Bitpanda: Krypto-Lizenz in Spanien

Die österreichische Börse für Kryptowährungen, Bitpanda, hat die Registrierung erhalten, die sie für den Betrieb in Spanien benötigt. Damit baut die Handelsplattform seine Expansion um ein weiteres Land aus.

Bitpanda Logo Hintergrund Flagge Spanien

Bitpanda expandiert in Europa

Bitpanda, eine österreichische Kryptowährungsbörse, die im letzten Sommer mit 4,1 Milliarden US-Dollar bewertet wurde, hat von der spanischen Zentralbank eine Registrierung als Anbieter von Dienstleistungen für die Börse virtueller Währungen und die Verwahrung digitaler Vermögenswerte erhalten.

Eintragung in Spanien erfolgt

Der Name des Unternehmens wurde am 16. Juni in das Register der Bank von Spanien für Kryptounternehmen eingetragen. Das Register selbst wurde im Oktober 2021 eröffnet. Zurzeit umfasst es 15 Unternehmen. Der Vertreter von Bitpanda gab an, dass das Unternehmen de facto seit 2014 in dem Land tätig ist.

Im Dezember 2020 wurde es bei der französischen Finanzmarktaufsichtsbehörde registriert. Im Mai und Juni 2022 erhielt es als einer der ersten ausländischen Kryptoanbieter eine Lizenz in Schweden, gefolgt von einer Lizenz in Italien im November 2022.

Dass Bitpanda Land um Land die nationalen Finanzmarktaufsichten überzeugt, spricht für die Österreicher und deckt sich auch mit unseren positiven Bitpanda Erfahrungen. Der Weg für eine goldene Zukunft scheint für die Handelsplattform damit geebnet.

Vorstoß in unsicheren Zeiten

Der Kryptomarkt ist bekannt für seine Volatilität. Nach dem jüngsten Ausverkauf u. a. von Bitcoin und Ethereum gibt es auch Bedenken, dass Kryptowährungen weiter eine sinnvolle Geldanlage sind.

In seiner jüngsten Ankündigung hat Bitpanda seinen Kunden versichert, dass das Unternehmen davon überzeugt ist, dass seine Plattform sowohl sicher als auch effektiv für die Transaktionsverarbeitung ist.

Der Mitbegründer und Co-CEO von Bitpanda, Eric Demuth, kündigte an, inmitten dieser Marktkrise eine sichere Umgebung für den Handel zu schaffen. Genauer sagte er Folgendes:

Wie die jüngsten Marktentwicklungen gezeigt haben, kommt es darauf an, wo man seine digitalen Vermögenswerte kauft, und wir werden der Sicherheit unserer Community stets Priorität einräumen, da wir unermüdlich daran arbeiten, die beste und sicherste Anlageplattform in Europa und darüber hinaus aufzubauen.

Bitpanda hat Trustology übernommen, einen Krypto-Custodian und Wallet-Dienstleister, der unter dem Namen Bitpanda Custody auftritt.

Das Unternehmen hat das Ziel, sichere und zuverlässige Krypto-Verwahrungsdienste anzubieten, die sich auf institutionelle Investoren konzentrieren.

Was kommt als Nächstes?

Die Krypto-Börse Bitpanda Financial Service GmbH sagt, dass ihre erste Akquisition der erste Schritt auf dem Weg zur Einführung von Bitpanda Pro ist, einer OTC-Handelsplattform und einem Prime-Brokerage-Service.

Vom Unternehmen heißt es dazu genauer:

Wir haben in allen Märkten, in denen wir vertreten sind, die Registrierung beantragt und bereits in Italien, Österreich, Schweden, Frankreich, der Tschechischen Republik und jetzt auch in Spanien die Registrierung und Lizenzierung als Anbieter von Dienstleistungen für virtuelle Vermögenswerte erhalten. Natürlich wollen wir unsere Präsenz auf weitere europäische Märkte ausdehnen, werden dies aber nur tun, wenn wir sicherstellen können, dass wir die lokalen regulatorischen Anforderungen vollständig erfüllen.

Der vom Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments vorgeschlagene Gesetzentwurf über Märkte für Krypto-Assets wird es Krypto-Unternehmen ermöglichen, problemlos in der gesamten Europäischen Union tätig zu werden.

Die EU bereitet derzeit einen umfassenden Regulierungsrahmen für digitale Währungen vor. Diese Richtlinien sollen sicherstellen, dass sich der europäische Krypto-Sektor einheitlich entwickelt, aber bisher wurden nur wenige Details veröffentlicht.

Dennoch kann solch ein Gesetz die Befugnisse von Krypto-Unternehmen einheitlich gestalten, was zu einer enormen Arbeitserleichterung führt. Genaue Details über Debatten und einen Verabschiedung sind bisher nicht bekannt.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!