KI im Finanzwesen – geht das gut?

Die Redaktion von Blockchainwelt.de ist unabhängig und objektiv. Um unsere Berichterstattung zu unterstützen und um unseren Lesern diese Inhalte weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen zu können, erhalten wir eine Vergütung von den Partnern, die wir auf Blockchainwelt.de werben. Einige unserer Artikel enthalten Links zu gewissen Partnern. Diese „Affiliate-Links“ können unserer Webseite Einnahmen verschaffen. Die Vergütung, die wir von den Partnern erhalten, hat keinen Einfluss auf die Empfehlungen oder Ratschläge, die unser Redaktionsteam in unseren Artikeln gibt, oder auf andere Weise auf den redaktionellen Inhalt von Blockchainwelt.de. Wer unsere Partner sind, findest Du hier. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Informationen bereitzustellen, von denen wir glauben, dass sie für Dich von Interesse sind, kann und will Blockchainwelt nicht garantieren, dass die bereitgestellten Informationen vollständig sind. Wir geben keine Zusicherungen oder Gewährleistungen in Bezug auf diese Informationen oder deren Genauigkeit oder Anwendbarkeit. Hier findest Du eine genaue Beschreibung, wie wir Geld verdienen. Diese Website enthält nicht alle auf dem Markt verfügbaren Unternehmen oder Produkte.

Die Redaktion von Blockchainwelt.de ist unabhängig und objektiv. Um unsere Berichterstattung zu unterstützen und um unseren Lesern diese Inhalte weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen zu können, erhalten wir eine Vergütung von den Partnern, die wir auf Blockchainwelt.de werben. Einige unserer Artikel enthalten Links zu gewissen Partnern. Diese „Affiliate-Links“ können unserer Webseite Einnahmen verschaffen. Die Vergütung, die wir von den Partnern erhalten, hat keinen Einfluss auf die Empfehlungen oder Ratschläge, die unser Redaktionsteam in unseren Artikeln gibt, oder auf andere Weise auf den redaktionellen Inhalt von Blockchainwelt.de. Wer unsere Partner sind, findest Du hier. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Informationen bereitzustellen, von denen wir glauben, dass sie für Dich von Interesse sind, kann und will Blockchainwelt nicht garantieren, dass die bereitgestellten Informationen vollständig sind. Wir geben keine Zusicherungen oder Gewährleistungen in Bezug auf diese Informationen oder deren Genauigkeit oder Anwendbarkeit. Hier findest Du eine genaue Beschreibung, wie wir Geld verdienen. Diese Website enthält nicht alle auf dem Markt verfügbaren Unternehmen oder Produkte.

Analyse der globalen und nationalen Entwicklungen von KI im Finanzsektor

Die Finanzbranche steht durch den zunehmenden Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) vor grundlegenden Veränderungen.

Die Erwartungen sind hoch gesteckt und Experten prognostizieren, dass der Einsatz von KI in Unternehmen weltweit rapide zunimmt.

Diese Entwicklung wird durch eine kürzlich von statista.com durchgeführte Umfrage unter Führungskräften aus dem Finanzsektor untermauert, die ankündigten, erhebliche Investitionen in KI-Technologien zu tätigen.

Zudem sind bereits heute spezifische Anwendungen der künstlichen Intelligenz in der Finanzbranche erfolgreich im Einsatz.

In diesem Artikel werden die aktuellen Entwicklungen in der Finanzbranche analysiert, sowohl weltweit als auch national, und die wichtigsten Anwendungen von KI sowie die prognostizierte Größe des Marktes untersucht.

Der zunehmende Einsatz von KI im Finanzsektor

Laut Umfrageergebnissen wird der Einsatz von KI im Finanzsektor in den nächsten Jahren deutlich zunehmen.

Für 2022 prognostizierten 46 % der Führungskräfte einen umfangreichen Einsatz von KI in ihrem Unternehmen.

Noch beeindruckender ist die Prognose für das Jahr 2025, in dem der Anteil der Unternehmen mit intensiver Implementierung von KI höher sein wird als im Jahr 2022 (8 % vs. 43 %).

Diese Zahlen verdeutlichen den klaren Trend zur Integration von KI in den Finanzsektor.

Damit verbunden sind die Erwartungen hinsichtlich Effizienzsteigerung und Innovation.

Beliebte KI-Anwendungen im Finanzsektor

Natural Language Processing (NLP) und Large Language Models (LLM) sind die am häufigsten genutzten KI-Anwendungen im Finanzdienstleistungssektor (jeweils 26 %), wie die weltweite statista.com Umfrage ergab.

Diese Technologien ermöglichen es, große Mengen an unstrukturierten Daten, wie Nachrichtenartikel oder Finanzberichte, zu analysieren und zu verarbeiten, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Als weitere häufig genutzte KI-Anwendungen wurden Empfehlungssysteme, Portfoliooptimierung (23 %) und Betrugserkennung (22 %) identifiziert.

