EOS: Anstieg um 24 Prozent durch Antelope Rebrand

Die Blockchain-Plattform EOS wird ihr neues Branding Antelope einführen, um sich vom bisherigen Entwickler Block.one zu distanzieren.

EOS Logo Neonröhren

Spontaner Kursanstieg nach EOS Antelope Ankündigung

EOS möchte sich einem Rebranding unterziehen, und das schon seit Längerem. Doch erst jetzt kamen erste konkrete Informationen diesbezüglich ans Tageslicht.

Die offizielle Ankündigung ließ innerhalb kürzester Zeit den EOS Kurs als Reaktion darauf um mehr als 24 % ansteigen.

Das von der Community geführte Protokoll Antelope soll die EOSIO-Codebasis am 21. September „hardforken“, wonach diese Gewinne wahrscheinlich wieder rückgängig gemacht werden.

Ein Tweet der EOS Network Foundation am frühen Mittwochmorgen verriet, dass das lang erwartete Rebranding von EOS unmittelbar bevorsteht.

„Wer ist bereit für das EOSIO Rebranding? 15,5 Stunden … Tick Tock“, hieß es in einem Tweet vom Mittwoch, der darauf hindeutete, dass der Rebrand der Stiftung heute gegen 17:00 Uhr deutscher Zeit live gehen würde.

Der CEO der Stiftung EOS, Yves La Rose, sagte, dass das Rebranding von EOS diese Woche am 15. August eingeführt werden würde, aber erst nach einem Tweet der EOS Network Foundation geriet der Markt in einen regelrechten Kaufrausch.

Seit 2018 keine Steigerung

Das EOS-Projekt sammelte 2017 4 Mrd. US-Dollar ein, wurde jedoch kritisiert, weil es seine Versprechen nicht einhalten konnte. Der EOS-Token hat sich auch schlechter entwickelt als andere Layer-1-Blockchains und hat sein Allzeithoch von 2018 nie überschritten.

Obwohl EOS prominente Unterstützer wie den PayPal-Mitbegründer Peter Thiel angezogen hat, hat ein interner Streit zwischen dem Blockchain-Entwickler Block.one und der gemeinnützigen EOS Foundation das Projekt nachhaltig belastet.

Klage gegen ehemaligen Partner

Die EOS Foundation ist ein Blockproduzent im EOS-Ökosystem. Sie setzt sich für den Erfolg des EOS-Netzwerks ein und hat sich dafür starkgemacht, die Beziehungen zu Block.one, einem verbundenen Unternehmen, das ihren Interessen nicht dienlich war, zu beenden.

Die Stiftung verklagt Block.one wegen angeblicher Fahrlässigkeit und Betrugs. Die Gemeinschaft hat Ende 2021 beschlossen, die Ausgabe von EOS-Token an Block.one einzustellen, damit sich die Stiftung auf die Erreichung ihrer Ziele für das EOS-Ökosystem konzentrieren kann.

Ende der Zusammenarbeit mit Block.one

Nun bereitet sich die EOS Foundation darauf vor, die Verbindungen zu Block.one vollständig zu kappen und damit ein „neues Kapitel in der Entwicklung der Blockchain aufzuschlagen“, wie La Rose es nannte.

Das EOS-Kernentwicklungsteam plant außerdem, die bestehende EOSIO-Codebasis der Blockchain am 21. September zu fälschen.

Diese präventive Maßnahme ist ein notwendiger Schritt, um das Eigentum an dem Projekt von Block.one und den mit ihm verbundenen Unternehmen zu trennen.

La Rose sagte dazu am Montag:

Dies markiert das Ende einer turbulenten Reise von einer Codebasis, die von einer toxischen Entität kontrolliert wurde, zu einem wirklich dezentralisierten und Open-Source-Projekt.

Wie geht es weiter bei EOS?

Obwohl EOS eine der Kryptowährungen ist, die bei ihrer erfolgreichen Einführung im Jahr 2017 die größte Aufmerksamkeit erregte, haben sich die Marktbedingungen seitdem verändert.

Der Layer-1-Blockchain-Raum des Jahres 2022 ist im Vergleich zur Einführung von EOS im Jahr 2017 deutlich stärker mit guten Projekten gesättigt.

Die EOS Network Foundation gab heute am Mittwoch die Aufnahme von Antelope in die Liste der von der Gemeinschaft geführten Protokolle bekannt. Der Hard Fork wird voraussichtlich am 21. September nach der Haupthandelszeit von EOS in Kraft treten.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!