Norwegen: Bitcoin-Mining nun legal

Der Vorschlag, das Bitcoin-Mining in Norwegen zu verbieten, wurde in einer Abstimmung des norwegischen Parlaments am 10. Mai abgelehnt. Norwegen hat ein vorgeschlagenes Verbot des Bitcoin-Minings im Land abgelehnt. Stattdessen wird es strengere Rechtsvorschriften für den Energieverbrauch einführen.

Hamnoy Fischerdorf in Norwegen Küste rote Holzhäuser

Krypto-Mining in Norwegen erlaubt

Das norwegische Parlament hat für einen Gesetzentwurf gestimmt, der es den Einwohnern erlaubt, Kryptowährungen zu schürfen. Der Gesetzentwurf wurde am 10. Mai mehrheitlich angenommen.

Im März dieses Jahres schlug die kommunistische Partei Norwegens vor, dass das Land das Bitcoin-Mining verbieten sollte. Bei der Abstimmung in dieser Woche wurde der Vorschlag gekippt, da nur die linksgerichteten Parteien ein Verbot des Minings unterstützen. Jaran Mellerud, Analyst bei Arcane Research, gibt einen Überblick über die Entwicklungen:

Die Abstimmung, die diese Parteien verloren haben, war gegen ein generelles Verbot des Bitcoin-Minings im großen Stil. Nachdem sie diese Abstimmung verloren haben, werden diese politischen Parteien wahrscheinlich einen weiteren Versuch unternehmen, die Stromsteuer speziell für Miner zu erhöhen, was nun ihr einziges verbliebenes Werkzeug ist, um Minern das Leben schwer zu machen.

Trotz seiner wachsenden Popularität bleibt das Bitcoin-Mining ein Nischenmarkt und erfordert spezielle Hardware, um profitabel zu schürfen. In vielen Ländern der Welt sind Mining-Unternehmen aufgetaucht. Der jüngste Boom von Bitcoin hat gezeigt, dass es ein großes Interesse an dieser Technologie und ihren Auswirkungen gibt.

In jüngster Zeit haben die Miner von Kryptowährungen begonnen, sich außerhalb der kalten nördlichen Regionen Kanadas und Russlands niederzulassen, z. B. in Norwegen, das über natürliche Ressourcen für Kühlkomponenten und 100 % erneuerbare Energie aus Wasserkraftwerken verfügt. Mellerud fügte hinzu:

Bitcoin-feindliche politische Parteien in Norwegen haben versucht, Bitcoin-Miner aus dem Land zu vertreiben, indem sie einen höheren Stromsteuersatz speziell für Miner eingeführt oder sogar versucht haben, das Mining zu verbieten.

Die Regierung hat beschlossen, das Bitcoin-Mining nicht zu verbieten, und das ist ein großer Sieg für die Kryptoindustrie. Sie haben schon seit einiger Zeit versucht, das Mining loszuwerden, aber es scheint, als ob jeder Versuch durch den Einfallsreichtum dieser Krypto-Befürworter vereitelt wird.

In Mittel- und Nordnorwegen liegt der Strompreis pro Kilowattstunde bei nur 0,012 US-Dollar bzw. 0,12 norwegischen Kronen, ein international wettbewerbsfähiger oder äußerst günstiger Preis.

Die Stromsteuer in Normwegen

Die Stromsteuer in Norwegen ist eine Steuer auf den Stromverbrauch, die von Unternehmen, Haushalten und anderen Nutzern gezahlt wird, die ihren Strom selbst verbrauchen. Nachrichtenberichten in Norwegen zufolge beträgt die durchschnittliche Stromsteuer für Haushalte 15,41 øre (0,015 US-Dolalr) pro Kilowattstunde, aber das hängt davon ab, wie viel Strom verbraucht wird.

Norwegen entwickelt sich langsam aber sicher zu einem der führenden Länder für die Einführung von Kryptowährungen in Europa. Allein in diesem Jahr gab es zahlreiche Krypto-Investitionen von Banken, eine Krypto-to-Fiat-Austauschplattform, die sich an große Unternehmen richtet, und ein zunehmendes Interesse des Einzelhandels an digitalen Assets. Die einzigartige Energiesituation des Landes macht es auch zu einem erstklassigen Markt für Mining-Aktivitäten.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!