GM Financial arbeitet mit Blockchain-Startup Spring Labs zusammen

GM Financial, die Abteilung von General Motors für Leasing, Finanzierung und Vermietung, gab die Partnerschaft mit dem Blockchain-Startup Spring Labs bekannt. Im letzten Frühjahr hat das Startup 15 Millionen US-Dollar in einer Gründungsrunde gesammelt. Der Autovermieter will dem Spring Founding Industry Partnerprogramm beitreten, um mit dem Startup zusammenzuarbeiten. 

GM Financial Logo
GM Financial Logo @gm.com

GM sieht Zukunft in Blockchain

Spring Labs entwickelt Blockchainprodukte, von denen die ersten in der ersten Hälfte dieses Jahres erwartet werden. Der Geschäftsführer von Spring Labs, Adam Jiwan, teilte mit:

„Wir sind zusammengekommen, da wir glauben, einige Anwendungsmöglichkeiten entwickeln zu können, die den Kerngeschäften von GM Financial als Kreditgeber und vielleicht von GM als Mutterunternehmen entsprechen könnten.“

Das ist nicht der erste Vorstoß von GM in die Welt der Blockchain-Technologie. Das Unternehmen ist bereits eine Partnerschaft mit Hyperledger eingegangen, das eine offene Blockchain-Technologie für Unternehmen entwickelt und seit Ende 2017 auch

  • IBM
  • J.P. Morgan
  • FedEx

zu seinen Mitgliedern zählt. Für den Strategiechef des Autovermieters, Mike Kanarios, ist die Partnerschaft mit Spring Labsvöllig natürlich, da sein Unternehmen weiterhin an Blockchain interessiert ist.

„Wir glauben, dass sie in diesem Raum den größten Schwung haben,“ sagt Kanarios.

Das Startup entwickelt ein Protokoll, dass Unternehmen den sicheren Austausch und die Verifikation sensibler Informationen wie der Kredithistorie von Kunden erlaubt. Das könnte Vermietern und anderen Institutionen den Austausch von Informationen über Kundenidentitäten erlauben, ohne die Privatsphäre der Kunden zu verletzen. Es wird einfacher, Betrüger zu identifizieren.

Betrug aufdecken mit dem Protokoll von Spring Labs

Kanarios glaubt, dass das Protokoll von Spring Labs GM helfen kann, wenn Betrüger reale und falsche Identitäten verwenden, um eine neue Identität zu schaffen und einzukaufen. Solche Betrüge kosten GM Financial jährlich Millionen Dollar sowohl für Inventurverluste als auch für die Prävention. Kanarios sagt, dass das Blockchain-basierte Verifikationsprogramm besser, schneller und günstiger als die bisherigen Möglichkeiten des Autovermieters sein kann. Identitätsbetrug ist ein schwerwiegendes Problem für viele Autovermieter. Er kann hohe Kosten verursachen. Kanarios glaubt, dass auch Vermieter anderer Branchen davon profitieren könnten. 

Nutzen der Blockchain für den Autosektor

Die Integration des Protokolls in den Autosektor könnte nicht nur der Vermietung nützen. Auch die Registrierung und Bezahlsysteme könnten die Blockchain nutzen. David Treat, ein Managing Director bei Accenture, sagt, dass sich die Blockchain in der Auto-Industrie bewähren kann. Versicherungen, Verkehrskontrollen, Stadtplanung für selbstfahrende Autos und künstliche Intelligenz könnten davon beeinflusst und sicherer gemacht werden. GM ist wie Accenture Mitglied der Mobility Open Blockchain Initiative, die sich mit der Anwendung der Blockchain beschäftigt.