Jeju will die neueste Blockchain-Insel werden

Die Insel Jeju vor der Küste der koreanischen Halbinsel wird zu einem beliebten Ziel für Blockchain- und Kryptowährungs-Unternehmen. Politische Verantwortliche der Inselregierung haben erste Überlegungen angestellt, wie das Ziel erreicht werden kann.

jeju-island-abbildung-620x413 Jeju will die neueste Blockchain-Insel werden
Jeju Island Abbildung @wikipedia.org

Details zu den Jeju Island Blockchain-Plänen

Der Gouverneur der Insel Jeju, Won Hee-ryong, traf sich am 8. August 2018 in Sejong mit hochrangigen Regierungsvertretern und Politikern. In der Sitzung forderte der Gouverneur formell, dass die Zentralregierung die Insel als Sonderzone für die entstehende Technologie ausweist. Anwesend war der koreanische Finanzminister und stellvertretende Premierminister für Wirtschaft, Kim Dong-yeon.

Der Gouverneur schlug vor, dass die Zentralregierung, die Provinzregierung von Jeju Island und private Experten eine Task Force bilden sollten. Diese Task Force soll sich darüber austauschen, wie die Insel zu einem Krpyotwährungs-Hub in Korea werden könnte. Der Gouverneur sagte:

Blockchain ist eine Chance für Korea, die Führung in der Entwicklung globaler Internetplattformen zu übernehmen. Die Blockchain kann Kosten senken, stabile Transaktionen anbieten und hat im Wesentlichen das Potenzial, ein Game-Changer zu werden, der das Ökosystem der Internet-Plattform-Industrie verändern könnte. Damit Korea eine führende Rolle in dieser neuen globalen Industrie einnehmen kann, müssen wir schnell Blockchain- und Kryptowährungs-Unternehmen zulassen.

Won sagte weiter, dass Blockchain-Startups frei sein würden, um Initial Coin Offering (ICO) auszuüben. Dieser Vorschlag wird koreanische Blockchain-Start-ups anziehen, um Fundraising-Aktivitäten auf heimischem Boden durchzuführen. Führende dezentrale Technologieunternehmen, darunter Icon, ein koreanisches Blockchain-Projekt, unterstützen die Idee der Insel und sind zur Zusammenarbeit bereit.

Korea ist im Moment nicht sehr freundlich gegenüber dem Krypto-Währungshandel. Im Jahr 2017 bezeichnete die koreanische Regierung die ICOs als “Fundraising-Aktivitäten ohne Erlaubnis” und machte sie damit illegal. Das Land hat jedoch keine Vorschriften erlassen, um ICOs vollständig zu verbieten.

Die Haltung der Regierung kann eine bedeutende Hürde für Won und die Provinzregierung von Jeju Island sein. Aber die Provinzregierung lässt sich nicht abschrecken, da sie entschlossen ist, das Kryptowährungsgeschäft und die Blockchain auf der Insel zu fördern.