Albanien: Kryptoregulierungen ab 2023

Die albanischen Behörden haben Berichten zufolge beschlossen, Steuern auf Gewinne aus dem Kryptowährungshandel zu erheben. Gemäß der vorgeschlagenen Gesetzgebung werden Kryptogewinne aus geschäftlichen Zwecken mit dem Unternehmenssteuersatz besteuert, während Investoren mit 15 % belastet werden.

Albanien Geldscheine 100 Kopf

Albanien regelt den Zugang zu digitalen Währungen

Nun liegt das spezielle Steuergesetz der Öffentlichkeit zur Stellungnahme vor. Das Gesetz zielt darauf ab, den Besitz von Kryptowährungen und Einkommen aus virtuellen Vermögenswerten zu besteuern. Dem Gesetzentwurf zufolge haben die Behörden eine Definition für virtuelle Vermögenswerte.

Sie definieren es als „eine digitale Form eines Wertes, den man in digitaler Form hinterlegen, handeln oder tauschen kann“. Auch wenn man sie zu Zahlungs- oder Investitionszwecken oder als Tauschmittel verwenden kann, gelten sie als virtuelle Vermögenswerte.

Klare Ziele mit unklarer Umsetzung

Eine wachsende Zahl von Finanzinstituten entwickelt eine Kryptowährungsversion ihrer Fiat-Währung. In den USA, der EU und China sind mehrere nationale Banken dabei, ihre eigenen Produkte einzuführen. Albanien hat sich bisher noch nicht diesbezüglich bemüht und es steht aktuell auch nichts in Aussicht.

Ein weiteres Thema ist das Krypto-Mining. Mehrere Strafverfolgungsbehörden sind gegen illegale Miner in Albanien vorgegangen. Dennoch ist das Mining von Kryptowährungen in Albanien eine rechtliche Grauzone geblieben.

Alle Einkünfte aus der Tätigkeit von Kryptotransaktionen werden nach dem vorgeschlagenen Gesetz reguliert werden. Das bedeutet, dass – unabhängig davon, ob es sich um Kryptowährungstransaktionen oder Mining handelt – die Begünstigten, sofern es sich um Privatpersonen handelt, einer Kapitalertragssteuer von 15 % unterliegen werden.

PwC Bericht: 80 % der Zentralbanken planen CBDCs

Ausweitung der Kryptoregulierungen so gut wie sicher

Das albanische Parlament hat die Finanzaufsichtsbehörde AFSA mit der Ausarbeitung eines neuen Krypto-Gesetzes beauftragt. Außerdem wurde ihr das Mandat erteilt, dessen Umsetzung zu beaufsichtigen.

Der Senat hat sich verpflichtet, diesen Prozess bis Ende 2022 abzuschließen. Die Ergebnisse zeigen, dass die albanische Regierung dem Kryptohandel aufgeschlossen gegenübersteht. Bislang konnte jedoch noch kein Kryptounternehmen im Land eine Lizenz erhalten, die es ihm ermöglicht, offiziell mit Kryptowährungen zu handeln.

Vor zwei Jahren verabschiedete Albanien das Gesetz „Finanzmärkte auf der Grundlage der Distributed-Ledger-Technologie“. Seitdem ist das Land mit einer Reihe von Schwierigkeiten bei der Regulierung des Kryptosektors konfrontiert worden.

Viele Brancheninsider argumentierten, dass Albanien dazu nicht in der Lage sei, und warnten, dass die Gesetzgebung die Geldwäsche fördern würde. Dennoch gab es Menschen, die eine positive Einstellung hatten, während andere skeptisch waren.

Terrorismusbericht warnt vor lascher Behandlung

Die vom Europarat gegründete Organisation Financing of Terrorism (Moneyval) hat im Februar einen Bericht zur Bewertung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Bericht wies darauf hin, dass es viele Risiken im Zusammenhang mit Kryptowährungen gibt und dass diese Risiken sofort angegangen werden müssen.

Der Bericht enthält Empfehlungen, die dazu beitragen sollen, diese Risiken anzugehen. Zunächst wurden im November 2021 zwei Gesetze von der Behörde für Standards und Wertpapiere (AFSA) genehmigt. Diese Gesetze enthielten Beschränkungen für Unternehmen, die auf dem Markt für digitale Vermögenswerte tätig sind. Hierzu heißt es:

Der nächste Überwachungsbericht für Albanien kam zu dem Schluss, dass das Land seine Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gemäß den Empfehlungen der FATF nicht wesentlich verbessert hat. Der Bericht untersuchte unter anderem die neuen internationalen Standards für virtuelle Vermögenswerte, einschließlich Kryptowährungen und Anbieter solcher Vermögenswerte.

Albanien hat über Entwicklungen in der Finanzmarktgesetzgebung debattiert. Im Jahr 2020 wurde das Gesetz über die verteilte Technologie verabschiedet. Doch ohne wichtige Verordnungen ist seine vollständige Umsetzung noch in weiter Ferne.

Albanien und das Umfeld der Kryptobranche

Im Jahr 2020 verabschiedete das Balkanland Albanien ein Gesetz zur Regulierung des lokalen Kryptowährungssektors. Die Gesetzgebung löste eine erhebliche Kontroverse aus. Einige begrüßten diesen Vorstoß, während andere bezweifelten, dass Albanien über das Fachwissen verfügt, um einen solch umfassenden Regulierungsrahmen für digitale Vermögenswerte durchzusetzen.

Außerdem nutzt das Land diese Technologie schon seit langem und ist einer der Hauptakteure auf dem globalen Kokainmarkt. Viele Experten haben davor gewarnt, dass Kriminelle Kryptowährungen nutzen könnten, um Gewinne aus solchen illegalen Aktivitäten zu waschen.

Deutschland: Krypto-Gewinne nach einem Jahr weiterhin steuerfrei

Kryptoregulierungen: rund um die Welt

Die deutsche Regierung hat beschlossen, den Verkauf von erworbenen Bitcoins und Ether nicht zu besteuern, solange Einzelpersonen die Coins länger als ein Jahr halten. Deutschland gilt oft als globaler Trendsetter, wenn es um Kryptowährungen geht. In diesem Fall könnten andere Länder diesem Beispiel folgen.

Portugal hat kürzlich zwei Gesetzesentwürfe abgelehnt, die den Handel mit Kryptowährungen besteuert hätten, wie der Finanzminister des Landes kürzlich mitteilte. Australien ist ein weiteres Land, in dem Krypto-Steuergesetze auf dem Weg sind.

Das australische Finanzamt (ATO) erklärte, dass die Besteuerung von Gewinnen aus dem Handel mit Kryptowährungen eines der wichtigsten Ziele der Behörden für 2022 ist.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!