Mastercard Track und das Marco Polo Network kooperieren

Mit Mastercard Track hat das Marco Polo Network ein weitere global ausgerichtete Plattform für B2B-Transaktionen als Kooperationspartner gewonnen. Das Netzwerk – mitsamt seiner mittlerweile mehr als 25 Kooperationspartner – arbeitet an der Erschließung des internationalen Finanzmarktes mit einem prognostizierten Gesamtvolumen von mehr als 1,5 Billionen US-Dollar. 

Mastercard Track @Businesswire.com
Mastercard Track @Businesswire.com

Marco Polo Network und Mastercard Track geben Kooperation bekannt 

Aus einer Pressemitteilung des Finanzdienstleisters Mastercard vom 3. September 2019 geht hervor, dass dieser dem Marco Polo Network beigetreten ist. Nunmehr umfasst die Marco-Polo-Plattform mehr als 25 international agierende Finanzunternehmen, die bei der Erschließung des internationalen Finanzmarktes kooperieren. 

Bei Mastercard Track handelt es sich um eine B2B-Plattform für den internationalen Finanzhandel. Durch die Kooperation der beiden Plattformen soll insbesondere im Professional-Bereich ein verbesserter Zugriff auf Finanzierungslösungen entstehen. Dabei sollen Unternehmen jeder Größe von besseren Handelsmöglichkeiten und -beziehungen profitieren. Außerdem erhalten die Unternehmen bessere Finanzierungsoptionen sowie Zugriff auf international agierende Finanzierungspartner. Mastercard Track ist seit Herbst 2018 verfügbar und vereinheitlicht den Zugriff auf Unternehmensidentitätsinformationen. Mittlerweile umfasst die Plattform mehr als 210 Millionen registrierte Unternehmen und ermöglicht einen sicheren und autorisierten Zugriff auf die entsprechenden Daten. Dabei arbeitet Mastercard Track mit führenden Anbietern von B2B-Digitalprodukten zusammen und verkürzt den Zeitraum, den Unternehmen zur Akquise neuer Handelspartner benötigen. Insbesondere der Prozess der Identifikation, Überprüfung und Einbindung sowie der eigentliche Zahlungsprozess konnte mithilfe der Plattform optimiert werden. 

Der Zugriff auf die Vorteile der Mastercard-Plattform kann als eine Art Katalysator fungieren und den Nutzen für Unternehmen steigern, die bereits heute auf das Netzwerk von Marco Polo setzen.

Video

Vertrauen ist die Voraussetzung für Finanzhandel 

Die Experten von Mastercard und dem Blockchain-Netzwerk erwarten, dass der bessere Zugang zu Informationen ein wichtiger Schritt für den internationalen Finanzhandel ist. Wie Claire Thompson, EVP Enterprise Partnership bei Mastercard, verdeutlicht, bildet das Vertrauen die Basis eines erfolgreichen Finanzgeschäfts. Durch die Verbindung von Mastercard Track und dem Marco Polo Netzwerk können die Eintrittsbarrieren in den internationalen Finanzhandel für nahezu alle Unternehmen reduziert werden. Folglich liegt der Fokus der Unternehmen auch auf der Skalierung eines digitalen und konnektiven Finanzökosystems.

Auch Daniel Cotti, Managing Director, Center of Excellence, Banking & Trade bei TradeIX, bestätigt den Mehrwert der Kooperation. Folglich sei die Kooperation mit dem Kreditkartenunternehmen ein wichtiger Schritt zur Realisierung der gemeinsamen Vision. Dabei biete die bestehende Infrastruktur des Finanzdienstleisters einen Mehrwert für nahezu alle Kooperationspartner. Diesen Umstand bestätigt auch Jacques Levet von BNP. Die Kooperation mit Mastercard sei wichtig, um einige der bestehenden Herausforderungen, welche eine weitere Ausbreitung des internationalen Finanzhandels verhindern, zu überwinden. Dabei sei der bessere Informationsfluss entlang der Wertschöpfungskette nur ein signifikanter Erfolgsfaktor. 

Grundsätzlich zeigt sich, dass die Zukunft der Unternehmenstechnologie in integrierten Systemen wiederfindet. Mithilfe solcher Systeme lassen sich die bestehenden Silos aufbrechen und Dienste nahtlos miteinander verbinden. Ebene jene nahtlose Integration ist laut David E. Rutter, dem R3-CEO, das Versprechen von Blockchain-Plattformen wie Corda. Auch Rutter begrüßt die Kooperation der beiden Unternehmen und sieht zahlreiche Möglichkeiten zur Schaffung effizienterer und effektiverer Handelsfinanzierungsprozesse.