Bayers Landwirtschaftssparte kooperiert mit BlockApps

Die Landwirtschaftsspare des Pharmaziekonzerns Bayer, Bayer CropScience, kooperiert mit dem ConsenSys Blockchain-as-a-Service Startup BlockApps. Wie ein Verantwortlicher von BlockApps kommunizierte, plane Bayer die Implementierung der Blockchain in mehreren Unternehmensbereichen. Im Zuge der diesjährigen Blockchain for Food and Beverage Supply Chain warden weitere Informationen bekannt gegeben. 

BlockApps Logo
BlockApps Logo @blockapps.net

CropScience mit vielen Blockchain-Initiativen

Der deutsche Pharmaziekonzern Bayer und das ConsenSys-Startup BlockApps kooperieren bei der Implementierung der Blockchain-Technologie. Insbesondere der Landwirtschaftszweig des Unternehmens, Bayer CropScience, stehe dabei im Fokus. Hinter CropScience verbrigt sich der amerikanische Saatgut-Produzent Monsanto, der im Juni 2018 von Bayer übernommen wurde. 

Laut eines BlockApps vertreters, soll CropScience bereits seit 2018 eine Vielzahl von Blockchain-Initiativen gestartet haben. Allerdings wurde im Rahmen der Ankündigung keine genaueren Angaben zu den Umfängen der Forschung kommuniziert. Weiterführende Informationen könnte das Unternehmen allerdings im Rahmen der Blockchain for Food and Beverage Supply Chain Konferenz streuen. Die Konferenz findet in diesem Jahr vom 26. Bis zum 27. März 2019 in San Francisco statt. 

BlockApps forciert die Adaption der Blockchain-Technologie

Mit BlockApps hat Bayer einen starken und erfahrenen Kooperationspartner akquiriert. Das Unternehmen arbeitet an der Entwicklung einer interoperablen Plattform für Geschäftsnetze. Die Gründung des Unternehmens geht bis ins Jahr 2015 zurück. ConsenSys und die Microsoft Azure Cloud planten die Entwicklung eines Ethereum-BaaS auf Basis von Azure. Der neue Dienst sollte vor allem Geschäftskunden und Entwickler ansprechen. 

Mittlerweile gilt BlockApps als eines der Gründungsmitglieder der Enterprise Ethereum Alliance (EEA). EEA gilt als eine der größten Open-Source-Initiativen. Bereits im Juli 2017 verzeichnete die EEA Kooperationen mit mehr als 150 Blockchain-Startups, Marktforschungsgesellschaften und Fortune-500-Unternehmen – hierzu gehörten JPMorgan und Cisco. BlockApps gilt als erstes Blockchain-Unternehmen, welches eine Kooperation mit den führenden Cloud-Plattformen Azure, der Google Cloud Plattform und Amazon Web Services abschließen konnte. 

Insbesondere im Agrarbereich lässt sich ein steigendes Interesse an der Blockchain feststellen. So empfahlen mehrere Senatoren und Abgeordneten des US-Bundesstaats Colorado die Erforschung des Blockchain-Einsatzes in der Landwirtschaft. Das Dokument hebt zudem die Relevanz eines entsprechenden Arbeitskreises hervor. Auch entsprechende Use-Cases für die Nachverfolgung von Produkten, der Verwaltung des Inventars und dem Monitoring des aktuellen Feldzustands wurden veröffentlicht. Des Weiteren hat der malaysische Staat Penang den Einsatz der Blockchain-Technologie in den Lebensmittel- und Agrarbranchen bekannt gegeben. Durch diesen Ansatz sollen Kunden eine bessere Möglichkeit zur Nachverfolgung erhalten.