Binances neue Super Bezahl-App

Die weltweit größte und führende Kryptobörse Binance hat eine Kooperation mit Splyt, dem führenden Anbieter von Integrationslösungen für Ride-Hailing- und Erlebnisanbieter, angekündigt.

Damit bekommen die Binance Pay Nutzer Zugang zu den Anbietern, die ihre Fahrten und Erlebnisse über Splyt anbieten. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem globalen Zahlungsanbieter für Kryptowährungen.

Binance Pay & Splyt

Kryptowährungen erfreuen sich einer großen Beliebtheit und das seit einigen Jahren. Diese Beliebtheit kann man konkret an Zahlen festmachen, beispielsweise für Deutschland. So verfügen heute bereits rund 46 Prozent der Menschen in Deutschland über Kryptowährungen wie den Bitcoin.

Doch der Besitz ist das eine, die Nutzung der Kryptowährungen ist das andere. Heute beschränkt sich die Nutzung überwiegend auf den reinen Besitz. Dabei ist mehr möglich, was auch die Menschen sich wünschen.

Rund 33 Prozent der Menschen in Deutschland wollen Waren und Dienstleistungen mit Kryptowährungen bezahlen. Damit das möglich ist, braucht es technische Voraussetzungen und Anbieter wie eine Kryptobörse, die auch Zahlungen und Umtausch anbietet.

Eine solche Kryptobörse ist Binance Pay und diese meldet jetzt aktuell eine Partnerschaft mit dem Dienstleister Splyt.

Das Ziel, welches mit dieser Partnerschaft verfolgt wird, ist die einfache Integration von Kryptowährungen als Zahlungsmittel über das Smartphone. Damit soll es zukünftig wesentlich leichter sein, Waren und Dienstleistungen zu bezahlen, egal ob die Essenslieferung oder die Bestellung in einem Onlineshop.

Und das sind nur zwei mögliche Bereiche, in denen die App zukünftig eine Hilfe sein soll für die Besitzer von Kryptowährungen. Die Bandbreite ist wesentlich umfangreicher, wie auch ein Splyt-Sprecher in der Pressemeldung zur Partnerschaft deutlich macht.

Partnerschaft für beide Seiten lohnend

Beide Seiten versprechen sich von der Partnerschaft sehr viel. Für Splyt ist die Kooperation mit einem enormen Wachstum verbunden. So wird Binance bereits heute in über 150 Ländern von 90 Millionen Nutzern verwendet.

Das ist für Splyt ein großer Kundenstamm, auf den es jetzt einen Zugriff hat. Doch nicht nur Splyt profitiert von der Partnerschaft, sondern auch Binance. Dadurch erhält das Unternehmen jetzt das notwendige Know-how und auch die technische Grundlage für die zukünftige Integration von Kryptowährungen.

Für Binance ist die aktuelle Meldung der Partnerschaft aber auch eine Erfolgsmeldung zur richtigen Zeit. Denn Binance steht in mehrfacher Hinsicht unter Druck. Zuletzt kämpfte die Plattform von Binance zum einen mit technischen Problemen.

So gab es zahlreiche Meldungen, dass Transaktionen mit dem Bitcoin nicht direkt ausgeführt worden konnten. Was genau der Grund dafür war, ist nicht bekannt. Es sorgte aber für Spekulationen.

Gerade die deutlichen Verluste und kaum eine Erholung beim Bitcoin schlagen auch bei Binance ins Kontor. Für Binance kommt damit die neue Partnerschaft gerade recht. Insbesondere, weil die Weltwirtschaft nach der Coronapandemie wieder an Fahrt aufnimmt.

Die Leute kaufen und reisen wieder. Damit ist es der beste Zeitpunkt, um mit Kryptozahlungen jetzt Fuß fassen zu können. Natürlich gibt es auch eine Ungewissheit. Gerade damit Zahlungen im öffentlichen Nahverkehr, in einem Onlineshop und bei Dienstleistern akzeptiert werden, spielen diese selbst eine große Rolle.

Schließlich müssen die Dienstleister und Händler die Zahlung mit Kryptowährungen auch akzeptieren und über die technische Infrastruktur mit Splyt und Binance verfügen.

Erste Schritte

Zunächst werden den Binance Benutzern weltweit die Zugänge zu einem Netzwerk von Ride-Hailing Angeboten und Anbietern von Erlebnissen ermöglicht, darunter über 300.000 Fahrten und Tickets für verschiedenste Aktivitäten.

Aber auch ein globaler Kundensupport und eine Unterstützung von lokalen Sprachkonvertierungen. So wie ähnliche Services jetzt bereits Milliarden von Smartphone Nutzern weltweit über andere Anbieter wie Alipay, Grab oder Booking.com zur Verfügung steht.

Kryptobezahldienst Binance Pay
Kryptobezahldienst Binance Pay

So kann man zukünftig Dienste der Ride-Hailing- und Erlebnisanbieter direkt in der Binance Pay App nutzen und die Dienste bezahlen, ohne die App verlassen oder eine andere App nutzen zu müssen. So müssen sich die Nutzer keine zusätzlichen Zugänge und Passwörter merken.

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Ausbau der Bezahl-App von Binance Pay zu einer vielseitigen Bezahl-App, mit der man verschiedenste Dienste und Services mit verschiedenen Währungen, sowohl Kryptowährungen als auch Fiat-Geld, bezahlen kann und die Währungen auch untereinander tauschen und verrechnen kann.

Erfolg ist wahrscheinlich

Wann die neue „Super-App“ von Splyt und Binance den Kunden aus aller Welt zur Verfügung steht, ist aktuell noch nicht bekannt. Doch mit einer schnellen Umsetzung ist zu rechnen. Auch ist nicht bekannt, welche Kryptowährungen im Detail zukünftig als Zahlungsmittel möglich sein sollen.

Eine Beschränkung ausschließlich auf den Bitcoin wäre unnötig. Auch wenn Besitzer von Kryptowährungen zunehmend damit bezahlen wollen, bleibt der Erfolg der „Super-App“ offen. Die Chancen sind aber hervorragend für Binance und für Splyt.

Autor

Als ausgebildeter Finanzberater und Reisekaufmann sowie Hobby-Journalist mit zahlreichen Veröffentlichungen in verschiedenen Zeitungen, bin ich heute als Autor für touristische Beiträge und Reiseführer genauso zu Hause, wie in der Finanzwelt. Das Thema Kryptowährung fasziniert mich schon seit Jahren und ich habe bereits unzählige Artikel geschrieben, die auf verschiedenen Krypto Portalen und in etlichen Magazinen veröffentlicht wurden.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!