O’Learys prognostiziert weitere Börsen-Zusammenbrüche

Kevin O'Leary Mr. Wonderful

Das Wichtigste in Kürze

  • Analysten glauben an die Möglichkeit weiterer Börsencrashs
  • Kevin O’Leary greift unregulierte Börsen an
  • Nachweis von Reserven nicht ganz sicher

Blick auf die nächste Börse, die zusammenbricht

Nach dem Konkurs von FTX im November letzten Jahres richten sich die Augen der Analysten zunehmend auf die Welt der Kryptowährungen und insbesondere auf die Börse.

In der Tat versuchen mehrere Analysten, die Möglichkeit eines bevorstehenden Zusammenbruchs zu analysieren.

Auch Kevin O’Leary, ein ehemaliger FTX-Fürsprecher, hat sich zu dieser Möglichkeit geäußert und gestern in einem Interview erklärt, dass die SBF-Börse nur der erste Schritt in einer langen Reihe sein könnte.

Kevin O’Leary gegen unregulierte Börsen

In einem Interview mit David Lin von „Kitco News“ erklärte er, dass es sicherlich einen weiteren Crash geben wird und

„Es wird zu 100 Prozent passieren und es wird immer und immer wieder passieren“.

O’Leary wetterte primär gegen unregulierte Börsen, d. h. alle Börsen, die keiner regelmäßigen Prüfung unterliegen:

„Wenn man nicht bereit ist, sich prüfen zu lassen, wenn man kein Audit hat, wenn man nicht transparent sein will, wenn man die Eigentumsverhältnisse nicht offenlegen will, warum sollte dann institutionelles Kapital bleiben?“

Natürlich lässt es einen ein wenig schmunzeln, dass diese Worte von O’Leary kommen, der noch vor zwei Monaten FTX bis aufs Blut verteidigt hat, dieselbe Börse, die jetzt der Sündenbock für alle zukünftigen Börsenzusammenbrüche zu sein scheint.

Sicher Deine Coins JETZT ab

O’Leary greift auch Proof-of-Reserve an

Nach dem Zusammenbruch von FTX forderte die Krypto-Community mehr Transparenz an den Börsen, sodass gleich fünf Börsen, darunter Binance, den Proof-of-Reserve einführten.

Für Regulierungsbehörden wie die SEC reicht dies jedoch nicht aus, da Proof-of-Reserves kein genaues Bild der finanziellen Lage des Unternehmens zeichnen, das sie beantragt.

Und gerade im Hinblick auf die Arbeit von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften machte Kevin O’Leary deutlich:

Es ist sehr schwierig, einen Prüfer zu finden, der sich mit diesen Dingen befassen will, weil das Umfeld nicht reguliert ist. Es wird alles zu Ende sein, und es wird viele Nullnummern geben.

Dies könnte eine weitere Stichelei gegen Binance sein, das im Dezember von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars fallen gelassen wurde, die gerade mit der Prüfung der Reserven beauftragt worden war.

Es wäre jedoch nicht das erste Mal, dass O’Leary Binance angreift. Bereits im November hatte er die Börse von Changpeng Zhao beschuldigt, für den Zusammenbruch von FTX verantwortlich zu sein.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Peu à peu tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Seit April 2020 ist Mathias fester Bestandteil des Blockchainwelt-Teams und konnte im Laufe der Jahre eine weitreichende Expertise in den Bereichen Krypto-News, Blockchain-Technologie sowie Hintergründe zu einer Vielzahl von Krypto-Projekten erlangen. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!