Diese Technologien ermöglichen eine personalisierte Kundenberatung, verbessern Portfoliomanagementstrategien und decken betrügerische Aktivitäten in Echtzeit auf.

Prognostiziertes Marktvolumen für KI im Finanzsektor

Es wird erwartet, dass der globale Markt für künstliche Intelligenz bis zum Jahr 2023 die beeindruckende Summe von mehr als 500 Mrd. US-Dollar erreichen wird.

Getrieben wird dieses Wachstum durch die steigende Nachfrage nach KI-Anwendungen im Finanzsektor sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung von KI-Technologien.

KI auf nationaler Ebene

Studie KI im Finanzwesen Juni 2023
Die Integration von Künstlicher Intelligenz in den Finanzsektor ist in den letzten Jahren auch in der Bundesrepublik stark vorangetrieben worden.

KI-gestützte Tools und Plattformen versprechen eine effizientere und präzisere Finanzplanung sowie ein besseres Risikomanagement.

Doch wie ist die Haltung der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zu dieser Entwicklung?

In einer aktuellen Umfrage von blockchainwelt.de wurden 1.000 in Deutschland lebende Privatpersonen befragt.

Ziel war es, ihre Meinungen und Einstellungen zum Einsatz von KI-gestützten Tools und Plattformen in der Finanzplanung zu erfassen.

Die Ergebnisse sind zum Teil überraschend.

Die aktuelle Situation in der Finanzbranche

Der Finanzsektor steht im Zusammenhang mit der Integration von KI vor zahlreichen Herausforderungen und Chancen.

Aus den Ergebnissen der Umfrage geht hervor, dass die Mehrheit der Befragten zwischen 18 und 34 Jahre alt ist.

Dieses Segment der jungen Erwachsenen stellt eine wichtige Zielgruppe für das Angebot von Finanzdienstleistungen und -produkten dar.

Überraschenderweise gaben 86 % der Befragten an, noch nie KI-gestützte Finanzplanungstools oder -plattformen genutzt zu haben.

Dies legt nahe, dass es in diesem Bereich noch ein erhebliches Wachstums- und Entwicklungspotenzial gibt.

Gleichzeitig sind aber 66 % aufgeschlossen, KI-gestützte Finanztools für ihre persönlichen finanziellen Bedürfnisse zu nutzen.

Transparenz und ethische Fragen

Ein wichtiger Aspekt, um KI im Finanzbereich zu etablieren, ist, für Transparenz zu sorgen.

90 % der Befragten gaben an, dass Transparenz eine Priorität darstellen sollte, wenn KI im Finanzbereich eingesetzt wird.

Dieses Ergebnis ist Ausdruck eines wachsenden Bewusstseins für die Notwendigkeit von Transparenz beim Einsatz von KI-Technologien und der Offenlegung möglicher Risiken.

Überraschenderweise befürworten sogar 60 % der Befragten, dass KI im Finanzbereich reguliert werden sollte, um ethischen Bedenken Rechnung zu tragen.

Dieses Ergebnis zeigt: Die Menschen erwarten von den Regulierungsbehörden, dass sie die Entwicklung und den Einsatz von KI-Technologien im Finanzsektor überwachen und sicherstellen, dass diese ethischen Standards entsprechen.

Interessanterweise ist jedoch weniger als die Hälfte (42 %) der Befragten über die ethischen Auswirkungen des Einsatzes von KI im Finanzsektor besorgt.

Dies deutet darauf hin, dass ein Teil der Bevölkerung noch nicht ausreichend über die potenziellen Risiken informiert ist.

KI-gesteuerte Chatbots und virtuelle Assistenten

Bereits eine gewisse Verbreitung hat der Einsatz von KI-gesteuerten Chatbots oder virtuellen Assistenten im Bereich der Finanzdienstleistungen erreicht.

Laut Umfrage haben 40 % der Befragten bereits Erfahrungen mit solchen KI-basierten Lösungen gemacht.

Diese Interaktionen scheinen einen positiven Eindruck hinterlassen zu haben, denn beeindruckende 74 % der Befragten sind offen dafür, KI-gesteuerte Chatbots und virtuelle Assistenten in der Finanzbranche in Zukunft zu nutzen.

Auswirkungen auf Beschäftigungsmöglichkeiten und Investitionsentscheidungen

Das erkannte Potenzial von KI ist möglicherweise der Grund für die hohe Akzeptanz dieser Technologie.

In der Tat sind 85 % der Befragten der Ansicht, dass KI das Potenzial hat, die Beschäftigungsmöglichkeiten im Finanzsektor zu beeinflussen.

Das ist ein Zeichen dafür, dass viele Menschen die Vorteile der KI für Effizienz, Automatisierung und neue Arbeitsplätze sehen.

