Markenrechtsstreit über Wurmloch-Website

Nach einem monatelangen Rechtsstreit, der mit dem Verkauf von Wormhole.com endete, ist der Krypto-Riese als Sieger hervorgegangen.

Wurmloch Foto Galaxie

Jump klagt gegen 79-Jährigen

Das Unternehmen Jump hat einem 79-jährigen Mann aus Nevada eine Klage geschickt und ihm gedroht, ihn wegen Markenrechtsverletzung zu verklagen.

Jump hat mehr als ein Jahr lang versucht, Wormhole.com von einem 79-jährigen Science-Fiction-Fan zu erwerben. Nachdem der Mann schließlich kapituliert hatte, verklagte ihn der Handelsriese wegen Vertragsbruchs.

Der Domänenname wormhole.com, der Dick Merryman gehört, stand kürzlich im Fadenkreuz eines Markenrechtsstreits zwischen einem Kryptounternehmen und einem E-Mail-Marketingunternehmen.

Von privater E-Mail-Adresse zu Rechtsstreit

Dick Merryman wurde letzten Monat daran erinnert, als Jump Operations rechtlichen Druck auf ihn ausübte, um wormhole.com zu erhalten. Es handelt sich um eine Domäne, die er seit Jahren besitzt und die zu einer E-Mail gehört, die der Rentner für sich und seine Frau bereits vor vielen Jahren eingerichtet hatte.

Die Domäne wurde von Herrn Merryman 1994 erworben, als er die Domäne wormhole.com kaufte und anschließend eine sehr einfache Website erstellte, die ein kosmisches Bild eines Wurmlochs zeigt.

Jump wird die erste Kryptoplattform sein, die Brücken zwischen Blockchains wie Solana and Ethereum baut. Dies ist ein wichtiger Fortschritt in der Blockchain-Technologie und der Anstoß für die Schaffung ihrer Kryptowährung. Für diese Umsetzung ist „Wormhole“ auch von hoher Bedeutung.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

Ein großes Hin und Her

Jump verwendet derzeit wormholenetwork.com, um die Inhalte zu hosten. Er zeigte Interesse an den kürzeren Namen, den auch Merryman sich wünscht. Dieser wurde im vergangen Jahr versucht zu kaufen.

Im Juni 2021 trat Jump an Merryman heran und bot ihm 2.500 US-Dollar für den Namen an. Merryman lehnte das Angebot jedoch ab, da er den Namen von einem dritten Domain-Broker für 5.000 US-Dollar gekauft hatte.

Merryman machte einem seiner Makler, Jump, ein Angebot, von dem er annahm, dass es abgelehnt werden würde. Als Jump akzeptierte, ignorierte Merryman das Angebot. Als der Makler ihn weiter bedrängte, teilte Merryman ihm mit, dass er seine Meinung geändert habe. Merryman sagte laut den Gerichtsunterlagen folgendes:

Nein, tut mir leid, ich habe meine Meinung geändert. Das war zu einfach, ich lasse entweder eine Menge Geld auf dem Tisch liegen oder es ist ein Betrug. […] Wenn Sie ein vernünftiges Angebot machen wollen, dann sind Sie herzlich eingeladen, das zu tun.

Die Rechtsabteilung von Jump fuhr die großen Geschütze auf, um eine E-Mail-Adresse zu finden. Sie behaupteten, Merryman habe den Vertrag gebrochen und forderten ihn auf, das Angebot von Jump anzunehmen. Da er seine E-Mail-Adresse nicht verlieren wollte, lehnte er dieses Angebot ab. Auf Nachfrage sagte er dazu folgendes:

Ich wollte sie eigentlich nicht verkaufen. Ich habe seit 28 Jahren dieselbe E-Mail-Adresse - sie ist wie eine Familie.

Zu erschöpft zum Kämpfen?

Bereits im April ordnete ein Schiedsgericht an, dass Merryman das Eigentum an seinem Domainnamen auf Jump übertragen muss. Doch am 8. April 2013 untersagte ein Richter Merryman die Übertragung von wormhole.com, das auf Anordnung für das Gerichtsverfahren gesperrt und freigegeben wurde, bis der Vergleich abgeschlossen ist.

Nachdem Jump die Beschwerde erhalten hatte, stand er vor einer wichtigen Entscheidung. Er konnte die Beschwerde abtun, weiter mit Merryman zusammenarbeiten und hoffen, dass sich das Problem von selbst lösen würde.

Er konnte aber auch einen Anwalt beauftragen und versuchen, die Beschwerde zurückziehen zu lassen. Jump entschied sich dafür, ein Vergleichsangebot von über 50.000 US-Dollar anzunehmen.

Merryman ohne Rechtsbeistand

Aus einem gestern eingereichten Gerichtsdokument geht hervor, dass die Beilegung des Rechtsstreits noch nicht abgeschlossen ist. Eine Überprüfung der Gerichtsunterlagen zeigt, dass Merryman immer noch keinen Rechtsbeistand hat. Der Markenrechtsanwalt David Michaels sagte dazu:

Das ist sehr bedauerlich. Er braucht einen guten Anwalt, der einen Vergleich aushandeln kann. [...] Langjährige Inhaber von Domänennamen werden täglich von raffinierten Käufern geschröpft.

Das Krypto-Startup Jump hatte kürzlich einen katastrophalen Hack, bei dem es 350 Millionen US-Dollar an Geldern verlor. Vertreter des Unternehmens lehnten eine Stellungnahme ab und haben keine weiteren Details bekannt gegeben.

Es wird erwartet, dass in Kürze eine Einigung erzielt wird, da die Anwälte von Jump sich darauf vorbereiten, die Unterlagen bei Gericht einzureichen.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!