Oracle Manager erwartet Blockchain-Adaption

Frank Xiong, ein hochrangiger Manager des Softwareherstellers Oracle, erwartet eine Adaption der Blockchain-Technologie innerhalb der kommenden drei Jahre. Demnach könnte die Technologie bis dahin von 50 Prozent der Unternehmen genutzt werden. 

Oracle Zentrale in Redwood Stores
Oracle Zentrale in Redwood Stores @wikipedia.org

Frank Xiong sieht Durchbruch der Blockchain bevorstehen

Frank Xiong, Manager aus der Oracle-Blockchain-Entwicklung, nahm an der diesjährigen Forbes CIO Summit in Half Moon Bay teil. Im Rahmen des Events hob der Oracle Manager hervor, dass innerhalb der kommenden Jahre eine Adaption der Blockchain stattfinden könne. Dabei bezifferte Xiong die Adaptionsquote auf 50 bis 60 Prozent. Insbesondere das Potenzial der Distributed Ledger Technologie sei für viele Menschen greifbarer geworden – die resultiert in der Entwicklung spezifischer Geschäftsmodelle. Mittlerweile haben die Unternehmen verstanden, dass die Blockchain keine Technologie ist, welche alle Probleme beseitigen kann. Stattdessen ziehen die meisten Unternehmen bereits jetzt ein über den Mehrwert einer  Implementierung der Blockchain-Technologie

Wie Forbes hervorhebt, betreut Oracle mehr als 100 Kunden, die eine Blockchain als Lösung für die eigene Supply Chain nutzen. Erst vor kurzem veröffentlichte das Unternehmen ein Softwaresuite als Software-as-a-Service. Diese Suite basiert auf der Oracle Blockchain Cloud und wurde im Oktober des vergangenen Jahres vorgestellt. 

Oracle Manager forciert Adaption der Blockchain-Technologie

Mit der Vorstellung der Blockchain-Suite hat Oracle einen weiteren wichtigen Schritt im Blockchain-Markt unternommen. Die Software unterstützt Kunden bei der Nachverfolgung von Produkten in der Supply Chain. Insbesondere die Transparenz lässt sich durch eine solche Software maßgeblich steigern. Zudem lässt sich durch diesen Ansatz auch die Lieferzeit von Produkten und die generelle Kundenzufriedenheit steigern. 

Des Weiteren gab Oracle  eine Kooperation mit dem europäischen Fintech SDK.finance bekannt. SDK.finance bietet eine Plattform für Zahlungsdienste an und adressiert mit dem Service vor allem Banken und Finanzinstitute. Durch den Einsatz der Oracle-Plattform sollen die Zahlungsprozesse optimiert und Intermediäre bei der Abwicklung ausgeschlossen werden. 

Entgegen zu der Meinung des Oracle Managers Xiong steht die Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens KPMG. Dieses fand im Rahmen einer jüngsten Untersuchung heraus, dass zahlreiche Managementkräfte zwar am Potenzial der Blockchain interessiert seien, eine Adaption im eigenen Unternehmen jedoch nicht forcieren.