Mt.Gox Gläubiger können sich für Rückzahlung registrieren

Das Wiederherstellungsverfahren der Bitcoin-Börse Mt.Gox hat eine neue Funktion veröffentlicht. Gläubiger können sich ab sofort dafür registrieren, um eine Rückzahlungsmethode auszuwählen und Informationen zum Zahlungsempfänger zu hinterlegen.

Mt.Gox Logo

Nächster Schritt für Rückzahlung an Mt.Gox Gläubiger

Das Wiederherstellungssystem der gehackten Bitcoin-Börse Mt.Gox verfügt nun über eine neue Funktion im Rückzahlungsprozess für Gläubiger, wie aus einer am 6. Oktober veröffentlichten Mitteilung hervorgeht.

Ab sofort ist es den Gläubigern möglich, eine Rückzahlungsmethode auszuwählen und die Daten des Zahlungsempfängers im Online-Anmeldesystem zu registrieren. Die Frist für diese Auswahl und Registrierung endet am 10. Januar 2023.

Wie in der Bekanntmachung beschrieben, müssen die Gläubiger mehrere erläuternde Unterlagen beachten.

Dazu gehören:

  • eine Mitteilung über die Änderung des Wiederherstellungsplans
  • die Erteilung von Genehmigungen für Zahlungen
  • Informationen über die finanzielle Lage der gescheiterten Bitcoin-Börse Mt.Gox
  • die Einnahmen- und Ausgabenrechnung
  • ein Leitfaden für die Auswahl einer Kryptobörse oder eines Verwahrers für die spätere Auszahlung

Um sich im System zu registrieren, müssen sich die Gläubiger anmelden und die Auswahl und Registrierung selbst vornehmen.

Geschieht dies nicht bis zum Ablauf der Frist, können sie keine Rückzahlungen wie die vorläufige Pauschalzahlung, einen Teil der Rückzahlungsansprüche in Kryptowährung, Banküberweisungen oder Überweisungen durch einen Geldtransferdienstleister erhalten.

Die Mitteilung deutet darauf hin, dass sich der größte Teil der Mt. Gox-Saga dem Ende zuneigt. Es wird jedoch wahrscheinlich Jahre dauern, bis alle Gelder an die Gläubiger überwiesen werden, wie ein Gläubiger erklärte.

So kaufst Du Bitcoin

Einfach – Transparent – Sicher

Stehen die Mt.Gox Rückzahlungen kurz vor dem Abschluss?

Der Fall Mt. Gox war eine regelrechte Achterbahnfahrt für den Kryptomarkt.

Seit die Gläubiger über den Plan des Treuhänders für den Wiederherstellungsprozess abgestimmt haben, hat die Krypto-Community die Entwicklung genau verfolgt.

Schließlich führte die Abstimmung dazu, dass etwa 140.000 BTC zur Rückzahlung an die Gläubiger freigegeben wurden.

Der Gerichtshof von Tokio bestätigte den Wiederherstellungsplan im Oktober 2021, und der Treuhänderausschuss genehmigte ihn einen Monat später.

Nach diesen Genehmigungen gab es einige Bedenken über die massenhaften Bitcoin-Auszahlungen, die möglicherweise zu einem schwächeren Markt führen könnten.

Ein Gläubiger von Mt. Gox wies jedoch jede Gefahr einer Flutung des Marktes mit Bitcoins zurück.

Der gesamte Prozess der Rückabwicklung wird von Bitstamp unterstützt.

Bitcoin-Kurs bleibt vom Wiederherstellungsplan unbeeinflusst

Der Bitcoin-Kurs wurde von der Nachricht, dass BTC an die Gläubiger verteilt wird, nicht beeinflusst.

Die Befürchtungen, dass Bitcoin zu Dumpingpreisen gehandelt wird, waren zeitweise ein großes Thema, aber BTC hat sich im Zuge der Entwicklungen weitgehend nicht verändert.

Dennoch wird man die Rückverteilung der BTC an die Gläubiger sowie die möglichen Auswirkungen auf den Markt genau beobachten. Es ist unwahrscheinlich, dass dies einen großen Einfluss auf den Preis haben wird.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Nach und nach tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!