Brave-Browser: Blockchain und Adblock

Der Brave-Browser ist ein Konzept mit neuartiger Adblock-Option. Werbeanzeigen können nach eigenen Einstellungen geblockt werden, sodass die Ladezeiten der Seiten verringert und die Privatsphäre geschützt werden. Das Konzept zielt dabei nicht auf ein Interneterlebnis ohne Ads ab. Die Entwickler möchten dafür sorgen, dass Anzeigen sicherer sind und mit weniger Mittelsmännern auskommen. Brave verfügt über ein eigenes Kryptowährungs-Token namens BAT, das Nutzern und Publishern besondere Anreize bieten soll.

 

brave-browser Brave-Browser: Blockchain und Adblock
Brave Browser @brave.com

 

Überblick und Konzept

Brave Browser ist ein Open-Source-Projekt auf Basis des Chromium Browsers. Ins Leben gerufen wurde das Produkt unter anderem von Brendan Eich, dem Entwickler von JavaScript und Mitgründer von Mozilla Project. Hinter dem Brave-Browser steht die Brave-Software, die schon 2015 von Brendan Eich und Brian Bondy gestartet wurde.

Das neuartige Konzept des Start-ups basiert auf der Blockchain-Technologie. Genutzt wird die Ethereum-Blockchain. Diese bildet auch die Grundlage für die eigene Kryptowährung. Das Token trägt den Namen BAT, die als Abkürzung für Basic Attention Token steht.

Bei der ersten Finanzierung hat das StartUp am 31. Mai dieses Jahres durch den Verkauf von einer Milliarde BAT-Einheiten rund 36 Millionen US-Dollar in 24 Sekunden verdient.

Der Entwickler beabsichtigt die Nutzung dieser Token für Transaktionen in der Werbe-Industrie. Advertiser beziehungsweise Werbetreibende bezahlen Publisher in diesen Tokens, um Werbeanzeigen zu platzieren. Brave selbst bezahlt Browser-Nutzer, die Werbeanzeigen anschauen. Bisher haben sich etwa 1.100 Publisher und YouTube-Künstler am Brave-System beteiligt. Durch eine Partnerschaft mit E-Wallet-Anbieter Uphold können diese Beteiligten ihre BAT-Token in Dollar und andere Währungen umtauschen. Die E-Wallet stellt hierbei eine Art virtuelle Geldbörse dar, mit der diese Transaktionen möglich werden.

Reguläre Nutzer können ihre BAT-Token lediglich für Käufe einsetzen, nicht jedoch umtauschen. Die Entwickler versprechen jedoch umfassendere Anwendungsmöglichkeiten für die Tokens. Beispielsweise könnten mittels BAT-Tokens neue Nachrichtenartikel gekauft und freigeschaltet werden. Auf diese Weise sollen Nutzer mehr Autonomie in ihren Entscheidungen bekommen, da sie nicht mehr an Abonnements mit monatlichen oder jährlichen Zahlungen gebunden sind.

 

 

Potential der Blockchain-Technologie für Browser und Ads

Die zugrunde liegende Ethereum-Blockchain verspricht bisher nie dagewesene Transparenz und Anonymität bei zahlreichen Transaktionen. Große Konzerne wie Microsoft und IBM pflegen Kooperationen mit zahlreichen Start-ups der Blockchain-Welt und sehen eine große Zukunft für diese Technologie.

Mit seinem Browser versuchen die Entwickler, bisherige gängige Nachteile und Schwächen der aktuellen Ad-Technologie zu beseitigen. Werbeanzeigen gehen oftmals zulasten der Privatsphäre und der Seiten-Ladegeschwindigkeit. Zudem besteht stets Missbrauchsgefahr durch Anbieter von Malware, die ihre Schadprogramme in Form von Malvertising einschleusen. Durch die dezentrale Nutzung und die eigenen Tokens sollen diese Probleme umgangen werden.

 

brave-browser-payments Brave-Browser: Blockchain und Adblock
Brave Payments @brave.com

 

Anreizsystem Brave Payments mit Bonus-Tokens

Die Möglichkeit, Werbeanzeigen zu blocken, trifft auf einen Kompensations-Mechanismus. Brave testet gegenwärtig ein Anreizsystem, um Ad-Publisher zu belohnen. Das System unter dem Namen Brave Payments ermöglicht es Nutzern, ein Budget von BAT-Tokens festzulegen, das sie an die besuchte Internetseite spenden. Auf Basis eines Algorithmus berechnet der Hersteller anschließend den jeder Webseite zugeflossenen Anteil. Publisher erhalten im Anschluss ihre Belohnung in Form der Kryptowährung BAT. Nutzer erhalten 30 Tokens, die von Brave Browser an die Publisher oder YouTube-Künstler weitergeleitet werden. Diese können es anschließend in andere Währungen umtauschen.

Die Entwickler gehen davon aus, dass der Token-Bestand sowie das Anreizsystem neue Nutzer anziehen wird und bestehende Nutzer dazu veranlassen wird, E-Wallets anzulegen und sich an den BAT-Transaktionen zu beteiligen.

Wer den Browser und das BAT-Tokensystem nutzt, dessen Browser leitet automatisch BAT-Token an Webseiten-Publisher weiter. In welchem Ausmaß dies geschieht, hängt entweder von der Verweildauer auf der Seite oder von dem zuvor vom User festgelegten Prozentsatz ab.

Brave geht ebenso davon aus, dass eine zunehmende Zahl von YouTubern das System nutzen wird und damit zu einer weiteren Verbreitung von BAT und Brave (Download-Link) beiträgt. Mittel- und langfristig planen die Betreiber, ihr BAT Netzwerk auszubauen und auch andere Software anderer Hersteller mit einfließen zu lassen.