DeFi setzt nach Korrektur zu neuem Run an

DeFi Token

Im Zuge des rasanten Kursanstiegs des Bitcoins (BTC) und Ether (ETH) geriet die Berichterstattung über DeFi etwas in den Hintergrund. Doch im Schatten des Bitcoins wuchsen die Kurse der zahlreichen DeFi-Anwendungen schlagartig an. Erneut zeigt sich, dass die Kurse der DeFi Token selbst in einem so volatilen Markt noch eine Sonderstellung einnehmen. Denn selbst in einer nicht unüblichen Erholungsphase kann DeFi nicht ohne neue Rekorde. Denn nicht nur die Kurse erholten sich sehr schnell, auch das gesamte in DeFi-Anwendungen gebundene Kapital erreicht ein neues Allzeithoch. Da wird es Zeit, einen Blick auf die aktuellen Geschehnisse zu werfen.

DeFi erholt sich im Rekordtempo

Yearn.finance (YFI) und der UniSwap Token (UNI) gehören zu den Schwergewichten im Sektor dezentraler Finanzanwendungen. Während die Kurse der beiden genannten und vieler weiterer DeFi Token in den letzten Wochen stetig an Wert verloren haben, überzeugten sie vor allem in den letzten Tagen durch eine spürbare Erholung. YFI verzeichnet einen Wertzuwachs von mehr als 120 Prozent in den vergangenen 6 Tagen. Erst kürzlich prallte der Kurs nach einer längeren Abwärtsphase an der 7.500 US-Dollar-Marke ab und setzte zu einem neuen Run an. Zwar ist der derzeitige Preis von etwa 18.000 US-Dollar noch weit vom Allzeithoch (44.000 US-Dollar) entfernt, dennoch ist die neuerliche Erholung beachtenswert.

Auch UNI weist ein ähnliches Bild auf wie YFI. Der Governance Token der beliebten dezentralen Börse UniSwap konnte seine Spitzenposition unter den DeFi Token behaupten. Der erst im September veröffentlichte Token verlor nach einem schnellen Anstieg auf rund 15 US-Dollar stetig an Wert. Erst bei knapp über einen Dollar ließ sich der Trend umkehren. UNI verzeichnet einen Kursanstieg von 70 Prozent in den letzten 6 Tagen. Lediglich LEND, der Governance des Aave-Protokolls, ist noch erfolgreicher als YFI und UNI. Ein Preisanstieg von über 130 Prozent führte den Kurs auf ein neues All Time High.

Rückblickend betrachtet war die Korrektur die logische Konsequenz aus der beispiellosen Rallye des DeFi-Sektors. Umso spannender ist die Frage, ob der Markt nun zu einem neuen Run antreten wird.

In DeFi gesperrtes Kapital erreicht neues ATH

Auch wenn die Kurse zuletzt etwas schwächelten, das Interesse an dezentralen Finanzanwendungen war ungebrochen. Nach einem kurzen Durchhänger Ende Oktober stieg das in DeFi gesperrte Kapital auf 13,6 Milliarden US-Dollar an. Unter den führenden DeFi-Anwendungen gab es zudem einige Wechsel in der Rangfolge. UniSwap ist nach wie vor unangefochtene Nummer 1 mit über 3 Milliarden US-Dollar. Dahinter folgen Maker (2,27 Milliarden US-Dollar), WBTC (1,95 Milliarden US-Dollar) und Compound (1,42 Milliarden US-Dollar). Aave und Curve – ehemalige Spitzenprojekte – finden sich derzeit auf den Plätzen 5 und 7 wieder. Für eine Überraschung sorgte Harvest Finance, welches innerhalb eines Tages einen Anstieg von 90 Prozent verzeichnete und bis auf Platz 6 aufstieg.

Der Markt offenbart derzeit einige Einstiegsmöglichkeiten. Insbesondere Ethereum könnte als grundlegende Plattform für die großen DeFi-Projekte von dem neuerlichen Anstieg an den Kryptobörsen profitieren. Vor allem Futures sind derzeit eine beliebte Art in den volatilen Märkten zu handeln. Mit der Chicago Mercantile Exchange (CME) zog nun überraschend eine regulierte Optionsbörse an den großen Kryptobörsen BitMEX und Binance vorbei. Unangefochtener Spitzenreiter ist die chinesische Handelsplattform OKEx. Die großen Börsen supporten nahezu alle bekannten DeFi Token, welche in der derzeitigen Phase potenzielle Einstiegsmöglichkeiten für Anleger bieten.

Zusammenfassung: Ein neuer DeFi-Hype könnte bevorstehen

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen dezentraler Finanzanwendungen. Der Erfolg der DeFi-Anwendungen fand jedoch im letzten Quartal des Jahres ein schleichendes Ende. Yearn.finance (YFI) verzeichnete einen stetigen Abstieg von 44.000 auf 7.500 US-Dollar. Doch ähnlich fulminant wie der erstmalige Anstieg scheinen sich die führenden DeFi-Projekte auch im Falle einer Erholung zu präsentieren. Innerhalb weniger Tage stiegen YFI, UNI, Aave und Co um 70 bis 130 Prozent.

Ein Blick auf das in DeFi-Anwendungen gebundene Kapital zeigt allerdings, dass das Interesse an den dezentralen Finanzanwendungen ungebrochen war. Derzeit sind über 13,6 Milliarden US-Dollar in DeFi gesperrt. Der volatile Markt lässt vor allem den Handel mit Futures florieren. Erst kürzlich stieg die amerikanische Börse CME zur zweitgrößtes Futures-Börse für Kryptowährungen auf. Daher legen viele Trader derzeit den Fokus auf DeFi Token, da der gesamte Sektor zu einem neuen Run ansetzen könnte.

 

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!