Gericht lehnt Antrag in Klage gegen Ripple ab

Am Dienstag, dem 12. Juli, lehnte die US-Richterin Sarah Netburn vom U.S. District Court für den Southern District of New York, einen wichtigen Antrag der United States Securities and Exchange Commission (SEC) in ihrer Klage gegen Ripple ab.

goldene Lady Justice Statue

Kleiner Exkurs

Am 22. Dezember 2020 gab die SEC bekannt, dass sie „eine Klage gegen Ripple Labs Inc. und zwei seiner Führungskräfte eingereicht hat, in der behauptet wird, dass sie über 1,3 Milliarden US-Dollar durch ein unregistriertes fortlaufendes Angebot von Wertpapieren mit digitalen Vermögenswerten gesammelt haben“

Im Wesentlichen argumentiert die SEC, dass XRP ein Wertpapier gemäß dem US-Bundeswertpapiergesetzes ist.

Die Rede von William Hinman, die sich als fatal herausstellte

Am 14. Juni 2018 hielt William Hinman, damals Direktor der Abteilung für Unternehmensfinanzierung bei der SEC, eine Rede auf der eintägigen Veranstaltung „All Markets Summit“ von Yahoo Finance: Crypto“.

In der Rede ging es darum, wie die SEC plant, den „Howey-Test“ anzuwenden, um festzustellen, ob ein digitaler Vermögenswert als Wertpapier betrachtet werden sollte oder nicht.

Die einzigen beiden Kryptowährungen, die Hinman namentlich erwähnte, waren Bitcoin (BTC) und Ether (ETH), die seiner Meinung nach beide nicht als Wertpapiere betrachtet werden sollten:

Wenn ich mir Bitcoin heute anschaue, sehe ich keine zentrale dritte Partei, deren Bemühungen ein entscheidender Faktor für das Unternehmen sind. Das Netzwerk, in dem Bitcoin funktioniert, ist funktionsfähig und scheint schon seit einiger Zeit dezentralisiert zu sein, vielleicht sogar von Anfang an. Die Anwendung der Offenlegungsvorschriften der bundesstaatlichen Wertpapiergesetze auf das Angebot und den Weiterverkauf von Bitcoin scheint kaum einen Mehrwert zu bringen.

Wiliam Hinman

DFC

Richterin wird deutlich zur Stellung und Absichten von SEC

Die Richterin Sarah Netburn sagte in ihrem Urteil über die Beziehung zwischen Anwalt und Mandant:

„Die Beklagten, in diesem Fall Ripple, argumentieren, dass Hinman kein ‚Klient‘ der SEC-Anwälte ist, wenn es um Beratung im Zusammenhang mit einer externen Aktivität wie der Rede geht.

Die SEC wiederum entgegnet, dass die Rede im Rahmen von Hinmans offiziellen Pflichten entwickelt worden sein muss, weil es den SEC-Mitarbeitern, die die Rede redigierten und Feedback gaben, verboten war, Zeit und Ressourcen der Behörde für einen Beitrag zu einer „rein persönlichen Besorgung“ zu verwenden.

In ihren Finalen Statement sagte die Richterin:

„Die Scheinheiligkeit, mit der das Gericht einerseits konfrontiert wird, dass die Rede für das Verständnis des Marktes, wie oder ob die SEC Kryptowährungen regulieren wird, nicht relevant ist und andererseits, dass Hinman bei der Abfassung seiner Rede den Rechtsbeistand der SEC gesucht und erhalten hat – deutet darauf hin, dass die SEC ihre Positionen in Rechtsstreitigkeiten einnimmt, um ihr gewünschtes Ziel zu erreichen, und nicht, weil sie sich treu an das Gesetz hält.“

Autor

Ich bin Anfang 2017 das erste Mal mit Kryptowährungen in Berührung gekommen und bin seither fasziniert von der Technologie und welche Möglichkeiten diese mit sich bringt. Ich bin auch selber in Kryptowährungen stark investiert und glaube daran, dass sich die Blockchain Technologie in der Zukunft durchsetzen wird.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!