Kryptos mit Hebel handeln

Jetzt Kryptowährungen mit Hebel handeln

Celsius ermöglicht Auszahlungen, aber nur für berechtigte Nutzer

Das Wichtigste in Kürze

  • Celsius stellt Liste der für Auszahlungen infrage kommenden Benutzer bereit
  • Anspruchsberechtigte Nutzer müssen ihr Konto aktualisieren, bevor sie eine Auszahlung beantragen können.
  • Ein ausführlicher Bericht erklärt die Täuschung durch Celsius

Celsius veröffentlicht aktuelle Informationen über Auszahlungen

Das Kryptowährungsunternehmen Celsius, das im Sommer letzten Jahres in Konkurs ging, hat ein neues Update bezüglich geplanter Auszahlungen veröffentlicht.

Celsius reichte gestern beim Konkursgericht für den südlichen Bezirk von New York ein mehr als 1.400 Seiten umfassendes Dokument ein, in dem alle Namen der Nutzer aufgeführt sind, die berechtigt sind, rund 94 Prozent der Vermögenswerte abzuheben.

So erhalten Nutzer Ressourcen

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Updates hat Celsius klargestellt, dass Nutzer, die als berechtigt angesehen werden, aufgefordert werden, ihr Konto zu aktualisieren.

Überdies werden bestimmte Informationen angefordert, bevor Auszahlungen bearbeitet werden.

Diese Informationen beziehen sich auf Daten zur Bekämpfung von Geldwäsche, aber auch auf die Zieladressen der beantragten Auszahlungen.

Sollte der Nutzer sein Konto nicht mit den erforderlichen Daten aktualisieren, so die Erklärung von Celsius, „kann ein solcher berechtigter Nutzer seine ausschüttungsfähigen Depotwerte nicht von der Plattform abheben“.

In einer Reihe von Tweets teilte Celsius außerdem mit, dass die derzeit berechtigten Nutzer 94 % ihres Guthabens abheben können.

Ob die berechtigten Nutzer auch die restlichen 6 % abheben können, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Natürlich sind für die Transaktionen Gebühren zu entrichten, über die die einzelnen Nutzer genau informiert werden.

Celsius hat jedoch darauf hingewiesen, dass, wenn die Nutzer

„nicht genug Geld auf ihrem Konto haben, um diese Gebühren zu bezahlen, dürfen sie ihr Geld nicht abheben“.

Anspruchsberechtigte können um den 15. Februar herum E-Mails und Benachrichtigungen von Celsius erwarten.

Prüfer deckt Celsius-Täuschung auf

Im Laufe des gestrigen Tages wurde neben der Liste mit den Namen der zugelassenen Nutzer auch ein 470-seitiges Dokument der Gutachterin Shoba Pillay eingereicht.

Sie war vom Gericht beauftragt worden, einen Bericht über bestimmte Aspekte der Aktivitäten von Celsius zu erstellen.

Celsius präsentierte sich als altruistische Organisation, aber hinter den Kulissen führte sie ihre Geschäfte auf eine Art und Weise, die sich in jeder Hinsicht deutlich von dem unterschied, wie sie sich ihren Kunden präsentierte.

Shoba Pillay

Celsius trickste von Anfang an, als es im März 2018 nicht 50 Millionen Dollar, sondern nur 32 Millionen Dollar aufbrachte.

Die Celsius-Community wurde darüber angeblich nicht informiert und der Gründer hielt auch sein Versprechen nicht, die nicht verkauften CELs zu kaufen.

Zu diesem Zeitpunkt verfügte Celsius nicht über „ausreichende Einnahmen, um seine CEL-Rückkäufe vollständig zu finanzieren“ und begann, von Kunden hinterlegte BTC und ETH zur Finanzierung von CEL-Käufen zu verwenden.

Als die Kunden nach dem Anstieg der BTC- und ETH-Preise begannen, einen großen Teil ihrer CELs abzuheben, stellte das Unternehmen klar, dass es die Kundeneinlagen nicht verkaufe, sondern als Sicherheit für das Ausleihen der benötigten Coins verwende.

Zu diesem Zeitpunkt zögerte Pillay nicht, das Vorgehen von Celsius als Schneeballsystem zu bezeichnen.

Autor
Autor & Editor

Ich liebe Reisen und entdecke liebend gerne neue Länder & Kulturen. Mein großes Ziel ist es, jedes Land der Erde mindestens 1x zu besuchen 🌏.

Auch interessant