Blockchain-Investitionen in Asien steigen rasant

Eine neue Studie der International Data Corporation (IDC) hebt die enormen Zuwächse bei den Blockchain-Investitionen in Asien hervor. Demnach sei in Asien ein Investitionsvolumen von 2,4 Milliarden Dollar bis 2022 realistisch. 

Shinjuku, Japan
Shinjuku, Japan

Blockchain-Markt in Asien setzt bis 2022 auf Wachstum

Aus einem IDC-Bericht vom 23. April 2019 geht hervor, dass der asiatische Markt – ohne Japan auch als APEJ bezeichnet – für Blockchain-Technologien bis 2022 weiterhin wachsen wird. Die Experten von IDC prognostizieren ein Investitionsvolumen von 2,4 Milliarden Dollar. Verdeutlicht wird diese Entwicklung im Rahmen des halbjährlichen IDC Worldwide Semiannual Blockchain Spending Guides. Hier zeigen die Herausgeber aktuelle Entwicklungen des asiatischen Blockchain-Sektors aus verschiedenen Perspektiven auf. 

Demnach prognostizieren die Herausgeber einen steilen Aufwärtstrend bei den Blockchain-bezogenen Ausgaben. Allein in diesem Jahr sollen die Ausgaben ein Volumen von 523,8 Millionen Dollar erreichen – im vergangenen Jahr wurden 284,8 Millionen Dollar in die aufstrebende Distributed Ledger Technologie investiert. Dementsprechend rechnet IDC mit einer durchschnittlichen Steigerungsrate von 77,5 Prozent – kumuliert ergibt sich ein Wert von 2,4 Milliarden Dollar in 2022. 

Finanzsektor treibt Investitionen 

Wie Ashutosh Bisht, Senior Research Manager bei IDC, im Rahmen eines Statements zu verstehen gab, werden diese Investitionen vor allem vom Finanzsektor getrieben. Hier sei die Blockchain (Was ist Blockchain?) bereits etablierter. Insgesamt verzeichne der Finanzmarkt nahezu die Hälfte an den Gesamtinvestitionen. Allein im Jahr 2019 sollen die Banking-, Wertpapier- und Investmentdienstleistungen sowie die Versicherungsgesellschaften Investitionen von 294,8 Millionen Dollar tätigen. Hiermit entfällt ein Großteil der avisierten 523,8 Millionen Dollar des aktuellen Jahres auf die Finanzbranche. 

Langfristig sehen die Herausgeber jedoch einen nachhaltigen Wandel, denn der Infrastruktursektor soll zunehmend in die Blockchain-Technologie investieren. Aus dem Bericht geht hervor, dass das durchschnittliche Wachstum in diesem Sektor bei 99,6 Prozent liegen wird. An zweiter Stelle folgt Vertriebs- und Dienstleistungssektor mit einem Durchschnittswachstum von 83 Prozent pro Jahr.

Großteil der Blockchain-Investitionen kommen aus den Vereinigten Staaten

Bei den individuellen Blockchain-Use-Cases sieht die IDC die meisten Investitionen im Bereich des Finanzhandels sowie bei der Transaktionsabwicklung. Auch internationale Zahlungen spiele eine wichtige Rolle. Der erstgenannte Sektor soll Investitionen von 82,1 Millionen Dollar verzeichnen, während letztgenannter 79 Millionen Dollar verzeichnet. In beiden Gebieten treiben vor allem die Banken die Investitionen voran. 

Des Weiteren verdeutlicht der Bericht, dass die APEJ-Region rund 18,4 Prozent aller Investitionen in die Distributed Ledger Technologien darstellen. Damit stehen die APEJ auf dem dritten Rang hinter Westeuropa mit 23,7 Prozent Investitionsanteil. An der Spitze stehen die USA mit nunmehr 37,6 Prozent aller Blockchain-Investitionen. Innerhalb der APEJ verzeichnet China einen Anteil von 70 Prozent an den prognostizierten Investitionen im Jahr 2022. Im Märzbericht verdeutlichte die IDC, dass die globalen Blockchain-Investitionen im Jahr 2019 bereits ein Volumen von 2,9 Milliarden Dollar erreichen werden. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stellt diese eine Steigerung von 88,7 Prozent dar. Ein weiterer Bericht für den US-Markt sieht zudem Gesamtausgaben in Blockchain-Lösungen von 41 Milliarden Dollar bis 2025.