MCC im Fokus der US-Justiz

Das Unternehmen Mining Capital Coin sieht sich laut einer aktuellen Erklärung des US-Justizministeriums mit dem Vorwurf konfrontiert, Investoren betrogen zu haben.

Gericht Hammer Gold dunkles Schwarz Ausschnitt Close Up

Betrug in Millionenhöhe

Luiz Capuci Jr., CEO der Mining- und Investitionsplattform Mining Capital Coin, wurde wegen Betrugs angeklagt, von dem Tausende von Investoren betroffen waren. Bei MCC geht es um einen Betrug in Höhe von 62 Millionen US-Dollar.

Das Justizministerium beschuldigt Capuci, Investitionen für das Mining neuer Kryptowährungen zu verwenden und stattdessen Gelder in von ihm kontrollierte Wallets umzuleiten.

Angebliche Bots sollten für Vorteile sorgen

Bei den Trading Bots von MCC handelt es sich um eine Softwareanwendung, die angeblich Einzelpersonen bei der Ausführung einer großen Anzahl von Geschäften unterstützt, um einen erheblichen Gewinn zu erzielen.

Stattdessen sagte das US-Justizministerium, Capuci habe erneut Gelder an sich selbst und seine Komplizen abgezweigt.

In der Anklageschrift wird behauptet, dass Capuci einem Netzwerk von Promotern Geschenke versprochen hat, wenn sie erfolgreich neue Investoren anwerben. Zu den angebotenen Belohnungen gehörten iPads, Apple Watches und sogar Capucis eigener Ferrari.

Geldwäsche und Betrug

Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen Capuci bis zu 45 Jahre Gefängnis. Ihm werden Betrug, Wertpapierbetrug und internationale Geldwäsche vorgeworfen.

Der stellvertretende Generalstaatsanwalt, Kenneth A. Polite Jr. von der Strafabteilung des Justizministeriums, sagte dazu:

Auf Kryptowährungen basierender Betrug untergräbt die Finanzmärkte weltweit, da schlechte Akteure Investoren betrügen und die Fähigkeit legitimer Unternehmer einschränken, in diesem aufstrebenden Bereich innovativ zu sein. […] Die Abteilung verpflichtet sich, dem Geld zu folgen – ob physisch oder digital - um kriminelle Machenschaften aufzudecken, diese Betrüger zur Verantwortung zu ziehen und Investoren zu schützen.

Laut einer im letzten Monat eingereichten Klage der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC verkauften Capuci und sein Mitbegründer Emerson Souza Pires Mining-Pakete an mehr als 65.000 Anleger, bevor das Unternehmen den Betrieb einstellte und das von den Opfern eingenommene Geld einsteckte.

Aktiv seit Januar 2018 – oder doch schon länger?

Anfänglich wurde den Anlegern versprochen, dass sie ihre Rendite in Bitcoin erhalten würden. Später fanden sie jedoch heraus, dass die Renditen tatsächlich in MCC ausgezahlt werden würden.

Es wurde jedoch festgestellt, dass bei dem Versuch, die Investitionen vor Ablauf der einjährigen Mitgliedschaft zu liquidieren, die Transaktionen der Nutzer verzögert wurden. Das führte dazu, dass die Investitionen vorübergehend nicht verfügbar waren. Das Mining-Startup versprach, diese Probleme zu beheben.

Exklusiver Lebensstil statt Renditen für Anleger

Nach Angaben der SEC verwendeten Pires und Capuci das Geld, das sie durch ihren illegalen Plan eingenommen hatten, für einen verschwenderischen Lebensstil, der den Kauf von Lamborghinis, Yachten und Immobilien einschloss.

Ein Richter in Florida erließ eine einstweilige Verfügung gegen Capuci, der wegen mehrerer Straftaten im Zusammenhang mit unrechtmäßigen Investitionsplänen angeklagt ist. Sein Vermögen wurde eingefroren.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!