Gebrauchtwagenmarkt – Mercedes-Benz und PlatON kooperieren

Das Blockchain-Unternehmen PlatON hat eine Plattform zum Sammeln von Gebrauchtwagendaten entwickelt. Mithilfe der gesammelten Daten kann das Unternehmen aktuelle Preise berechnen. Das Potenzial dieses Geschäftsmodells hat auch die deutsche Pkw-Marke Mercedes-Benz identifiziert und eine Kooperation mit dem Startup auf dem chinesischen Gebrauchtwagenmarkt bekannt gegeben. 

PlatOn Blockchain Logo
PlatOn Blockchain Logo @platon.network

Revolution auf dem chinesischen Gebrauchtwagenmarkt

Wie ein Bericht vom 30. August 2019 verdeutlicht, kooperieren die deutsche Premiummarke Mercedes-Benz und die Blockchain-Plattform PlatOn im Gebrauchtwagensektor. Dabei soll der Beijing Mercedes-Benz Sales Service (BMBS) die Vehicle Residual Value Management Platform nutzen, um statische sowie dynamische Daten zu speichern. Mithilfe dieser Daten möchte die Pkw-Marke den Restwert registrierter Fahrzeuge überwachen. 

Außerdem soll die Vehicle Residual Value Management Platform auch für den gesamten Gebrauchtwagenmarkt offen sein. Dementsprechend können auch andere Pkw-Marken diesen Service für ein optimiertes und transparenteres Gebrauchtwagengeschäft heranziehen. Neben Mercedes-Benz haben auch die 4s Car Dealerships sowie die zahlreiche Restwertgutachter und Gebrauchtwagenbesitzer ein reges Interesse an der Plattform kundgegeben. 

Laut den Aussagen von Ada Xiao, CSO von PlatOn, nimmt der Gebrauchtwagenmarkt in China eine besondere Position ein. Dabei stehen vor allem transparente Möglichkeiten zur Datenerhebung und Mechanismen zur Marktüberwachung im Fokus. Laut Xiao belief sich das Handelsvolumen im ersten Halbjahr des aktuellen Jahres auf 6,5 Mio. Fahrzeuge. Durch die enge Kooperation mit BMBS erhofft sich das Unternehmen ein zunehmendes Interesse von weiteren Marktteilnehmern, denn mithilfe der Plattform ließe sich ein nachhaltigeres Geschäft aufbauen. 

Daimler setzt zunehmend auf die Blockchain 

Nichtsdestotrotz liegt der Fokus des deutschen Automobilkonzerns nicht ausschließlich auf dem Geschäft mit Gebrauchtfahrzeugen. Vielmehr hat der Daimlerkonzern – zu diesem gehört auch die Marke Mercedes-Benz, den Fokus auf die Blockchain-Technologie (Was ist Blockchain?) gelegt. Erst im Juli 2019 hat der Automobilhersteller eine Kooperation mit dem Blockchain-Startup Riddle & Code bekannt gegeben. Dieses soll ein Hardware-basiertes Car-Wallet entwickeln. Mithilfe eines solches Car-Wallets lassen sich zahlreiche Geschäftsmodelle, etwa das Car Sharing, autonome Fahren oder Echtzeitkommunikation zwischen Fahrzeugen darstellen. 

Dabei verfügt das Wallet über ein Blockchain-basiertes Identitätsfeature, welches die Sicherheit von Fahrzeugen erhöhen soll. Auch für den CEO, Tom Fürstner, steht die Transparenz im Vordergrund. Dementsprechend müssen die Nutzer der Technologie vertrauen. Die jüngsten Aktivitäten des Konzerns zeigen den nachhaltigen Wandeln in der Automobilindustrie.