PayPal kurz vor Übername von Krypto-Custodian Curv?

Steht PayPal kurz vor der Übernahme des Custodian Curv?

Die Gerüchteküche brodelt. Will PayPal den israelischen Krypto-Custodian Curv übernehmen? In einem Artikel des Wirtschaftsmagazin Calcalist wird berichtet, dass die Multi-Party-Computation (MPC) Custody Platform Curv veräußert werden soll. Demnach befindet sich der Coin-Verwahrer bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einem potenziellen Käufer.

Ein genauer Kaufinteressent wird nicht genannt, nur dass das Unternehmen für etwa 200 bis 300 Millionen US-Dollar verkauft werden soll. Im Krypto-Space kursiert das Gerücht, dass es sich bei dem Käufer um den Zahlungsanbieter PayPal handeln soll. Gestützt wird sich dabei auf die Aussagen von drei, dem Kryptomarkt nahen, Quellen. Laut diesen Quellen ist sogar ein Kaufpreis von bis zu 500 Millionen US-Dollar im Gespräch.

PayPal expandiert in den Kryptomarkt

Die Übernahme von Curv MPC wäre ein weiterer Schritt in Richtung Kryptomarkt für PayPal. Seit diesem Jahr können US-Amerikanische Nutzer bereits Kryptowährungen wie Bitcoin kaufen und verkaufen. Diesen Service auch Kunden aus Europa anzubieten, ist bereits geplant. Konkret wird an einem entsprechenden Service für Großbritannien gearbeitet.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Paypal an einem Krypto-Custody-Unternehmen Interesse zeigt. Schon im Oktober 2020 gab es Meldungen zu einem möglichen Kauf des Custodian BitGo, dem größten Anbieter von Verwahrungslösungen für Kryptowährungen der Welt. Die Übernahme platzte  aufgrund des hohen Volumens von BitGo letzten Endes.

Als führender Online-Zahlungsdienstleister spielt PayPal eine wichtige Rolle auf dem Finanzmarkt. Da Kryptowährungen immer mehr Zulauf von privaten Anlegern und Institutionen erhalten, ist es nur logisch, dass der Zahlungsanbieter auf den Krypto-Hype einsteigt.

Curv: Profi in der Verwahrung institutioneller Vermögenswerte

Mit seiner Multi-Party-Computation Custody Platform ist Curv absoluter Spitzenreiter in der Verwahrung institutioneller Vermögenswerte. Die MPC Custody Lösung des israelischen Entwicklers ist einzigartig und ermöglicht es Verwaltern von großen, digitalen Vermögens-Assets, wie zum Beispiel Kryptowährungen, sicher und skalierbar zu Verwalten.

Zuletzt ließ die Nachricht über eine mögliche Integration von IOTA in die Curv-Plattform die Kryptowelt aufhorchen. Mit dem Release des IOTA Crysalis Updates steht einer Implementation von IOTA in Curv nichts mehr im Weg. Damit würde sich der Internet-of-Things-Token einer noch größeren Zielgruppe öffnen und auch Curv dürfte von der Kooperation profitieren.

Diesen Vorteil würde sich PayPal bei einer erfolgreichen Übernahme ebenfalls sichern und einen Fuß in die Türen von Zukunftsmärkten wie der Industrie 4.0 setzen.

Gerüchte um PayPal Übernahme bescheren dem falschen Curv(e) Aufschwung

Binnen kürzester Zeit nach den Gerüchten um eine mögliche Übernahme durch PayPal, ist der Kurs des DeFi-Token CRV innerhalb von 24 Stunden um fast 30 % gestiegen. Viele Trader wollten frühzeitig von den guten Nachrichten profitieren, setzten dabei allerdings auf das falsche Pferd.

In unüberlegter Eile investierten die Spekulanten in den nativen Token des DeFi-Protokolls Curve Finance (CRV) und setzten diesen fälschlicherweise in Verbindung mit dem Custody Platform Anbieter Curv MPC, um den es in den Übernahmegerüchten in Wirklichkeit geht.

Schon eine Stunde nach der ersten Meldung stieg der CRV-Kurs um rund 10 % und konnte im weiteren Verlauf einen Anstieg von knapp 30 % verbuchen. Neben den falsch platzierten Investments wurde auch der Twitter-Account von Curve Finance oft falsch markiert was für noch mehr Verwirrung gesorgt hat.

Fazit: PayPal wird eine wichtige Rolle im Kryptomarkt einnehmen

PayPal ist der weltweit führende online Zahlungsanbieter und hat in naher Zukunft nicht vor mit dem gesunden Wachstum aufzuhören. 2020 konnte das Unternehmen einen Zuwachs von durchschnittlich 171.000 Nutzern pro Tag nachweisen. Bis zum Jahr 2025 geht das Unternehmen davon aus, seine Nutzerzahl auf rund 750 Millionen vergrößern zu können. Durch den Ausbau der Verfügbarkeit von Kryptowährungen in allen Ländern und der Akquisition von Unternehmen aus dem Kryptomarkt wie zum Beispiel Curv, dürfte diese Nutzerzahl vermutlich schon wesentlich früher erreicht sein.

Mit einem Custody-Anbieter wie Curv, der sich auf institutionelle Anleger spezialisiert hat, erweitert PayPal sein Kryptoangebot auch für große Investoren.

Es lohnt sich also, die PayPal-Aktie im Blick zu behalten. Für Kryptoanleger ist das Wertpapier des Zahlungsanbieters eine gute Portfolio-Erweiterung, die indirekt auch vom Krypto-Hype profitieren kann.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!