Hardware-Wallets

hardware wallet

Hardware-Wallets sind essentiell, wenn man seine Krypto-Investments bestmöglich vor dem Zugriff Dritter schützen möchte. Denn seitdem es Kryptowährungen gibt, gibt es auch Angreifer, die es auf deine Krypto-Funds abgesehen haben. Deshalb ist es wichtig, Hardware-Wallets zu nutzen. Wir erklären dir, warum es sogar sinnvoll ist, mehrere zu nutzen. 

Angriffe auf deine Krypto-Investments

Ein beliebtes Ziel für solche Angriffe sind Krypto-Börsen. Schon 2013 sorgte der Hack von Mt. Gox, der zu der Zeit größten Bitcoin-Börse weltweit, für großes Aufsehen und Schäden in Millionenhöhe. 

Auch in den Folgejahren kam es immer wieder zu Hacks. Prominenteste Beispiele der letzten zwei Jahre sind Cryptopia und Binance. Bei dem Cryptopia-Hack erlitten viele Nutzer einen Totalverlust, da die neuseeländische Krypto-Börse kurz darauf Insolvenz anmelden musste. 

Welche Kompensation zu erwarten ist, bleibt abzuwarten. Im Regelfall sind es jedoch nur wenige Prozent des ursprünglichen Portfolio Wertes, abhängig von den verbleibenden Assets der Firma. 

Auch Binance wurde bereits gehackt, wobei die Angreifer einen zweistelligen Millionenbetrag erbeuteten. Binance entschädigte seine Nutzer darauf jedoch aus eigener Kasse.

Hardware-Wallets sind noch sicherer als Software-Wallets, da sie, technisch gesehen, von der Außenwelt abgeschnitten sind. In diesem Artikel geht es darum, was ein Hardware-Wallet ist, wieso es gute Gründe dafür gibt, zwei oder mehrere Hardware-Wallets zu benutzen und welche dafür in Frage kommen. 

Was ist eigentlich ein Hardware-Wallet? 

krypto wallet

Ein Hardware-Wallet ist im Prinzip ein verschlüsselter USB-Stick. Nutzer können eigene Private Keys für ihre jeweiligen Krypto-Positionen generieren und diese dann als Cold-Storage-Wallet nutzen. Gerade für ambitionierte Krypto-Investoren ist die Nutzung eines Hardware-Wallets ein absolutes Muss, um sich nicht nur vor Hackern zu schützen. 

Von den meisten Akteuren in dieser Branche werden Hardware-Wallets als die sicherste Methode zur Lagerung von Coins und Tokens angesehn. Jedes Gerät ist verschlüsselt, zusätzlich gibt es eine 4-stellige PIN, sodass es auch im Falle des Verlusts des Wallets keinen Grund zur Sorge gibt. 

Essentiell ist jedoch, dass man sich die Seed-Phrase, eine Kombination aus 24 Wörtern, korrekt aufgeschrieben oder anderweitig gespeichert hat. Leider gab es hier schon viele Beispiele dafür, dass das nicht jeder hinbekommt. Ohne diese Seed-Phrase kannst du deine Kryptowährungen ohne das Gerät nicht mehr wiederherstellen. 

Am Besten verliert man sein Hardware-Wallet natürlich gar nicht erst. Bewahre es immer sorgfältig auf und denke immer daran, dass es bei falscher Anwendung zu gravierenden Sicherheitslücken kommen kann. 

Was sind Cold & Hot Wallets? 

Unterschieden wird zwischen Cold-Storage und Hot Wallets. Bei einem Cold-Storage-Wallet hat das Gerät keinen Zugriff auf das Internet und benötigen diese auch nicht, um wie gewünscht zu funktionieren. 

Eine bestehende Internetverbindung zwischen zwei Geräten ist grundsätzlich immer ein hohes Risiko, da Hacker durch Sniffing-Attacken und das Hacken des Netzwerks auf deine Daten zugreifen könnten. 

Deshalb sollten sich langfristige Krypto-Anlagen immer auf einem Cold Storage-Wallet befinden. Funds die kurzfristig, bspw. zum Traden, verfügbar sein müssen, können auf einem Hot Wallet gelagert werden.

