CannaBLOX | BLOX Labs erkennt lukrative Marktlücke im Cannabis Handel

Blox Labs, ein Dienstleister für Software- und Blockchain Lösungen hat durch die Partnerschaft mit Liberty Leaf Holdings schon früh die Weichen für den bald aufblühenden legalen Cannabishandel in Kanada gestellt. Mit CannaBLOX entsteht nun eine Supply Chain Management Plattform für legalisiertes Marihuana.

 

cannabis-cannablox-620x387 CannaBLOX | BLOX Labs erkennt lukrative Marktlücke im Cannabis Handel
Cannabis Cannablox @cannablox.ca

 

Die Hintergründe zum Cannabis Act und sein Marktpotential

In Kürze wird Kanada, nach Uruguay, das zweite Land der Welt sein, in dem Cannabis landesweit legalisiert wird. Der Cannabis Act, wie der Gesetzesentwurf abgekürzt heißt, wurde am 18. Juni 2017 endgültig verabschiedet und wird offiziell am 17. Oktober 2018 in Kraft treten. Das Gesetz wird den Konsum von Cannabis sowie Cannabisprodukten im ganzen Land für Personen ab 18 Jahren erlauben. Außerdem ist der Besitz von bis zu 30 Gramm erlaubt, sowie der freie Vertrieb im Einzelhandel bzw. auf dem Postweg. Auch der private Anbau ist bis zu einer bestimmten Menge ebenfalls gestattet. Unternehmen dürfen außerdem ihre Produkte bewerben und vermarkten.

Der durchschnittliche Cannabis Verbrauch pro Kopf wird von Statistics Canada auf 21 g pro Kopf geschätzt. Das kanadische Parlament geht davon aus, dass im Jahr 2018 rund 665 Tonnen Cannabis von Kanadiern konsumiert werden. Diese Zahl soll bis 2021 sogar auf bis zu 734 Tonnen steigen. Der Schwarzmarkt würde, vorausgesetzt Steuern und Kaufpreis werden in einem angemessenen Rahmen gehalten, stark schrumpfen. Für Unternehmen und Regierung versprechen diese Zahlen eine große Einnahmequelle. Blox Labs hat diese Marktentwicklung und ihr Potential früh erkannt und entsprechend reagiert.

 

BLOX Labs und Liberty Leaf gründen CannaBLOX

BLOX Labs ist ein Technologieentwicklungsunternehmen mit Sitz in Toronto. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Entwicklung von Softwarelösungen für Unternehmen in den Bereichen Blockchain, Smart Contracts, DApps und das Supply Chain Management. Liberty Leaf Holdings ist ein ebenfalls in Kanada ansässiges börsennotiertes Unternehmen. Ihr Portfolio besteht hauptsächlich aus Unternehmen, die direkt oder indirekt mit Cannabis in Verbindung stehen. Dazu gehören beispielsweise der Anbau, die Herstellung von THC-haltigen Produkten und der Vertrieb.

Bereits im Dezember 2017 gaben BLOX Labs und Liberty Leaf ihre Zusammenarbeit an einem Projekt namens CannaBLOX bekannt. Es handelt sich dabei um einen Blockchain-basierte Plattform, die mit Smart Contracts arbeitet. Damit soll eine Supply Chain Management Plattform für legalisiertes Marihuana entstehen.

Der ursprüngliche Vorschlag zur Anwendung von Blockchain-Technologie kam jedoch von IBM. Die Regierung von British Columbia hatte auf ihrer Website zwischen dem 25. September und dem 01. November 2017 um Vorschläge und Rückmeldungen gebeten zum Thema Cannabis Regulierung. In der Umsetzung waren BLOX Labs und Liberty Leaf Holdings jedoch offenbar schneller.

 

CannaBLOX Funktionen der neuen Plattform

Die Blox Labs Supply Chain Management Plattform CannaBLOX wird viele Vorteile für alle Beteiligten bieten:

  • Transparenz für Regierung und Endverbraucher. Der Anbau und der Verkauf können somit von der einzelnen Pflanze bis hin zum Endprodukt lückenlos dokumentiert werden. Das schränkt einerseits den Schwarzhandel ein. Andererseits bietet es jedoch auch dem Verbraucher die Gewissheit, woher das Produkt stammt und kann ein Qualitätsnachweis sein.
  • Effizientere Lieferketten. Die Legalisierung wird in kurzer Zeit einen neuen Markt mit enormem Durchsatz hervorbringen. Dies kann eine logistische Herausforderung sein. Durch die Blockchain und Smart Contracts kann die Effizienz der Lieferketten erhöht und damit Lieferengpässe verhindert werden. Lagerung, Transport, Waren- und Geldfluss sind durch das Supply Chain Management auf der Blockchain perfekt abgestimmt.
  • Mehr Sicherheit. Transaktionen und Käufe können über die Blockchain abgewickelt werden. Durch die Nutzung von Smart Contracts sind Käufer und Verkäufer geschützt. Betrug und kriminelle Aktivitäten können damit verhindert werden.

 

Fazit

Bisher hält sich BLOX Labs mit der Veröffentlichungen eines Whitepapers oder detaillierten Informationen auf der offiziellen CannaBLOX Website zurück. Ein Grund hierfür konnte sein, dass sich die beiden Unternehmen hinter dem Projekt nicht die Idee oder technische Details stehlen lassen wollen. Spätestens im Oktober, wenn der Cannabis Act offiziell in Kraft tritt, wird es vermutlich mehr Informationen zur neuen Plattform geben.