Binance mischt Kundengelder mit B-Tokens

Binance Schriftzug Neonröhren

Das Wichtigste in Kürze

  • Binance verbindet Kundengelder mit Sicherheitsleistungen
  • Binance übertrug die Vermögenswerte anschließend auf Depot-Wallets
  • Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars prüfte die Bitcoin-Reserven von Binance

Binance vermischt Kundengelder mit Sicherheitsleistungen

Auch die Besten machen Fehler. Und dieser berühmte Aphorismus lässt sich auch auf die weltgrößte Börse Binance anwenden.

Die Börse von Changpeng Zhao hat heute Nachmittag zugegeben, dass ihr bei der Verwahrung der Gelder ihrer Nutzer ein Fehler unterlaufen ist.

Die Token-Reserven der Binance-Nutzer wurden angeblich mit von Binance ausgegebenen Token vermischt und als B-Tokens bezeichnet.

Diese Token würden in einer Cold Wallet mit dem Namen „Binance 8“ gespeichert werden. Diese Vorgehensweise widerspricht völlig den Richtlinien von Binance selbst.

Binance räumt Fehler ein und leitet Korrekturmaßnahmen ein

Aber was war genau passiert? Es wurde festgestellt, dass die Cold Wallet mehr Token registriert hat, als die von Binance ausgegebene erforderliche Menge an B-Tokens.

Der Bericht wurde von Bloomberg veröffentlicht, das die Nachricht von einem nicht näher bezeichneten Sprecher der Börse erhielt.

Nach Angaben dieses Sprechers wurden „Sicherheiten zuvor irrtümlich auf diese Wallet verschoben und auf der Testseite für die B-Token-Verwendung entsprechend vermerkt“.

Der Fehler wurde entdeckt, weil Token 1:1 unterlegt sein müssen und ein höherer Wert darauf hindeutet, dass die Sicherheiten mit Benutzergeldern gemischt wurden.

Daraufhin ging Binance sofort in Deckung und gab den Fehler zu:

„Binance ist sich dieses Fehlers bewusst und überträgt diese Vermögenswerte in spezielle Treuhandportfolios“.

Nach Angaben desselben Sprechers gegenüber Bloomberg „wurden und werden alle bei uns gehaltenen Guthaben 1:1 garantiert“.

Du möchtest in BNB (BNB) investieren?

Bitcoin-Reserven 101 % garantiert

In diesem Zusammenhang ist jedoch zu erwähnen, dass sich Binance im Dezember einer Reserveprüfung unterzogen hat. Dazu wurde die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars beauftragt.

Während des Prüfungsprozesses hatte Mazars festgestellt, dass die Bitcoin-Reserven von Binance zu 101 % garantiert sind.

Zudem hatte Mazars festgestellt, dass „die Vermögenswerte im Kontrollbereich von Binance 100 % der gesamten Verbindlichkeiten der Plattform übersteigen“.

Damit wird deutlich, dass die Kundenreserven von Binance überbesichert sind.

Du bist nicht mit Binance glücklich? Mein Kollege Kirill hat für Dich die aktuell besten Binance Alternativen miteinander verglichen und gegenübergestellt!

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Peu à peu tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Seit April 2020 ist Mathias fester Bestandteil des Blockchainwelt-Teams und konnte im Laufe der Jahre eine weitreichende Expertise in den Bereichen Krypto-News, Blockchain-Technologie sowie Hintergründe zu einer Vielzahl von Krypto-Projekten erlangen. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!