Welche Hardware-Wallets gibt es? 

Die zwei größten Hersteller von Hardware-Wallets sind Trezor und Ledger. Seit Jahren bieten sie immer mehr neue Modelle von Hardware-Wallets an, auf denen du deine Krypto-Investments sichern kannst. Sie sind sehr verlässlich und genießen in der Krypto-Gemeinschaft größtes Vertrauen.

Ledger

ledger-nano-x-hardware-wallet

  • Zwei Modelle, Ledger Nano X und Ledger Nano S
  • Kompatibel mit Mac, Windows, Linux, Android
  • Mehr als 40 verfügbare Kryptowährungen und 700 ETH-Tokens
  • Kein Open Source
  • Gewicht 34g, 72 mm x 19 mm x 12 mm (S-Version etwas größer)
  • Einfaches Navigieren durch nur zwei Tasten
  • Bluetooth und USB-C-Schnittstelle (S-Version ohne Bluetooth)

Jetzt Ledger Nano Wallet bestellen

Trezor

trezor

  • Zwei Modelle, Trezor Model T und Model One
  • Kompatibel mit Mac, Windows, Linux, Android
  • 51 Coins, 450+ Tokens (T-Version), 18 Coins (One-Version)
  • Open Source
  • Gewicht 16 g, 64 mm x 39 mm x 10 mm (One-Version etwas kleiner)
  • Navigation des Trezor T durch ein Touch-Display, Model One durch zwei Tasten
  • USB-Schnittstellen

Jetzt Trezor Wallet bestellen

Wieso ist es sinnvoll zwei Hardware-Wallets zu benutzen?

krypto wallets

Mehrere Hardware-Wallets zu nutzen birgt gleich mehrere Vorteile. Ein Aspekt ist der Schutz vor Verlust oder Zerstörung eines Hardware-Wallets, bspw. durch einen Brand im eigenen Haus. Sind dann auch die Seed-Phrases nicht mehr zugänglich, ist der Zugriff auf die Krypto-Funds für immer verloren. Ein Backup-Gerät ermöglicht den schnellen Zugriff um die Funds zu verschieben.

Auch der Aspekt der Risikoverteilung ist wichtig. Genauso, wie man nicht All-In in einen Altcoin gehen sollte, sollte man auch nicht 100% seiner Funds auf einem Hardware-Wallet lagern. Im Falles eines wie auch immer gearteten Verlusts des Geräts sind dann auch 100% der Funds weg und nicht “nur” 50%, wenn zwei Stück benutzt werden. 

Um ein solches Backup-Wallet zu erstellen, benötigst du natürlich dein Hardware-Wallet in doppelter Ausführung. Wenn du dein neues Backup-Gerät hast und es erstmalig aktivierst, kannst du die Seed-Phrase des alten Geräts eingeben und hast damit auch schon alles erledigt. Zu wenige Leute wissen darüber bescheid, einer der Hauptgründe, warum so wenige Leute überhaupt ein Backup-Gerät verwenden.

Fazit: Zweites Hardware-Wallet ein Muss

Für ernsthafte Anleger mit entsprechenden Krypto-Funds ist es meiner Meinung nach unerlässlich, zwei Hardware-Wallets, ggf. sogar noch mehr, zu benutzen. So minimiert man jedes Restrisiko. Wenn du bisher gar kein Hardware-Wallet benutzt, solltest du das dringend ändern. 

“Be your own bank” ist mehr als ein griffiger Slogan, er beinhaltet auch die Verpflichtung gegenüber sich selbst, seine “Bank”, d.h. die eigenen Krypto-Funds, so gut es geht zu schützen. 

Persönlich nutze ich zwei verschiedene Hardware-Wallets für meine long-term Bitcoin-Positionen und zwei verschiedene Wallets für diverse Altcoins. Leider wird nicht jeder Altcoin von einem Hardware-Wallet unterstützt. In diesem Fall nutze am Besten das Software-Wallet des Projekts, achte aber darauf, dass du es von einer vertrauenswürdigen Quelle herunterlädst. 

 

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!