China Telecom veröffentlicht Whitepaper zu 5G Blockchain Smartphones

Der führende chinesische Telekommunikationskonzern, China Telecom, hat ein Whitepaper zu Blockchain-basierten Smartphones im 5G-Netz veröffentlicht. Der Telekommunikationskonzern veröffentlichte das Whitepaper im Zuge der China International Intelligent Industry Expo am 27. August 2019. 

China Telecom Logo @Chinatelecom-h.com
China Telecom Logo @Chinatelecom-h.com

China Telecom adressiert bestehende Probleme 

Am 27. August 2019 veröffentlichte China Telecom ein Whitepaper zu Blockchain-basierten Smartphones im kommenden 5G-Netz. Dabei hebt der Konzern die Vorzüge des Einsatzes der Blockchain-Technologie (Was ist Blockchain?) in Kombination mit Smartphones hervor. Insbesondere die Automatisierung und Nachverfolgbarkeit von Transaktionen gelten als wichtige Vorteile. Aus einem Bericht des chinesischen Mediums Sina geht hervor, dass die Nutzer in der 5G-Ära sogar ihr eigenes Digitalvermögen verwalten können. Dabei spielen Faktoren wie das Datenvolumen, die Datenvarianten und die Datendimensionen, welche heute einen limitierenden Einfluss haben, keine Rolle mehr. Vielmehr erwarten die Experten des Telekommunikationskonzerns ein starkes Wachstum des Digitalvermögens. 

Außerdem habe China Telecom die steigende Adaption der Blockchain in der Mobilfunkindustrie identifiziert. Nichtsdestotrotz ist die Akzeptanzrate zum jetzigen Zeitpunkt niedrig – als Grund gilt die ausbleibende Produktion von Handys mit integrierten Blockchain-Funktionalitäten. Außerdem fokussiere ein Großteil der Hersteller von entsprechenden Endgeräten die Distributed Ledger Technologien, um über Markt-Hotspots zu spekulieren. Eine Nutzung der tatsächlichen Leistungsfähigkeit stehe dabei noch nicht im Fokus. Folglich ist die Leistungsfähigkeit entsprechender Handys eher mangelhaft und das Interesse der Marktteilnehmer gering. 

Blockchain Applikationsökosystem als Lösung 

Um diesen Status Quo zu durchbrechen hat die China Telecom ein Blockchain Applikationsökosystem entwickelt. Gemäß dem Whitepaper soll dieses Ökosystem wichtige Probleme beim Betrieb von Mobilfunknetzen lösen. Hierzu gehören klassische Herausforderungen wie Betrug, Belästigung, Datenverlust und sonstige Straftaten, welche im Zusammenhang mit Identitätsdiebstahl stehen. Außerdem beschreibt das Dokument ein weiteres auf SIM-Karten basierendes Blockchain-Digital-Asset-Managementsystem. 

Folglich plant der Konzern den Einsatz der Technologie zum Schutz von Diebstahl und Verlusten. Dabei soll eine Blacklist mit vertrauenswürdigen IMEIs erstellt und über die DLT verschlüsselt werden. Sobald ein Mobilgerät auf einer solchen Liste ist, können die Netzbetreiber, Smartphone-Anbieter und Nutzer dieses unmittelbar identifizieren und deaktivieren. Darüber hinaus verdeutlicht das Whitepaper fünf grundlegende Anwendungsszenarien für die 5G-Blockchain: 

  • Überprüfung der digitalen Identität,
  • Finanzielle Anwendungen,
  • Anwendung zur Nachverfolgung der Lieferkette,
  • Gerichtliche Anwendungen 
  • und Expresszustellungen.