Chinas Internetgericht will mit Blockchain Urheberrecht schützen

Autoren, die ihre Werke online veröffentlichen, müssen Verletzungen durch Piraterie fürchten. Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Sammlung von Beweisen ist es kompliziert, die gesetzlichen Rechte zu sichern. Ein Internetgericht in Hangzhou im Osten Chinas hat jetzt mit der Blockchain-Technologie eine Lösung gefunden.

china-flag-abbildung-620x410 Chinas Internetgericht will mit Blockchain Urheberrecht schützen
China

Blockchainn kann rechtskräftige Beweise liefern

Der integrale Prozess der im Cyberspace veröffentlichten Arbeit kann dank der Blockchain-Technologie von den Autoren extrahiert werden, um vor Gericht als Beweismittel verwendet zu werden. Autoren haben zuvor Screenshots und heruntergeladenen Inhalt als Beweismittel verwendet. Wie Wang Jiangqiao, ein Richter am Internetgericht, sagte, ist es schwer, eine rechtliche Anerkennung zu bekommen, da der Prozess nicht glaubwürdig genug ist. Auf der anderen Seite treiben die notariellen Kosten und der Einsatz professioneller Anwälte die Kosten für die Suche nach Gerechtigkeit in die Höhe.

Keine Manipulation der Daten mit Blockchain möglich

Eine Blockchain garantiert, dass die Daten nicht manipuliert werden können, da es dezentralisiert und eine offene Distributed-Ledger-Technologie ist. Alle digitalen Fußabdrücke, die im juristischen Blockchain-System gespeichert sind,

  • Urheberschaft
  • Zeit der Veröffentlichung
  • Inhalt
  • Beweis der Rechtsverletzung,

haben gerichtliche Wirkung, wie Wang sagt. Die Stellungnahme von Wang geht konform mit dem Urteil des obersten chinesischen Gerichtshofs aus dem September dieses Jahres, nach dem Blockchain (Was ist Blockchain?) gerichtlich zur Authentifizierung von Beweisen verwendet werden kann. Eine Analyse ergab, dass die Verwendung der Blockchain-Technologie zur Bekämpfung von Piraterie in den Online-Medien nicht neu ist. Hangzhou, dessen Internetgericht die Einführung eines Blockchain-Urheberrecht-Systems plant, ist Heimat vieler, aber nicht der meisten Online-Autoren. Im Schriftstellerdorf im Binjiang District in der Stadt arbeiten 107 berühmte Online-Autoren.

Gegenwärtig drei Internet-Gerichte in China

China berichtet, dass es drei Internet-Gerichte im Land gibt. Neben dem Internetgericht in Hangzhou gibt es Internetgerichte in Peking und in Guangzhou. Diese Gerichte beschäftigen sich ausschließlich mit Fällen von Internetkriminalität. Kläger können ihre Beschwerden online einreichen. Die 800 Millionen Internetnutzer im Land und die boomenden Online-Geschäfte haben zu einem Anstieg der Zahl von internetbasierten Streitigkeiten geführt. Auf der offiziellen Webseite des Internetgerichts von Hangzhou heißt es, dass sich das Gericht als ein Inkubator für Regelungen im Internet, als Testfeld für gerichtliche Entscheidungen für das Internet, als Anführer für Internetstreitigkeiten und als Vollstrecker für die Umsetzung von Internetsverfahren versteht.