Krypto-Börse Coinbase führt Compliance Tools ein

Über die US-Plattform und Krypto-Börse Coinbase lassen sich Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin sowie FIAT in US-Dollar und Euro tauschen.

Für diese Leistung müssen sich Nutzer mit Ausweisdokument anmelden und identifizieren. Jetzt gibt es neue Tools für die Regulierungs- und Strafverfolgungsbehörden.

coinbase intelligence logo

Wird Coinbase immer stärker zur Bank?

Im Einzelnen sind das erweiterte Funktionen zur Verfolgung von Transaktionen. Damit will die führende Handelsplattform Coinbase die Finanzinstitute bei Compliance-Verfahren mit Kryptowährungen unterstützen.

Am 28.04.22 veröffentlichte das Unternehmen dazu die Erklärung mit dem Namen „Coinbase Intelligence“ und erklärt, dass es fortan für Nutzer strengere Compliance-Anforderungen gibt.

Die Krypto-Börse Coinbase fügt in seinem Blog dazu an, dass es eine große Herausforderung sei, mit den globalen Vorschriften Schritt zu halten. Man möchte sicherstellen, dass trotz der strengen Regeln jeder Zugang zu Kryptowährungen hat.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

Was ist Coinbase Intelligence?

Der mit Künstlicher Intelligenz angereicherte Service soll Nutzer gegen bösartige Akteure auf der Plattform besser schützen.

Coinbase Compliance
Quelle: www.blog.coinbase.com

Im Einzelnen sieht das Projekt folgende Maßnahmen vor:

  • Unterstützung der Compliance-Anforderungen für Regierungen, Finanzinstitute und Krypto-Unternehmen. Mit dem Tool Coinbase-Tracer lassen sich auf einer umfassenden Benutzeroberfläche ganz einfach regulatorische Anforderungen erfüllen.
  • Untersuchung illegaler Aktivitäten, einschließlich derer im Zusammenhang mit Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung.
  • Überprüfung riskanter Transaktionen auf der Plattform, um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sicherzustellen. Das gilt auch für Millionen von Transaktionen im großen Maßstab, wie Coinbase auf seiner Webseite betont. Mit dem Tool lassen sich Risikobewertungen für Adressen generieren.
  • Überwachung des Transaktions- und Benutzerrisiko, wenn das Unternehmen des Nutzers wächst.

Was ist KYT?

Die neuen Tools fallen unter das Screening von Transaktionen und sind Teil der Know-Your-Transaction Policy der Krypto-Börse Coinbase. Finanzunternehmen und Krypto-Unternehmen sind damit in der Lage, das Risiko proaktiv auf der Grundlage des Risikobewertungssystems von Coinbase zu steuern.

Der KYT-Dienst ist als API verfügbar und überwacht Transaktionen voll automatisiert in Echtzeit. Mit KYT ist es auch möglich, dass Benutzer Warnungen erhalten, wenn sich beispielsweise Risikoprofile ändern.

Auch wenn Transaktionen verdächtig im Zusammenhang mit der Bekämpfung zur Geldwäsche markiert werden, erhalten Benutzer eine automatische Warnung.

Was ist Coinbase Tracer?

So heißt die neue Analyseplattform der Krypto-Börse Coinbase. Mit Coinbase Tracer sind alle Aktivitäten verknüpft, die für Regierungen und Strafverfolgungsbehörden von Bedeutung sind.

Coinbase Tracer
Quelle: www.blog.coinbase.com

Das Tool visualisiert den Geldfluss, es kann aber auch verwendet werden, um Betrug zu reduzieren, AML-Risiken zu minimieren und um vor einer Transaktion das Risiko einer Gegenpartei zu kennen.

Coinbase schreibt weiter, dass es seine Mission sei, die Compliance-Vorgaben der Zukunft schon heute zu erfüllen.

Fazit

Für den durchschnittlichen Benutzer sind die neuen Tools zunächst mal nicht wichtig. Regierungsbehörden dürften die Möglichkeiten jedoch begrüßen.

Kritiker merken jedoch an, dass sich die Krypto-Börse Coinbase immer mehr zu einer Bank entwickelt.

Im März erklärte das Unternehmen, dass Kunden in Kanada, Singapur und Japan zusätzliche Informationen zu ihren Transaktionen bereitstellten müssten.

Zentralisierte Börsen wie Coinbase werden wohl auf lange Sicht keine Alternative haben, als sich den Vorgaben zu fügen.

Coinbase Intelligence soll nach Unternehmensangaben weiter wachsen und zukünftig die Krypto-Welt noch besser vor bösartigen Akteuren schützen.

Autor
Autorin

Stefanie Herrnberger ist als freiberufliche Referentin und Redakteurin tätig. Ihre langjährige berufliche Erfahrung im Bereich der Industrie 4.0, Digitalisierung und Blockchain bieten ihr den perfekten Background, um über Anwendungsfälle der Distributed-Ledger-Technologie in der globalen Industrie und Wirtschaft zu berichten.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!