Kryptos mit Hebel handeln

Jetzt Kryptowährungen mit Hebel handeln

Spanische Touristenhochburg wird zur kryptofreundlichen Stadt

Das Wichtigste in Kürze

  • Torrevieja plant, Kryptowährungen in den Alltag zu integrieren, um den lokalen Handel zu revolutionieren und Touristen anzuziehen.
  • Bildungsinitiativen mit der Universität Alicante sollen Unternehmen im Umgang mit Kryptowährungszahlungen schulen.
  • Es werden positive Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft und das Ökosystem erwartet, ähnlich wie in Lugano in der Schweiz, wo Kryptowährungen bereits weit verbreitet sind.

Torrevieja goes Crypto

Torrevieja in der spanischen Provinz Alicante hat sich auf den Weg gemacht, das erste kryptofreundliche Reiseziel Europas zu werden.

Die Küstenstadt, die für ihren lebhaften Tourismus und ihre idyllische Landschaft bekannt ist, setzt auf eine innovative digitale Transformation.

Unter der Leitung des Stadtrats von Torrevieja und der Vereinigung der KMUs von Torrevieja soll die Blockchain-Technologie den lokalen Handel revolutionieren und einen wichtigen Schritt hin zu einem futuristischen Einkaufs- und Dienstleistungserlebnis darstellen.

Im Mittelpunkt des ehrgeizigen Projekts von Torrevieja steht die Integration von Kryptowährungen in alltägliche Transaktionen.

Dieser Schritt soll nicht nur den 82.000 Einwohnern und zahlreichen Besuchern der Stadt eine nahtlose und moderne Zahlungsmethode bieten, sondern auch eine technikaffine Bevölkerung anziehen.

10 € Startguthaben sichern & Kryptowährungen kaufen

Kryptointegration in Phasen eingeteilt

Der Plan für die digitale Transformation ist in Phasen unterteilt, die jeweils unterschiedliche Ziele verfolgen.

Als gemeinsames Ziel haben sie, den Handel in Torrevieja zu digitalisieren, die Naturlandschaften zu verjüngen und das Wirtschaftswachstum durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen in den Technologiesektor zu fördern.

Die erste Phase konzentriert sich auf die Einführung von Kryptowährungen für Transaktionen, eine Strategie, die das Kundenerlebnis durch das Angebot verschiedener Krypto-Zahlungsoptionen neu definieren soll.

Zur Unterstützung dieses Übergangs wird die Universität von Alicante eine zentrale Rolle spielen.

Sie soll lokalen Unternehmen spezielle Schulungen zu digitalen Zahlungen anbieten, um sicherzustellen, dass die Händler gut gerüstet sind, um die Komplexität von Kryptowährungstransaktionen zu bewältigen.

Diese Bildungsinitiative unterstreicht die gemeinsamen Bemühungen zur Förderung einer kryptokompetenten Gemeinschaft, die in der Lage ist, ein nachhaltiges digitales Engagement zu entwickeln.

Lokale Behörden sehen positiv in die Zukunft

Die lokalen Behörden, darunter Rosario Martínez Chazarra, Stadtrat für Handel, sind optimistisch, dass das Projekt die lokale Wirtschaft ankurbeln wird, indem es Besitzer und Liebhaber von Kryptowährungen anzieht.

Jorge Almarcha, Präsident des Verbands der KMUs, weist zudem darauf hin, dass der spanische Rechtsrahmen seit 2015 Zahlungen mit Kryptowährungen zulässt, obwohl diese im Land nicht als gesetzliches Zahlungsmittel gelten.

Die bahnbrechende Initiative von Torrevieja findet vor dem Hintergrund eines zunehmend kryptowährungsfreundlichen Umfelds in Spanien statt.

Das Wachstum der registrierten Kryptowährungsunternehmen und die weit verbreitete Installation von Bitcoin-Automaten im ganzen Land unterstreichen dies.

Das Projekt macht Torrevieja nicht nur zu einem Vorreiter in der europäischen digitalen Zahlungslandschaft.

Es spiegelt auch eine größere nationale Offenheit gegenüber der aufstrebenden Kryptoindustrie wider und verspricht, Spaniens Ruf als zukunftsorientierte, digital integrative Gesellschaft zu stärken.

Krypto-Stadt Lugano macht es vor

Lugano im schweizerischen Tessin hat sich bereits vor einigen Jahren auf den Weg zu einer voll integrierten Kryptostadt gemacht.

In Zusammenarbeit mit Tether wurde die bahnbrechende „Plan ₿“-Initiative gestartet, die sich darauf konzentriert, Bitcoin, Tether (USDT) und LVGA-Token in die täglichen Finanztransaktionen zu integrieren, einschließlich der Bezahlung von Steuern und Einkäufen bei lokalen Händlern.

Mit einem Investitionspool von mehr als 100 Millionen Schweizer Franken zur Förderung von Blockchain-Startups, Bildung durch Universitätspartnerschaften und über 500 Stipendien für Studierende ist Lugano auf dem besten Weg, ein führender Krypto-Hub zu werden.

Die Stadt hat über Utrust Krypto-Zahlungen in verschiedene Dienstleistungen und den elektronischen Handel integriert und fördert so sofortige, sichere Transaktionen.

Mehr als 100 Händler in der Stadt, darunter auch große Geschäfte, akzeptieren jetzt Kryptowährungen, und bis Ende 2023 sollte die Zahl auf über 2.500 steigen.

Autor
Autor & Editor

Ich liebe Reisen und entdecke liebend gerne neue Länder & Kulturen. Mein großes Ziel ist es, jedes Land der Erde mindestens 1x zu besuchen 🌏.

Auch interessant