Obwohl die Mehrheit der Befragten KI-gesteuerten Finanzdienstleistungen offen gegenübersteht, besteht eine gewisse Unsicherheit in Bezug auf die Verlässlichkeit von KI-Algorithmen bei Anlageentscheidungen wie Krypto-Trading, Immobilieninvestitionen, Aktienkäufen oder ähnlichem.

Nur 20 % der Befragten gaben an, dass sie Vertrauen in solche Algorithmen haben, während 44 % unsicher sind und 37 % ein völliges Misstrauen haben.

Um das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen, ist eine umfassende Aufklärung und Transparenz über die Funktionsweise und Leistungsfähigkeit von KI-Algorithmen von entscheidender Bedeutung.

Potenziale und Herausforderungen der KI im Finanzsektor

Es ist ermutigend zu sehen, dass 60 % der Befragten sich der potenziellen Vorteile von KI in der Finanzberatung bewusst sind.

KI-gesteuerte Systeme können komplexe Daten analysieren und personalisierte Empfehlungen aussprechen.

Dies trägt zu einer effektiveren und individuelleren Finanzberatung bei.

Skepsis herrscht jedoch nach wie vor in Bezug auf die Fähigkeit von KI zur Aufdeckung und Vermeidung von Finanzbetrug und -risiken.

Während 44 % der Befragten an diese Fähigkeit glauben, sind sich 41 % nicht sicher und 15 % meinen, dass KI in diesem Bereich nicht wirksam sein wird.

Ein positiver Aspekt der Umfrage ist aber, dass 66 % der Befragten der Meinung sind, dass KI besser als herkömmliche Methoden in der Lage ist, finanzielle Risiken zu erkennen und zu managen.

Damit wird der Fähigkeit von KI, Datenmuster zu erkennen und frühzeitig auf potenzielle Risiken hinzuweisen, Vertrauen entgegengebracht.

Diese Zuversicht könnte für die weitere Steigerung der Akzeptanz von KI-basierten Lösungen im Finanzsektor hilfreich sein.

Notwendigkeit von Bildungs- und Informationsinitiativen

Schließlich hat die Umfrage ergeben, dass sich nur 22 % der Befragten nicht darüber im Klaren sind, dass sich die Landschaft der Finanzindustrie im Wandel befindet.

Damit wird die Notwendigkeit von Aufklärungs- und Informationsinitiativen unterstrichen, um das Bewusstsein für die aktuellen Entwicklungen und den Einfluss von KI in der Finanzindustrie zu schärfen.

Eine informierte Öffentlichkeit ist besser in der Lage, die mit der Integration von KI in Finanzdienstleistungen verbundenen Chancen und Herausforderungen zu bewerten und zu nutzen.

Studie KI im Finanzwesen Juni 23 - part 2

Zusammenfassung

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Verbreitung von KI-basierten Tools und Plattformen für die Finanzplanung noch gering ist.

Obwohl die Mehrheit der Befragten offen dafür ist, KI-basierte Finanzdienstleistungen und -tools zu nutzen, bleiben Bedenken hinsichtlich der ethischen Auswirkungen und der Transparenz bestehen.

Es besteht ein Bedarf an Regulierung und klaren Richtlinien.

Nur so kann sichergestellt werden, dass KI in der Finanzbranche verantwortungsvoll eingesetzt wird.

Die Akzeptanz von KI-gesteuerten Chatbots und virtuellen Assistenten ist vielversprechend.

Allerdings muss das Bewusstsein für die Leistungsfähigkeit von KI bei Investitionsentscheidungen und bei der Aufdeckung von Finanzbetrug geschärft werden.

Die Herausforderung für den Finanzsektor besteht darin, die Vorteile der KI zu nutzen und gleichzeitig den Bedenken der Verbraucher Rechnung zu tragen, um das Vertrauen in diese Technologie und ihre erfolgreiche Integration in den Finanzsektor zu stärken.

Methodik

Mitte Juli 2023 haben wir 1.000 in Deutschland lebende Privatpersonen zu ihren Erfahrungen und Meinungen zum Einsatz von KI-gestützten Tools und Plattformen in der Finanzplanung befragt.

Zum Zeitpunkt der Befragung waren 77 % der Befragten zwischen 18 und 34 Jahre alt. 58 % der Befragten waren männlich, 40 % weiblich.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Carolin Pellicano – [email protected]

Verwendung

Selbstverständlich können Sie diese Seite weiterverbreiten, vorausgesetzt, Sie fügen einen Link zu dieser Studie in Ihren Artikel ein.

Vielen Dank.

Autor

Carolin Pellicano ist seit 1,5 Jahren bei blockchainwelt.de in den Bereichen PR, Content und SEO tätig. Mit ihrer umfassenden Marketing- und Blockchain-Expertise unterstützt sie Unternehmen dabei, ihre Botschaften effektiv zu kommunizieren und ihre Sichtbarkeit im Internet zu maximieren.

Auch interessant