Bitcoin Mining Council veröffentlicht neue Daten

Der Stromverbrauch von Bitcoin ist laut dem Bitcoin Mining Council im ersten Quartal 2022 um 25 % zurückgegangen. Ist jetzt die Zeit des energiesparenden Bitcoin-Minings gekommen?

Grüne Landschaft, Wiesen und Wälder

Bitcoin Mining nutzt 58 % nachhaltige Energie

Das Bitcoin Mining Council (BMC) veröffentlichte aktuelle Daten, nach dem die größte Krypto-Blockchain deutlich weniger Energie verbraucht als in den untersuchten Quartalen der Vorjahre.

Aufgrund von Fortschritten in der Halbleitertechnologie und der schnellen Expansion des Minings in Nordamerika ist die Effizienz deutlich gestiegen.

Auch der Exodus in Chinas Mining-Szene hat dazu beigetragen. Und natürlich auch die stärkere Nutzung nachhaltiger Energiequellen für den Strom, den das Mining benötigt.

Das Bitcoin Mining Council geht sogar noch einen Schritt weiter. Es berichtet, dass Bitcoin der Branchenführer in Sachen Nachhaltigkeit sei. Und zwar mit einem zu 58 % nachhaltigen Energiemix.

Jetzt werden sich wahrscheinlich einige Skeptiker verwundert die Augen reiben und sich fragen, ob Bitcoin zum Sieger in Sachen Nachhaltigkeit mutiert ist.

Die Veröffentlichung kommt unmittelbar nach der Anfrage einer Gruppe von Gesetzgebern der Vereinigten Staaten an die US-Umweltschutzbehörde. Darin die Bitte einer Untersuchung, ob die Krypto-Mining-Unternehmen im Lande sich auch wirklich an die Umweltschutzgesetze hielten.

Sie möchten in Bitcoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Bitcoin Münze
Zur Bitcoin-Kaufanleitung

Bitcoin Mining Council Analyse

Die Verfasser dieses Schreiben äußerten in Ihrem Appell ernsthafte Bedenken über die Nachhaltigkeit des energieineffizienten Proof-of-Work, berichtet Finbold.

Schon seit geraumer Zeit stehen diese Bedenken im Raum, nicht nur in den USA, sondern der ganzen Welt.

Die Interessen der hinter dem Schreiben stehenden Gruppierung, bestehend aus 23 US-Gesetzgebern, die von Jared Huffman, Mitglied des US-Repräsentantenhauses, angeführt werden, widmen sich dem Umweltschutz und der Klimakrise.

Die Besorgnisse der Gruppe befassen sich hauptsächlich mit dem Kampf gegen Unternehmen. Und zwar solcher, die versuchen, die Bemühungen der USA gegen die Auswirkungen der Klimakrise zu untergraben.

So würden einige Anlagen behaupten, „sauber“ zu sein, in dem sie Energie aus Kohleabfällen erzeugen. Aber die Öffentlichkeit dürfte nicht vergessen, dass Kohlekraftwerke noch immer gefährliche Schadstoffe ableiten.

Neben Bitcoin hat die Gruppe um Brad Sherman, Jamaal Bowman, Alexandria Ocasio-Cortez und Marie Newman auch Ethereum, Monero und Zcash im Fokus. Das sind alles Kryptowährungen, die den Proof-of-Work verwenden.

Was ist das Bitcoin Mining Council?

Das BMC besteht aus 44 Bitcoin-Mining-Unternehmen, die zusammen Berichten zufolge mehr als 50 % der weltweiten Hashrate des Bitcoin-Netzwerks ausmachen. Das entspricht ungefähr 100 Exahash (EH).

Zum jüngst veröffentlichten Ergebnis kam das Bitcoin Mining Council durch eine Befragung seiner Mitglieder hinsichtlich Stromverbrauch, Energiequellen und Hashrate.

Im Ergebnis der Befragung war festzustellen, dass die Sicherheit des Bitcoin-Netzwerks im Jahresvergleich um 23 % stieg. Außerdem gab es eine Effizienzsteigerung von 63 % gegenüber dem Vorjahr.

Bitcoin Mining Council 2

Autor
Autorin

Stefanie Herrnberger ist als freiberufliche Referentin und Redakteurin tätig. Ihre langjährige berufliche Erfahrung im Bereich der Industrie 4.0, Digitalisierung und Blockchain bieten ihr den perfekten Background, um über Anwendungsfälle der Distributed-Ledger-Technologie in der globalen Industrie und Wirtschaft zu berichten.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!