N26 kooperiert mit Bitpanda – Einstieg in den Kryptomarkt

Kooperationen

Das Wichtigste in Kürze

  • Die deutsche Neo-Bank lanciert N26 Crypto
  • Das Experiment wird in Österreich beginnen
  • Anfänglich werden 100 Kryptowährungen unterstützt

N26 Crypto: Der neue Handelsdienst der deutschen Bank

N26 hat den Start eines Krypto-Handelsdienstes angekündigt: Er wird N26 Crypto heißen und in den kommenden Wochen in Österreich an den Start gehen.

Möglich wird N26 Crypto durch die Partnerschaft mit Bitpanda, der in Österreich ansässigen Kryptobörse. Gerade Bitpanda wird sein Handels- und Verwahrungssystem für Kryptowährungen zur Verfügung stellen.

Das Ziel der deutschen Bank mit Sitz in Berlin ist es, das Kaufen von Kryptowährungen sowie deren Handel in den nächsten sechs Monaten auf andere Märkte auszuweiten.

Damit ist N26 die erste Bank, die Privatkunden einen Krypto-Handelsdienst in diesem Umfang anbietet.

So funktioniert N26 Crypto

Nur Kunden mit einer verifizierten Identität haben Zugang zum N26 Crypto Service.

Das Handelsangebot wird 100 Token umfassen, darunter natürlich Bitcoin und Ethereum. Es werden insgesamt 194 Token unterstützt.

Berichten zufolge werden Kunden der digitalen Bank N26 in der Lage sein, Kryptowährungen direkt über die App von ihrem Konto aus zu handeln.

Sie gehen einfach in den Finanzbereich, wählen die Kryptowährung, mit der sie handeln möchten, und kaufen sie. Der Betrag wird vom Guthaben abgezogen.

Die Kommissionsgebühren betragen 1,5 % für den Handel mit Bitcoin und 2,5 % für den Handel mit anderen Kryptowährungen. Für N26 Metal-Kunden reduzieren sich diese Beträge auf 1 % für Bitcoin oder 2 % für andere Kryptowährungen.

Gilles BianRosa, Chief Product Officer von N26, erklärt:

Mit N26 Crypto haben wir ein einfaches und intuitives Produkt geschaffen, das sich nahtlos in das vollständig regulierte Bankgeschäft von N26 einfügt, bei dem Bankguthaben, Sparguthaben und Anlageportfolio nebeneinander platziert werden – und Kryptowährungen sind die erste Anlageklasse, die wir anbieten wollen.

N26 trotzt dem Bärenmarkt

Der Schritt von N26 erscheint fast leichtsinnig. In der Tat setzt der Kryptomarkt seine bärische Phase fort und ist mit Stand Ende 2022 weit von den glorreichen Zeiten des vergangenen Jahres entfernt.

Valentin Stalf, Co-CEO und Mitbegründer, sagte zu diesem Thema:

Obwohl Kryptowährungen im Verlauf des letzten Jahres an Wert verloren haben, sind sie nach wie vor eine beliebte und attraktive Anlageklasse für Investoren und ein wachsender Teil des Finanzsystems. Der Handel mit Kryptowährungen ist oft der Einstieg für eine neue Generation von Anlegern, die nach Möglichkeiten suchen, ihr Vermögen zu vermehren.

Die Eroberung Europas

Man könnte meinen, dass sich N26 so positioniert, dass es auf eine Erholung des Marktes wartet.

Der Schritt von N26, mit Bitpanda zu kooperieren, kommt zu einer Zeit, in der die deutsche Börse Nuri den Betrieb einstellt, wodurch ein Teil des Marktes freigeworden ist, den N26 offensichtlich erobern kann.

Das Gleiche gilt für Italien, wo die Geschäftstätigkeit von N26 derzeit ausgesetzt ist, nachdem die italienische Zentralbank N26 aufgefordert hat, bestimmte Aspekte der Geldwäschebekämpfung zu verbessern.

In jedem Fall wird N26 Crypto sicherlich mit Revolut konkurrieren und verspricht, PayPal den Rang abzulaufen, wenn der in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich bereits aktive Kryptowährungshandelsdienst auch in Europa ankommt.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Nach und nach tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!