Wie FTX Celsius Network kaufen könnte

Der CEO von FTX hat indirekt Gerüchte bestätigt, dass das Unternehmen bereit ist, Celsius Network zu übernehmen, die Krypto-Lending-App, die in Konkurs gegangen ist.

Dies geschieht nach dem kürzlichen Rücktritt von Celsius-CEO Alex Mashinsky und nachdem FTX das andere gescheiterte Unternehmen, Voyager Digital, übernommen hat.

Celsius Network Logo

Das „Angebot“ von FTX zum Kauf von Celsius

In einem Tweet als Antwort auf Simon Dixon von BankToTheFuture erklärte FTX-CEO Sam Bankman-Fried, wie das Übernahmeangebot für Celsius aussehen könnte, sofern es überhaupt zustande kommt.

Es wird ähnlich wie das für Voyager Digital entworfene Exemplar sein.



Die Nachricht, dass die FTX bereit ist, Celsius zu übernehmen, hatte sich in den letzten Tagen verbreitet, wie Bloomberg berichtet.

Nach Angaben der renommierten Wirtschaftszeitung verhandelte FTX mit Investoren, um das notwendige Kapital für die Übernahme des insolventen Unternehmens aufzubringen.

In den letzten Monaten war auch von einem Interesse von Ripple Labs die Rede, aber es folgten keine weiteren Entwicklungen.

Der Rücktritt von Alex Mashinsky

Unterdessen wird die Lage bei Celsius immer angespannter. Am 27. September trat der CEO Alex Mashinsky zurück.

In dem Schreiben, in dem der Rücktritt angekündigt wurde, heißt es:

Ich habe heute beschlossen, als CEO von Celsius Network zurückzutreten. Ich werde mich jedoch weiterhin darauf konzentrieren, der Gemeinschaft zu helfen, zusammen hinter einem Plan zu stehen, der das beste Ergebnis für alle Gläubiger bringt, was ich seit dem Konkursantrag des Unternehmens getan habe.

Alex Mashinsky

Ex-CEO – Celsius Network

In der Erklärung sagt der ehemalige CEO auch, dass er die finanzielle Situation des Unternehmens bedauert und dennoch bereit ist, weiter zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass Celsius in der Lage ist, seine Gläubiger zu entschädigen.

Doch eine weitere dunkle Wolke hat sich über seine Gestalt gelegt.
Diesmal stammt die Meldung von der Financial Times, wonach Alex Mashinsky im Mai 2022 10 Millionen US-Dollar von der Plattform abgehoben hatte, bevor diese die Auszahlungen stoppte und Konkurs anmeldete.

Die Zeitung berichtet auch über Aussagen eines Sprechers von Mashinsky, dass das Geld abgehoben wurde, um Steuern zu zahlen.

Der Financial Times zufolge könnte Mashinsky jedoch gezwungen sein, das Geld zurückzugeben, da nach US-Recht Zahlungen, die in den 90 Tagen vor einem Konkurs geleistet wurden, zugunsten der Gläubiger zurückerstattet werden können.

Ex-CEO von Celsius Network Alex Mashinsky
Alex Mashinsky, ehemaliger CEO von Celsius

Alex Mashinsky, ehemaliger CEO von Celsius

Das Scheitern von Celsius

Vor dem Konkurs wurde Celsius mit 3 Milliarden US-Dollar bewertet und verfügt über Vermögenswerte in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar. Celsius verdankte seine Popularität der Möglichkeit, Kryptowährungen gegen einen sehr hohen Marktzins zu hinterlegen.

Leider führte der Marktabsturz, der durch den Zusammenbruch von Terra und dem UST-Stablecoin ausgelöst wurde, dazu, dass Celsius insolvent wurde. Im Mai wurden die Auszahlungen gestoppt, und im Juni das Konkursverfahren eröffnet.

Celsius plant, seine Stablecoin-Vermögenswerte zu verkaufen, um die Liquidität wiederherzustellen. In den kommenden Tagen kommt es zur Verhandlung der Möglichkeit zur Wiederaufnahme der Rücknahmen vor Gericht.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Nach und nach tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!