IOTA gründet Tangle EE Working Group um Rückgrat der digitalen Wirtschaft zu werden

IOTA soll Rückgrat der digitalen Wirtschaft werden

IOTA soll Rückgrat der digitalen Wirtschaft werden

Insgesamt sind es 15 Mitglieder, die sich in der Tangle EE Arbeitsgruppe unter Leitung der IOTA-Foundation und in enger Kooperation mit der Eclipse-Stiftung, zusammengeschlossen haben. Zunächst wurde am 11.02.2020 bekannt gegeben, wer an der Arbeitsgruppe beteiligt ist und welche Visionen es gibt. Aber auch zwei erste Projekte in der Beta-Version sind bereits online.

Die Tangle EE Working Group wurde unter dem bewährten Governance-Rahmen und den bewährten Governance-Prozessen der Eclipse Foundation gegründet und vereint zunächst vor allem führende Unternehmen und Wissenschaftler, sowie Normierungsgremien für Daten-, Zahlungs- und Identitätslösungen und Anbieter für IOTA-basierte Applikationen.

Die Organisationen wollen ihre Kräfte in der Tangle EE Arbeitsgruppe bündeln und zukünftig zusammenarbeiten, damit die Entwicklung von IOTA-basierten Daten und Zahlungslösungen für den kommerziellen Gebrauch vorangetrieben werden. Ziel ist auch der Wissenstransfer, die Beseitigung von überflüssigen Hindernissen und die Steigerung der Innovationsrate im Zusammenhang mit IOTA-basierten Lösungen.

Eine IOTA-basierte Infrastruktur für die Zukunft

Eine wirklich skalierbare und gebührenfreie Distributed-Ledger-Technologie steht im Fokus der Arbeitsgruppe, die in kleinen Gruppen aufgeteilt, sich jeweils um ein Projekt kümmert.  Die neue WG Tangle EE besteht neben Dell Technologies und STMicroelectronics aus 13 weiteren Gründungsmitgliedern. Das Open-Source-Beta Protokoll ist bereits verfügbar und wird von der Entwicklergemeinde bearbeitet. Um weitere Entwickler für das IOTA-Ökosystem zu gewinnen, stellt die Arbeitsgruppe daher ihren Fortschritt und die gemeinsame Mission auf den zukünftigen Hackathons vor.

Die Gründungsmitglieder neben Dell und STM sind:

  • Software AG
  • Object Management Group
  • accessec
  • Energinet
  • BiiLabs
  • Calypso Network Association
  • ENGIE Lab CRIGEN
  • Universität RWTH Aachen
  • AKITA
  • Geometric Energy Corporation
  • TMForum
  • Otto von Guericke Universität Magdeburg
  • IoTIFY

Arbeitsgruppe soll Kommerzialisierung von IOTA vorantreiben

Mit der Gründung der Arbeitsgruppe will die IOTA-Foundation das Vertrauen der Unternehmen in die IOTA-Infrastruktur als Rückgrat einer digitalen Wirtschaft stärken. Gemeinsam soll das weltweit führende Zentrum für DLT-Forschung und Entwicklung entstehen. Die herstellerunabhängige Plattform basiert wie alle Eclipse Projekte auf einer Open-Source-Lösung. Auf dem Framework können Unternehmen dann vor allem eigene professionelle IOTA-Lösungen entwickeln und erarbeiten. Die offene Infrastruktur bietet Unternehmen die Möglichkeit, eigene Projekte und Dienstleistungen zu steuern und auf Basis von IOTA aufzubauen, ohne dass dabei spätere Lizenzverletzungen entstehen.

Die DLT-Technologie soll in verschiedenen Tangle EE Arbeitsgruppen untersucht werden. Jede Gruppe bearbeitet dabei aber nur einen bestimmten Anwendungsfall auf IOTA-Basis. Dafür werden Bibliotheken, Anwendungen, Dokumente und Beispiele erarbeitet, die dem IOTA-Ökosystem erlauben, innovative Lösungen mit dem Tangle zu entwickeln. Alle Projekte werden von Eclipse gesteuert und sind standardmäßig Open-Source. Die Gemeinschaft soll wachsen und neue Mitglieder akkreditiert.

Erste Projekte im Beta-Projekt veröffentlicht

  1. Einheitliche Identität: In dem Projekt soll eine interoperable vertrauenswürdige Infrastruktur aufgebaut werden, die Identitäten für Menschen, Dingen und Organisationen ermöglicht. Weitere Tools und High-Level Protokolle sollen die Einführung einer dezentralen Identität in IOTA fördern. Ein High-Level Protokoll ist standardisiertes Sicherungsprotokoll für Peer-to-Peer-Verbindungen das die Kommunikation von ungleichen Geräten über Datennetze ermöglicht.
  2. Dezentrale Marktplätze: Ziel dieses Projektes ist es, Organisationen die einfache Bereitstellung und Teilnahme an dezentralen Marktplätzen zu ermöglichen. Mit einem erweiterbaren Toolkit soll dann der Handel mit Daten, Produkten und Dienstleistungen in Echtzeit möglich sein.

Warum bei der Eclipse Foundation?

Der Governance-Rahmen und die Anleitung der Eclipse Foundation tragen dazu bei, dass die Entwicklung im Rahmen der Tangle EE WG den Anforderungen der breiten Gemeinschaft entspricht. Die IOTA-Foundation hat bereits die Trinity-Wallet mit der Eclipse Foundation zusammen entwickelt und greift auf eine ausgesprochen erfolgreiche Kooperation zurück.

Die Codebasis wird derzeit in der Beta-Version überarbeitet und soll eine modulare Struktur erhalten und am Ende vor allem ein Frontend-Toolkit für das IOTA-Netzwerk vorhanden sein. Seit der Veröffentlichung der Beta-Version sind bereits mehrere Entwürfe der Entwicklergemeinschaft veröffentlich worden. Gemeinsam will man jetzt zunächst eine verbesserte Dokumentation und ein aufgewertetes Design entwickeln.

IOTA bald kommerziell und industriell nutzbar

Die WG Tangle EE soll ein gemeinsames IOTA-Ökosystem bilden und durch die IOTA- Entwicklerteams und die Open-Source Gemeinde bei Eclipse vielfältige Projekte bearbeiten. Mit den leistungsstarken Gruppenmitgliedern und der Wissens-Ansammlung wird es sehr bald möglich sein, IOTA und den Tangle für kommerzielle Anwendungen zu nutzen. Trotzdem bedarf es noch zahlreicher Code-Entwicklungen und langjähriger Projektarbeit, bis eine vollständige kommerzielle oder industrielle Nutzung des IOTA-Tangle möglich sein wird.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!