IOTA | Kryptowährung für das IOT

IOTA zählte bis vor kurzem noch zu den 10 größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Das Unternehmen bietet eine Blockchain-basierte Lösung für das Management von Smart Devices. Dabei setzt es auf eine ganz eigene Art und Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie, die sich in der Architektur deutlich von anderen Projekten unterscheidet.

 

iota-tangle-kryptowaehrung-logo-620x277 IOTA | Kryptowährung für das IOT
IOTA Logo @wikipedia.org

 

Die Technologie hinter der IOTA Plattform

Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als das “Rückgrat” der “Neuen autonomen Maschinenwirtschaft”. Die Schlüsseltechnologie ist das Tangle-Ledger. Bei dem Tangle handelt es sich um einen direkten azyklischen Graphen. Gespeist wird das Ledger von einer Reihe von Algorithmen, die zu der Familie der Markov-Chain-Monte-Carlo Algorithmen gezählt werden. Diese Algorithmen wählen jeweils eine Bindungsstelle auf dem Ledger für eine Transaktion aus.

Die Schlüsseltechnologie ist das Tangle-Ledger

Das Tangle Ledger unterscheidet sich dabei im Aufbau und der Funktionsweise erheblich von Bitcoin, Ethereum und Co. Der erste Unterschied ist, dass das System ganz ohne Blöcke auskommt. Die Transaktionen werden dabei von zwei übergeordneten Transaktionen oder Knoten im Netzwerk bestätigt. Dadurch ist das System sehr gut skalierbar und macht das Generieren von Blöcken überflüssig. All dies ermöglicht das Senden von Micropayments zwischen Rechnern ohne die damit verbundenen Gebühren.

Ein weiterer Unterschied ist, dass der Konsens nicht mehr entkoppelt, sondern ein wesentlicher Teil des Systems ist. Dies führt zu einem dezentralen und selbstregulierten Peer-to-Peer-Netzwerk. Das ermöglicht es Geräten, exakte Mengen an Ressourcen auf Abruf zu handeln, während gleichzeitig Daten sicher auf dem Ledger gespeichert und verifiziert werden können.

Das Tangle Ledger kann auch offline arbeiten und verwendet dazu “Subtangles“. Diese Subtangles arbeiten innerhalb ihrer definierten Umgebung offline und werden dann mit dem gesamten Netzwerk verbunden und aktualisiert, sobald eine Internetverbindung vorhanden ist. Diese Anwendung bietet sich beispielsweise für Unternehmen bei der Verwaltung des Warenlagers und der Lieferketten an.

 

 

Praktische Anwendungsmöglichkeiten der IOTA Blockchain

Die primäre Rolle von IOTA besteht darin dabei zu helfen intelligente Geräte effektiver zu verwalten und zu nutzen. Zusätzlich zu dieser Kernaufgabe kann IOTA noch weitaus mehr leisten:

  • Mikro-Payments
    Mikro- und sogar Nano-Transaktionen werden mit der Tangle-Architektur von IOTA einfacher. Dies schafft völlig neue Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen, bei denen die hohen Transaktionsgebühren die Nutzung bisher unmöglich oder nicht rentabel machten
  • Sicherer Datentransfer
    Ein Kernmerkmal von IOTA ist die Möglichkeit, Daten über das Tangle-Ledger zu übertragen. Mit IOTA können Nutzer sichere authentifizierte Kanäle zwischen Geräten einrichten. Alle Daten, die über das Tangle übertragen werden, sind damit manipulationssicher und ein Angriff von außen ist praktisch unmöglich
  • eGovernance und Wahlen
    Die sichere Datenübertragung kann nicht nur für das Internet der Dinge genutzt werden, sondern auch für eGovernance-Funktionen genutzt werden. Online Abstimmungen wären dadurch leicht durchzuführen mit maximaler Sicherheit
  • Masked Messaging (MAM)
    Die Knoten innerhalb des Tangle Netzwerks können verschlüsselte Daten untereinander austauschen. In der Praxis bedeutet dies, dass der Nutzer Daten zwischen seinen intelligenten Geräten austauschen kann. Diese oft sensiblen Daten wären durch die Verschlüsselung absolut sicher. Er kann dabei auch entscheiden, ob bestimmte Personen innerhalb des Netzwerks Zugriff haben dürfen und die Daten mit ihnen teilen
  • Unbegrenzte Möglichkeiten für Dienstleistungsangebote
    Mit IOTA kann theoretisch alles als Service angeboten oder vermietet werden. Einziges Kriterium ist, dass das Gerät einen Chip besitzt. So könnten Geräte die gerade nicht genutzt werden in Echtzeit gemietet werden. Das können beispielsweise ganze Geräte oder auch die Nutzung des Computerspeichers, der Rechenleistung, Internet-Bandbreite und vieles mehr sein

