Azure Heroes – Microsoft bringt Sammelgegenstände auf die Blockchain

Microsoft führt NFT-basierte Abzeichen bei Azure ein

Das Cloud-Geschäft gehört zu den größten Wachstumsbereichen im Geschäftsmodell von Microsoft. Mit Azure Blockchain führt Microsoft dann im Mai dieses Jahres schlussendlich eine Funktion zur Entwicklung einer eigenen Blockchain ein. Nun steht mit Azure Heroes eine erneute Erweiterung der Funktionalität bereit. Demnach unterstützt die Plattform nun Non-Fungible Tokens (NFT), welche die Entwickler-Community unterstützen sollen.

Azure Heroes – NFTs auf der Azure Blockchain

Microsofts Blockchain-fähige Cloud-Plattform Azure führt Azure Heroes zur Unterstützung der Entwickler-Community ein. Dabei handelt es sich um comicartige „Bagders“ (im Deutschen Dachse), welche sich auf das Wort „Badge“ (Abzeichen) beziehen. Mithilfe dieser Abzeichen möchte Microsoft positives Verhalten in der Community belohnen.

Wie der Softwarekonzern am 4. Dezember 2019 mitteilte, sind die entsprechenden Abzeichen limitiert. Dabei strebt der Konzern ein Angebot von 100 bis 10.000 Stück pro Badge an.

„Azure Heroes zielt darauf ab, Einzelpersonen für nachweisebare Auswirkungen zu belohnen, zum Beispiel Coachings, Erstellen von Demos, Erstellen von Codebeispielen, Bloggen über Azure oder das Abschließen bestimmter Herausforderungen. Community Mitglieder, die ihr Engagement unter Beweis gestellt haben, werden in einer Reihe von Kategorien mit Abzeichen ausgezeichnet.“ – Microsoft über Azure Heroes

Azure Heroes greift auf Ethereum zurück

Das entsprechende NFT basiert auf der Ethereum Blockchain. In Kooperation mit dem Blockchain-Gaming-Startup Enjin hat der Konzern die Funktionen entwickelt und schlussendlich implementiert. Die Prägung der Tokens erfolgt saisonal. Außerdem erfolgt eine öffentliche Überprüfung der ausgestellten Mengen – dies stellt die Limitierung der ausgestellten Token sicher. Die Verteilung erfolgt mithilfe eines QR-Codes, welcher den Empfänger auffordert eine Wallet zu installieren.

Für die Vergabe eines entsprechenden Tokens ist eine vorherige Nominierung erforderlich – allerdings kann sich jeder User eigenständig nominieren. Anschließend werden die Nominierten hinsichtlich ihrer Leistungen und Errungenschaften bewertet. Nur Nutzer, die nachweislich einen Mehrwert für die Community geschaffen haben, erhalten schlussendlich ein Abzeichen.

Non-Fungible Tokens gewinnen an Zuspruch

Bei einem Non-Fungible Token, welches die Grundlage für Azure Heroes darstellt, handelt es sich um ein Blockchain-basiertes Asset, welches einzigartig und nicht handelbar ist. Solche Tokens finden vor allem bei digitalen Sammelgegenständen Anwendung. Das bekannteste Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von NFTs ist das Blockchain-Spiel Cryptokitties, welches ebenfalls auf der Ethereum Blockchain basiert.

Als großer Vorteil von NFTs gilt die Möglichkeit zur Limitierung des verfügbaren Bestands eines Objekts. Dabei zeigt sich vor allem im Spielebereich, dass ein solcher Ansatz von vielen Teilnehmern gewünscht ist. Jüngst haben Fabled Lands und Microsoft die gemeinsame Umsetzung des Gamebook-Klassikers „The Way of the Tiger“ angekündigt. Dabei sollen die NFTs jedoch nicht auf Ethereum basieren. Vielmehr gaben die Kooperationspartner in einer Mitteilung bekannt, dass das Spiel auf der VeChain Blockchain basiert.

Fazit: Azure Heroes – Microsoft setzt auf NFTs

Microsoft ist vergleichsweise spät in das Blockchain-Geschäft eingestiegen. Nichtsdestotrotz treibt der Konzern die Use Cases für seine Azure Blockchain voran. Mit Azure Heroes möchte der Konzern nun seine Community belohnen und stellt diesen einzigartige und streng limitierte Badges zur Verfügung.

Mithilfe dieser einzigartigen Abzeichen möchte der Konzern die Motivation der Community aufrechterhalten. Außerdem verdeutlicht das Vorgehen Microsofts einen weitaus größeren Trend – die Adaption von Non-Fungible Tokens. Sollte das Modell sich durchsetzen, könnten auch andere Plattformen einen vergleichbaren Service einführen und somit den Fokus auf die Blockchain-Technologie fördern.

Persönlich finde ich den Ansatz durchaus interessant. Azure gehört zu den etablierten Anbietern von Cloud-Diensten und bietet der gesamten Community mit den NFTs ein interessantes Produkt an. Außerdem dienen Abzeichen der Motivation – eine Limitierung regt zum schnelleren Erreichen eines Ziels an. Potenziell könnte das Modell zu einem Erfolg avancieren.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!