Jamaikas CBDC: Der Jam-Dex kommt

Der Jam-Dex wird noch in diesem Monat auf dem nationalen Markt eingeführt. Jamaika entwickelt seine eigene CBDC.

Jamaica Flagge als Puzzle Hand Puzzlestück

Der Jam-Dex kommt

Die Bank of Jamaica (BOJ) hat als erstes Land in Jamaika den „Jam-Dex“ als neues gesetzliches Zahlungsmittel für seine Bürger zugelassen. Die digitale Zentralbankwährung bzw. CBDC ist eine digitale Form des Geldes, die innerhalb von Sekunden über elektronische Geräte von einer Person zur anderen übertragen werden kann.

Der jamaikanische Senat hat die Bank of Jamaica (BoJ) ermächtigt, den CBDC mit Namen Jam-Dex einzuführen. Der Gouverneur der BOJ, Richard Byles, sagte dazu:

[Der digitale Jamaika-Dollar] bietet eine sicherere und bequemere Alternative zu physischen Banknoten und Münzen und kann ohne Bankkonto verwendet werden.

Jam-Dex ist der neue CBDC, die erstmals im Sommer veröffentlicht wird. Dieser Coin wurde in der Beta-Phase seit August letzten Jahres getestet. Der CEO des CBDC-Technologieanbieters eCurrency, Jonathan Dharmapalan, bestätigte den Schritt mit folgender Aussage:

Die Gesetzgeber in Jamaika haben jetzt einstimmig die Einführung eines digitalen Dollars in Jamaika vorangetrieben. Damit kann man in Jamaika jede Schuld begleichen. Es ist das Medium des Austauschs. Es ist das Medium des Kontos.

Neue Zahlungsoptionen

Es sei wichtig, dass die Länder erkennen, dass sie ihr Geld in digitaler Form bekommen können, fügte er hinzu: „Weil es digital ist, muss man nicht zur gleichen Zeit am gleichen Ort sein, um eine Transaktion auszuführen. … Es ist ein sehr, sehr mächtiges Werkzeug.“

Einem Bericht eines lokalen Finanzdienstleisters zufolge will Jamaika in naher Zukunft verschiedene neue Produkte entwickeln. Zu diesen Produkten gehören Point-of-Sale, E-Commerce-Lösungen und verschiedene Zahlungsmechanismen.

Die CBDC ist eine digitale Version der Landeswährung, die nur lizenzierten Banken zur Verfügung steht. Dem Bericht zufolge werden die nationalen Banken CBDC für Zahlungen verwenden können.

CBDC als disruptiver Faktor

CBDCs sind in globalen Wirtschaftskreisen bereits ein heißes Thema. Im März 2019 sind über 100 Länder dabei, CBDCs zu erforschen oder zu erproben. Angesichts der Zusammensetzung des globalen BIP ist es keine Überraschung, dass die Liste der Länder von den G20-Staaten dominiert wird.

Die kürzlich erfolgte Einführung der CBDC in Jamaika ist ein wichtiges Ereignis für die gesamte Blockchain-Branche.

China hat mittlerweile die Ausweitung seines dritten Testprogramms für digitale Währungen angekündigt, das in 15 Städten durchgeführt werden soll. Im Rahmen eines aggressiven Plans zur Schaffung einer vollständig digitalen nationalen Währung werden acht weitere Städte für Vor-Ort-Tests mit Blockchain-Technologie, dezentralen Ledgern und künstlicher Intelligenz zugelassen.

Die USA in der Kritik

Obwohl die Vereinigten Staaten bei der Entwicklung von Fiat-Währungen eine Vorreiterrolle spielen, ist die Regierung bei der Einführung einer Kryptowährung ein Nachzügler. Die Vereinigten Staaten wurden dafür kritisiert, dass sie bei der Einführung digitaler Währungen zu langsam sind.

Insbesondere das Fehlen einer nationalen digitalen Währung hat die Vereinigten Staaten als Außenseiter in diesem sich verändernden globalen Markt zurückgelassen.

Einige Experten haben argumentiert, dass die Einführung eines digitalen Zentralbankdollars der US-Notenbank ein noch nie dagewesenes Maß an Kontrolle und Überwachung über die Finanzen der Menschen geben würde.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!