 

Eine Prognose über die weitere Entwicklung von IOTA

Letztendlich wird das Internet der Dinge in immer mehr Bereichen des Lebens Einzug finden. Von intelligenten Autos bis hin zu intelligenten Haushaltsgeräte und sogar intelligenten Waffen ist heute fast alles möglich. Der Markt für solche Geräte wächst damit kontinuierlich. Daher wird die Gesellschaft nicht umhin kommen eine Lösung für die Verwaltung all dieser Smart Devices zu finden. IOTA könnte genau diese Lösung sein.

Das primäre Ziel von IOTA ist zwar das Internet der Dinge zu verwalten und zu optimieren, doch das volle Potenzial reicht weit darüber hinaus und könnte in vielen anderen Bereichen genutzt werden. Das Ledger verspricht skalierbar, dezentralisiert und für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet zu sein. Da es ganz ohne Transaktionsgebühren auskommt, löst es das Problem der nicht rentablen Mikrotransaktionen von Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin oder Ether.

Die Prognose für IOTA ist daher vielversprechend. Der Blick auf die Liste der Partnerfirmen zeigt das umso mehr. Viele große Unternehmen wie Cisco, Samsung und Fujitsu, um nur einige zu nennen, beteiligen sich am IOTA Daten-Marktplatz oder zeigen Interesse an der Nutzung. Das deutsche Unternehmen Bosch investiere vor Kurzem eine hohe Summe in das Unternehmen und erhofft sich eine hohe Wertsteigerung.

Primäre Ziel von IOTA ist das Internet der Dinge zu verwalten und zu optimieren

 

Aktuelles: Geplanter Snapshot am 28.01.2018 – wie Sie ihr Wallet schützen

Wie bereits erwähnt unterscheidet sich IOTA im Aufbau deutlich von den traditionellen Blockchain Projekten. In unregelmäßigen Abständen einigt sich die Community auf ein Datum für einen sogenannten Snapshot. Hierbei wird eine Art Momentaufnahme also ein “Schnappschuss” des Tangles aufgenommen. Dieser dient dann als ein Neuanfang (Genesis) und die Transaktionshistorie vor diesem Zeitpunkt wird gelöscht. Damit soll verhindert werden, dass die Datenmenge zu groß wird und ins unendliche wächst.

In diesem Zusammenhang kann es vorkommen, dass ein Wallet nach dem Snapshot auf einmal den Wert 0 anzeigt. Das heißt nicht, dass die Coins verloren sind, doch die Wiederherstellung nach dem Snapshot kann unter Umständen kompliziert und langwierig werden. Es empfiehlt sich daher folgende Vorkehrungen zu treffen:

  • Vor dem Snapshot: Die Adressen der ersten und der letzten sowie die Anzahl der insgesamt getätigten Transaktionen über das Wallet heraussuchen und notieren
  • Nach dem Snapshot: Sollte der Kontostand des Wallets richtig sein, muss nichts weiter unternommen werden. Falls das Guthaben jedoch auf 0 gesetzt wurde, so kann über die Unterpunkte “Receive” und anschließend “Attach to Tangle” die Adresse wieder mit dem Tangle Netzwerk verbunden werden

In Zukunft sollen solche Zwischenfälle nicht mehr vorkommen, da das Entwicklerteam von IOTA zurzeit an einem neuen und verbesserten Wallet arbeitet. Das IOTA Wallet galt als das größte Problem der Plattform und es wird fleißig am neuen Trinity IOTA Wallet gearbeitet. Aktuelle IOT-Kurs

Update: IOTA tritt der Mobility Open Bockchain Initialtive bei (blog.iota.org). Ziel: Nutzung der Distributed Ledger Technologie (DLT) in der Automobilbranche.