Nike will gegen unautorisierte NFTs gerichtlich vorgehen

Turnschuhe Sohle Ausschnitt

Nike bittet ein Gericht, etwas zu zerstören, was eigentlich nicht zerstört werden kann. Unautorisierte NFTs auf Kryptoplattformen sind dem Konzern, der für seine Sportschuhe bekannt ist, ein Dorn im Auge.

Nike reicht Klage ein

Nike hat in den USA eine gerichtliche Anordnung zur Zerstörung eines NFT beantragt, weil es angeblich nicht genehmigt ist und zur Fälschung des Nike-Swoosh verwendet werden kann.

Wenn Nike einen Verkäufer von gefälschten Turnschuhen findet, fordert es die Gerichte auf, diese zu vernichten. Der jüngste Fall von Nike ist jedoch etwas anders – die gefälschten Turnschuhe befinden sich auf der Ethereum-Blockchain und sind somit Teil einer neuen Markenidentität.

Der Fall, der kürzlich vor Gericht verhandelt wurde, betrifft das in Detroit ansässige Unternehmen StockX, das seinen Nutzern eine Plattform zum Kauf und Verkauf von NFTs bietet. Dazu gehören auch NFT-Turnschuhe, die zu den beliebtesten Artikeln gehören.

Vor etwa drei Monaten beschloss StockX, etwas Neues auszuprobieren, indem es digitale Objekte von einigen bekannten Schuhmarken verkaufte.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

Keine Innovation, reine Markenrechtsverletzung

Laut StockX sind NFTs oder Vault NFTs einfach eine Quittung für Turnschuhe, die gegen die entsprechenden physischen Schuhe eingelöst werden können. Wenn der Besitzer sich für einen Umtausch entscheidet, muss er die NFT abgeben.

Nach Ansicht von Nike, das kürzlich seine eigene Partnerschaft mit dem NFT-Studio RTFKT bekannt gab, handelt es sich bei den NFTs um eine reine Markenrechtsverletzung.

Nike hat eine Klage gegen StockX eingereicht und gibt an, das Unternehmen habe seine Markenrechte verletzt. Nike fordert die Gewinne aus den NFT-Sneakern von StockX sowie eine einstweilige Verfügung gegen StockX, den Verkauf der NFT-Sneaker einzustellen.

Wie ist die Situation im Markenrecht zu NFTs?

Laut der Professorin Alexandra Roberts für Markenrecht von der University of New Hampshire ist es durchaus üblich, dass Unternehmen die Vernichtung von Waren beantragen, die ihr geistiges Eigentum verletzen. Ob ein Gericht dem Antrag stattgibt, hängt jedoch wahrscheinlich davon ab, was der Markeninhaber zerstören will.

Roberts sagte dazu:

Die Zerstörung von Gegenständen wie Schildern, Speisekarten, Servietten oder Pizzakartons ist manchmal akzeptabel, wenn es sich um ein Restaurant handelt. Niemals akzeptabel ist die Zerstörung von Kleidung oder das Einschmelzen von Schmuck.

Wo sind NFTs rechtlich anzusiedeln?

Dies ist eine offene Rechtsfrage, mit der sich die Gerichte noch nie befasst haben. Selbst wenn die Richter in New York die Vernichtung der StockX NFTs anordnen, gibt es keinen klaren Mechanismus, mit dem Nike dem nachkommen könnte.

StockX hat in der Blockchain festgehalten, dass es die NFTs tatsächlich in Ethereum eingeschrieben hat. Das bedeutet, dass sie unzerstörbar sind, außer in dem äußerst unwahrscheinlichen Fall, dass die Entwickler zustimmen, die Blockchain zu faken, um sie loszuwerden.

Einigen zufolge wäre es für Nike am praktischsten, die NFTs bei speziell eingerichteten Wallets zu listen. Sie werden durch diese Aktion nicht zerstört, aber würde ein ähnliches Ziel anstreben. Auf einem Blog heißt es dazu:

Das bedeutet, dass das beste Ergebnis für eine Marke, die NFT vernichten lassen will, darin bestehen kann, sie an eine Verbrennungsadresse zu schicken, wodurch sie zwar nicht vernichtet, aber nicht mehr übertragen werden können.

Laut der Markenrechtsprofessorin Alexandra Roberts hätte Nike aufgrund der Ähnlichkeit ihrer Logos wahrscheinlich einen hinreichenden Grund, die Zerstörung zu erwirken. Es wird gesagt:

[…] im Metaverse-Kontext […] halten NFTs nicht nur viel länger als Kleider oder Schuhe, sie können auch viele Male weiterverkauft werden, ohne an Wert zu verlieren.

Sie stimmt zu, dass die Unveränderlichkeit die Eigenschaft von NFTs ist, die das Interesse weckt, und verweist darauf, was eine Luxusmarke mit Nachahmungen ihrer Produkte tun könnte, die sie nicht kontrollieren kann – sie zerstören und aus dem Verkehr ziehen.

Stellungnahmen von Nike nicht vorhanden

Ein Anwalt von Nike reagierte nicht auf wiederholte Bitten um Stellungnahme zu den Plänen des Unternehmens für seine verschiedenen NFTs. Es ist möglich, dass die Anwälte von Nike die Angelegenheit noch nicht ganz durchdacht haben und einfach Standardformulierungen aus früheren Markenklagen im Fall StockX verwendet haben.

Wenn Nike mit seiner Klage Erfolg hat und die NFTs aus der Blockchain entfernt werden, wird dies ein wichtiger Fall für die gesamte Branche sein. Die Entscheidung wird wahrscheinlich als Präzedenzfall genau beobachtet werden.

Auch wenn die Blockchain-Technologie tatsächlich zur Bekämpfung von gefälschten Luxusgütern beitragen kann, ist es noch zu früh, um festzustellen, ob das Konzept Realität werden wird.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!