Finnland: Kryptospenden für die Ukraine?

Die finnische Regierung wird der Ukraine rund 77 Millionen US-Dollar in Bitcoin zur Verfügung stellen. Diese Coins wurden im Vorfeld beschlagnahmt und werden nun gespendet.

Bitcoin in front of Europe union flag. Digital cryptocurrency.

Finnland spendet Bitcoin an die Ukraine

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine scheint noch lange nicht zu Ende zu sein. Bis zum heutigen Tag sind die beiden Seiten in einen Krieg verwickelt, in dem es keine direkte Unterstützung durch Verbündete gibt.

Kürzlich wurde jedoch bekannt, dass die Ukraine von verschiedenen EU- und US-Staaten Unterstützung in Form von Finanzmitteln, Waffen, medizinischen Hilfsgütern und Nahrungsmitteln erhalten hat.

Finnland ist nun das jüngste Land, das Spenden in Form von Kryptowährung an die Ukraine sendet. Inmitten eines grausamen Bürgerkriegs können so Flüchtlinge und Bürger unterstützt werden.

Finnland wird Berichten zufolge einen Teil seiner beschlagnahmten Bitcoin-Bestände spenden, um die Bemühungen der Ukraine im Kampf gegen die russischen Streitkräfte in der Ostukraine zu unterstützen. Im Laufe der Jahre hat Finnland Bitcoin im Wert von fast 77 Mio. US-Dollar von bösartigen Akteuren beschlagnahmt.

Eine Regierungsbehörde hat kürzlich Bitcoin und andere Kryptowährungen im Wert von mehr als 77 Millionen US-Dollar im Rahmen einer Operation gegen Kriminelle und Drogenkartelle beschlagnahmt.

Die Regierung ist nun bereit, einen Teil des nicht eingeforderten Geldes zu spenden, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Dazu hießt es von einem Regierungsvertreter:

Natürlich ist kein universelles Geld auf diese Weise zweckgebunden. Aber hier ist dieses Geld aus Bitcoins sozusagen zweckgebunden, damit es zur Unterstützung der Ukraine verwendet werden kann.

Die Initiative wurde bereits zu Beginn dieses Jahres diskutiert. Die Behörden bemühten sich sogar um die Bestätigung durch den finnischen Staatspräsidenten Sauli Niinistö.

Die ukrainischen Finanzbeamten haben verschiedene Maßnahmen erwogen, um der beschlagnahmte Bitcoin zur Unterstützung der ukrainischen Wirtschaft zu verwenden. Sie sind jedoch noch nicht zu einem Ergebnis gekommen, da sie noch dabei sind, die rechtlichen Konsequenzen zu berechnen.

Finnlands Weg für Spenden an die Ukraine

Der finnische Zoll hat den beiden finnischen Anbietern von digitalen Vermögenswerten, Coinmotion und Tesseract, eine Lizenz erteilt, um als Vermittler für Kryptowährungsspenden zu fungieren.

Die Behörden haben beschlossen, den ukrainischen Bitcoin-Unternehmen zu helfen, indem sie ihnen nächste Woche 1.890 Bitcoin überlassen. Diesen Unternehmen wurde eine Frist eingeräumt, um die Münzen zu verkaufen und sie anschließend in Fiat-Währung umzuwandeln. Dazu heißt es:

Im Moment ist es unser Ziel, den Maklern die legalen virtuellen Währungen zu geben, die vom Zoll beschlagnahmt wurden, d. h. etwa 1890 Bitcoins im Frühjahr und Frühsommer. Das Geld wird normalerweise dem Staat gutgeschrieben, wie auch alle anderen Vermögenswerte, die vom Zoll beschlagnahmt wurden.

Zig Millionen an Kryptospenden für die Ukraine

Die Beiträge in Form von verschiedenen digitalen Vermögenswerten, die in die Ukraine gesandt wurden, haben mittlerweile die Marke von 100 Millionen US-Dollar überschritten.

Gavin Wood, der Gründer von Polkadot, spendete im Wert von 5 Millionen US-Dollar für die Verteidigung der Ukraine gegen Russland. Die Regierung des Landes reagierte positiv auf die Spende:

Das ukrainische Volk ist dankbar für die Unterstützung und die Spenden der weltweiten Krypto-Gemeinschaft, da wir unsere Freiheit schützen.

Kurz danach spendete die Content-Sharing-Plattform OnlyFans 500 Ethereum an die UkraineDAO. Dies entspricht einem aktuellen Wert von ca. 1,3 Millionen US-Dollar.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!