind das 0,08 Prozent des Einkommens der Wikimedia.

Bitcoin und Co. werden in Wikimedia-Umfrage abgewählt

Nach einer Meldung vom Sonntag soll damit nun Schluss sein, so berichtet Molly White als Mitarbeiterin der Wikimedia-Gesellschaft.

Grundlage für die Entscheidung ist eine Umfrage, an der wenige Hundert Mitwirkende der Gesellschaft teilnahmen. Unter den knapp 400 Teilnehmern sind einige Konten jedoch offenbar extra erstellt worden, um Einfluss auf das Ergebnis zu nehmen.

Nach Abzug neuer und unregistrierter Nutzer stimmten schließlich 232 Nutzer für die Ablehnung von Kryptowährungen und 94 Personen dagegen. Mit einem Ergebnis von 71,17 Prozent Ja-Stimmen endet die Akzeptanz von Kryptos also.

Warum lehnt Wikipedia Krypto-Spenden ab?

Das häufigste Argument, das in der Diskussion aufkam, ist jedem Krypto-Enthusiasten längst bekannt: ein vermeintlicher Schaden für die Umwelt. Dieses Argument zielt auf den Energieverbrauch des Bitcoin, aber auch der anderen Kryptowährungen ab.

Das Ergebnis der Umfrage besagt jedoch, dass nicht nur Spenden mit BTC, sondern auch mit sämtlichen weiteren Kryptowährungen abgelehnt werden.

Dazu zählt auch Ethereum, dessen Blockchain bereits partiell auf Proof of Stake umgestellt ist und dessen Energieverbrauch dadurch extrem sinken soll.

Untersuchungen zeigen aber längst, dass sogar der Bitcoin gegen traditionelle Alternativen in Sachen Stromverbrauch gut abschneidet.

KryptoVault macht Bitcoin Mining nachhaltig

Außerdem argumentierten die Kritiker, Kryptowährungen hätten eine schlechte Reputation, die sich auf den Ruf der Wikipedia auswirke.

Anfang des Jahres traf die Mozilla-Stiftung die gleiche Entscheidung und verweigert Krypto-Spenden, nachdem der gemeinnützigen Organisation eine Welle der Entrüstung entgegenschlug.

Mozilla sperrt Bitcoin-Spenden nach Anfeindungen

Autor
Autor

Lennard ist ein überzeugter Krypto-Enthusiast. Als Freund der Selbstbestimmung begreift er Kryptowährungen als hohes Gut. Seine Begeisterung gilt vor allem den vertraulichen Kryptos.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!