Wie sich Kryptowährungen zunehmend zum Zahlungsmittel entwickeln

Bitcoin Einkaufswagen

Während Kryptowährungen zwar weiterhin vom Mainstream weit entfernt sind, zeigt der Trend eindeutig, dass sich die digitalen Währungen immer mehr etablieren. Der Gesellschaft sind die Kryptowährungen zunehmend ein Begriff, während eine wachsende Zahl an Menschen Interesse an Bitcoin und Co. hat. Im Zuge dessen finden die Kryptowährungen auch zunehmend ihren Weg in den Handel, wo sie schon jetzt an diversen Stellen als Zahlungsmittel angenommen werden.

Zahlungsdienstleister nehmen verstärkt Kryptowährungen zu Zahlungszwecken an

Bereits seit einigen Jahren etablieren sich zunehmend digitale Zahlungsanbieter, die durch ihre Services Online-Transaktionen ermöglichen. So ermöglichen es verschiedene Dienstleister, das digitale eWallet aufzuladen, um später mit dem Guthaben Zahlungen im Netz zu tätigen. Inzwischen haben diverse Anbieter neben den üblichen Fiat-Währungen auch die Kryptowährungen ins Programm aufgenommen.

Pressemitteilung

Für den Inhalt von Pressemitteilungen sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. Blockchainwelt trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen dieses Artikels.

Zum Beispiel ermöglicht es der Zahlungsdienstleister Neteller die Nutzerkontoaufladung mithilfe von Bitcoin. Der Anbieter ist besonders im iGaming-Bereich etabliert, wo Spieler die digitale Zahlungsoption wählen können, um beispielsweise im Internet Poker um Echtgeld gegen andere Personen aus aller Welt online zu spielen. Die Ein- und Auszahlungen für Einsätze während des Spiels können hier mithilfe von Neteller mit Bitcoin bezahlt werden. Neben Neteller ermöglicht es auch der Service von Skrill, mit der digitalen Währung Zahlungen zu tätigen. Zwar werden diese Angebote bisher nur von einer Nischengruppe an Nutzern genutzt, dennoch zeigt dieser Trend, dass Kryptowährungen als Zahlungsmittel bereits an Aufmerksamkeit gewinnen.

Bitcoin Kreditkarte
Bitcoin Kreditkarte, Quelle

PayPal könnte Kryptowährungen einen starken Stoß in Richtung Mainstream verpassen

Auf diesem Gebiet schreitet jedoch PayPal aktuell rasanten Schrittes voran. Der Online-Zahlungsanbieter, der es seiner Basis von über 360 Millionen aktiven Nutzern auf einfache und sichere Weise ermöglicht, online Zahlungen zu tätigen und Geld zu senden, hat Ende 2020 den Handel mit Kryptowährungen auf seiner Plattform eingeführt. Im November kündigten sie an, dass Nutzer schon bald über PayPal die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Bitcoin Cash kaufen können würden. In den USA wurde dieser Service bereits kurz darauf eingeführt, in Europa soll er schon bald ebenfalls ausgerollt werden.

Dies ist bereits ein riesiger Schritt, der es einer breiten Menge an Personen auf einfache Weise ermöglichen wird, Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen.  Doch der nächste Schritt ist noch viel wichtiger: Denn PayPal kündigte ebenfalls an, dass sie im Laufe des Jahres 2021 die Kryptowährungen auch als Zahlungsmittel einführen würden. Das heißt, bei den über 20 Millionen Händlern, die dem PayPal-Netzwerk angeschlossen sind, wird es damit möglich, mit Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Bitcoin Cash Zahlungen zu tätigen. Dies hat das Potenzial, der Bedeutung und Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel in der Gesellschaft einen massiven Schub zu verleihen. Sicherlich wird der Mainstream damit nicht in kürzester Zeit erreicht sein, doch PayPals Plan kann die Entwicklungen durchaus in diese Richtung treiben.

An diesen Annahmestellen kann man schon heute mit Kryptowährungen bezahlen

Während es die Zahlungsdienstleister wie Neteller, Skrill und PayPal die Zahlung mit Bitcoin auf einem gewissen Umweg ermöglichen, bieten diverse Händler die Bezahlung über Kryptowährungen bereits direkt im Shop an. Dies zum Beispiel der Essenslieferservice Lieferando, der es schon früh Kunden ermöglich hat, mit Bitcoin Pizza, Burger und Co. zu bestellen. Doch nicht nur im Netz kann man sich mit der digitalen Währung essen bestellen. Denn in Venezuela geht Burger King aktuell neue Wege. Die amerikanische Fast-Food-Kette ermöglicht es bald in 40 venezuelischen Filialen, Burger und Pommes mit Bitcoin zu bezahlen. Aktuell fokussiert man sich dort auf den Bitcoin, doch auch andere Altcoins können als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Burger King treibt damit die Adaption der Kryptowährungen im Land voran.

Zwar ist die Bezahlung mit digitalen Währungen bei Burger King hierzulande noch nicht möglich, doch diverse Restaurants in Deutschland nehmen ebenfalls bereits Bitcoin an. So soll die Bar Room 77 in Berlin die erste landbasierte Einrichtung gewesen sein, die Bitcoin als Zahlungsmittel annahm. In der Krypto-Szene hat sie sich über die Jahre einen Namen als Bitcoin-Hub gemacht, allerdings schloss Room 77 kürzlich seine Türen. Andere Gastronomen in der Hauptstadt, die weiterhin Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen, sind zum Beispiel das Friedel Richter Restaurant, die Vagabund Brauerei und die Fabelhaft Bar. Während Kryptowährungen im Offline-Bereich längst nicht etabliert sind, gibt es doch immer mehr Anbieter, die sich als innovativ und zukunftsorientiert erweisen wollen und die digitale Währung zu Zahlungszwecken annehmen.

Kryptowährungen sind rasanten Schrittes dabei, sich zunehmend in der Gesellschaft zu etablieren. Schon längst gelten Bitcoin und Co. nicht mehr nur als Spekulationsobjekte, denn immer mehr wird es nun möglich, mit der digitalen Währung Zahlungen zu tätigen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!