Department of Energy fördert potenzielle Blockchain-Energieplattform

Das US-amerikanische Energieministerium, das U.S. Department of Energy (DOE), hat eine Belohnung über 1,05 Mio. US-Dollar ausgezahlt. Diese Förderung ging an das Energieunternehmen ComEd, der University of Denver, Virginia Tech und dem Softwarespezialisten BEM Controls. Mithilfe der Förderung soll eine Energieplattform entstehen, die das Energiemanagement von Gebäuden verbessert und den Nutzern zahlreiche Vorteile bietet. 

DOE fördert Zukunft des Energiemarkts
DOE fördert Zukunft des Energiemarkts @energy.gov

DOE setzt auf Blockchain im Energiemarkt 

Ein Bericht vom 9. August 2019 verdeutlicht, dass das US-amerikanische Department of Energy (DOE) eine Förderung für die Entwicklung einer Blockchain-basierten Energieplattform gezahlt hat. Diese Förderung ging an ComEd, BEM Controlls, die Universität von Denver und Virginia Tech. Die geförderten Unternehmen und Institutionen sollen nun ein neuartiges Energienetzwerk entwickeln, welches ein effizienteres Energiemanagement bei Gebäudekomplexen ermöglicht. 

Die Förderung dient im ersten Schritt zur Kommerzialisierung einer Blockchain-basierten Energieplattform von BEM Controls. Grundsätzlich bietet der dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie (Was ist Blockchain?) zahlreiche Vorteile für klassische Energieversorger, denn die Unternehmen können vermehrt auf verteilte Energieressourcen setzen. Diese – im englischen als Distributed Energy Resourcen (DER) – bezeichneten Ressourcen können im Zuge des Internet of Things zur Entwicklung innovativer Services genutzt werden. Die Software von BEM Controls umfasst zudem ein zeitbasiertes Energiemanagement sowie die Möglichkeit zur Steuerung von Räumen. Folglich trägt diese Lösung zu einer verbesserten Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit bei. Außerdem soll ComEd sein bestehendes Grid of the Future nutzen, um die Funktionalität des Systems zu demonstrieren. Dieses soll innerhalb einer Dreijahresfrist entstehen. 

Energiemanagement verbessert die Nachhaltigkeit 

Wie der COO von ComEd, Terry Donnelly, verdeutlicht, kann eine intelligente Energiemanagementtechnologie einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben. Insbesondere mithilfe des Grid oft he Future-Labors möchte das Unternehmen die Entwicklung in diesem Bereich vorantreiben und das Kundenerlebnis verbessern. Auch Dr. Amin Khodaei, Vorsitzender des Lehrstuhls für Elektro- und Computertechnik an der Universität von Denver, sieht einen Bedarf zur Entwicklung neuer Technologien. Diese können eine nachhaltigere und belastbarere Zukunft ermöglichen. Allerdings erfordert die Verbreitung verteilter Energieressourcen auch die Entwicklung fortschrittlicher Management-Frameworks. Diese müssen eine Peer-to-Peer-Kommunikation unterstützen und schnell, skalierbar und sicher sein. 

Insbesondere frühe Entwicklungsstadien nehmen dabei eine hohe Relevanz ein. Folglich müssen diese interaktiven Energieplattformen ein ausreichendes Potenzial zur Volatilitätssteuerung besitzen. Vor allem das Wachstum verteilter Ressourcen bedingt eine steigende Volatilität. Dementsprechend liegt diese Aufgabe bei BEM. Das Unternehmen steuert die Blockchain aktiv, um die offene Architektur zu unterstützen. Demnach trägt dieser Ansatz zur Sicherheit der Plattform, welche bei den zahlreichen Transaktionen benötigt wird, bei. Die Leitung des Virginia Tech-Teams liegt bei Prof. Saifur Rahman, dem Gründungsdirektor des Virginia Tech Advanced Research Institute.

Schlussendlich ist die Rolle von ComEd zu berücksichtigen. Das Unternehmen gehört zur Exelon Corporation und ist somit Bestandteil eines Fortune-100-Energieunternehmens. Dieses bedient in den USA rund 10 Mio. Kunden mit Strom und Erdgas. Außerdem beeinflusst versorgt ComEd mehr als vier Millionen Kunden im Norden Illinois. Dementsprechend nimmt das Projekt auch für die weitere Entwicklung im Energiesektor eine hohe Relevanz ein. Auch das DOE zeigt ein steigendes Interesse an den Blockchain-Technologie im Zuge von Energy-Grid-Applikationen. Erst im Januar hat das Ministerium eine Förderung über 4,8 Mio. US-Dollar für die Erforschung neuer Technologien – hierzu gehörte auch die Blockchain – ausgeschrieben.