Xi Jinping fordert eine schnellere Adaption der Blockchain-Technologie

Xi Jinping fordert Adaption der Blockchain in China

Xi Jinping, der amtierende Präsident Chinas, hat das Land zur schnelleren Adaption der Blockchain-Technologie aufgefordert. Dabei hat sich Xi gegenüber der kommunistischen Regierung des Landes für eine Förderung der Blockchain als Schlüsseltechnologie ausgesprochen. Folglich soll die Regierung die Technologie fördern und China die Innovationsführerschaft in diesem Sektor übernehmen.

Adaption der Blockchain-Technologie fördert weitere Innovationen

Im Rahmen einer Sitzung des Politbüros des Zentralkomitees der kommunistischen Partei zu aktuellen Blockchain-Trends, welche am 24. Oktober 2019 stattfand, hat sich der amtierende Präsident Xi Jinping zur Förderung der Technologie ausgesprochen. Dabei verdeutlicht ein Bericht, dass Xi  die Implementierung und Integration von Blockchain-Technologien als einen Schlüssel zur Förderung technologischer Innovationen ansehe. Außerdem fördere die neue Technologie die Transformation zahlreicher Industriezweige.

 „Wir müssen Blockchain als wichtigen Durchbruch für unabhängige Innovationen von Kerntechnologien betrachten, die Haupteinsatzmöglichkeiten klären, den Fokus auf eine Reihe von Schlüsseltechnologien fokussieren und die Entwicklung der Blockchain sowie der industriellen Innovationen beschleunigen.“ – Xi Jinping, Präsident Chinas

Das Treffen des Politbüros ist ein Teil einer Workshop-Reihe, welche regelmäßig vom Zentralkomitee abgehalten wird. Dabei möchten sich die Politiker regelmäßig zum aktuellen Stand im Bereich der Blockchain informieren. Die am 24. Oktober veröffentlichten News beleuchten erstmalig die besprochenen Themen des Workshops.

Xi Jinping legt den Fokus auf die Blockchain – nicht auf Kryptowährungen

Insgesamt ging Xi auf das disruptive Potenzial der Distributed Ledger Technologien ein. Dabei ließen sich zahlreiche Industriezweige durch die Identifikation passender Geschäftsmodelle optimieren.

Nichtsdestotrotz hält China weiterhin an der Ablehnung von Kryptowährungen fest und konzentriert sich auf die Adaption der Blockchain als disruptive Technologie. Bereits im Jahr 2017 haben die chinesischen Behörden erstmalig ein ICO verboten. Nur kurze Zeit später folgte ein Verbot zum Handel von Kryptowährungen.

Außerdem haben unterschiedliche Berichte verdeutlicht, dass sich mindestens eine Regierungsbehörde für ein Verbot des Minings von Kryptowährungen einsetzt.

China besitzt die Voraussetzungen zur Förderung der Blockchain

Im Rahmen des Workshops betonte Xi, dass die Volksrepublik eine solide Grundlage für die Entwicklung der Blockchain-Technologie biete. Folglich sei es wichtig diese Position auszubauen und zu stärken. Nur auf diese Weise könne China die führende Position auf dem aufstrebenden Blockchain-Markt übernehmen.

Außerdem solle das Land die Standardisierung der Technologie vorantreiben – dieses Vorgehen würde der Volksrepublik mehr Macht bei der Festlegung internationaler Regeln und Standards verleihen.

Zudem merkte Xi an, dass die Regierung die Integration der Blockchain-Technologie in die Realwirtschaft unterstützen wird. Dementsprechend könnte das Land die Bemühungen intensivieren und reale Probleme in Bank- und Finanzsystemen durch die Integration der Zukunftstechnologie lösen.

Einführung einer nationalen Digitalwährung steht bevor

Trotz der ablehnenden Haltung gegenüber Kryptowährungen entwickelt die Volksrepublik bereits seit fünf Jahren eine eigene Digitalwährung. Bei der avisierten Währung handelt es sich um eine CBDC, welche laut verschiedener Berichte bereits im Sommer des kommenden Jahres veröffentlicht wird. Allerdings merkten die Staatsbehörden im vergangenen Monat bereits an, dass es keinen konkreten Zeitplan für die Einführung der Währung gibt.

Auch Mark Zuckerberg, der wegen der Entwicklung von Libra in der Kritik steht, machte jüngst auf die technologische Überlegenheit der Chinesen im Bereich der Distributed Ledger Technologien aufmerksam. Demnach steht China kurz vor der Einführung einer eigenen Digitalwährung. Die USA dürften den Anschluss nicht verpassen und müssen die Innovationen in diesem Bereich forcieren.

Die Anmerkungen Zuckerbergs untermalen den Plan Xi Jinpings, China als Technologieführer im Blockchain-Sektor zu etablieren.

China steht vor der Einführung einer CBDC
China steht vor der Einführung einer CBDC @Medium.com

Fazit: Xi Jinping transformiert China zum Blockchain-Land

Bereits in der Vergangenheit hat sich ein Wettbewerb zwischen US-amerikanischen und chinesischen Unternehmen bei der Registrierung neuer Blockchain-Patente abgezeichnet. Nun macht sich mit Xi Jinping auch der chinesische Präsident für die Forcierung der Blockchain in der Volksrepublik stark.

Dabei merkt Xi an, dass das Land die Adaption der Technologie vorantreiben müsse, um die technologische Führerschaft zu übernehmen. Außerdem könne China durch die Standardisierung der Technologie zu einer treibenden Kraft bei der Definition internationaler Standards avancieren. Auch Zuckerberg machte jüngst auf die technologische Überlegenheit der Volksrepublik im Blockchain-Bereich aufmerksam. Demnach steht China kurz vor der Einführung einer CBDC.

Ich sehe in der Forderung Xis ein Statement, welches die Relevanz der Blockchain als Schlüsseltechnologie verdeutlicht. Während insbesondere westliche Regierungen den Fokus auf die Regulierung von Kryptowährungen legen, konzentriert sich China auf die Adaption der Blockchain im Allgemeinen. Außerdem fordert der chinesische Präsident die Implementierung der Technologie in der Realwirtschaft und manifestiert durch dieses Vorgehen die aktuelle Position des Landes. Sollte es keine stärkeren Bemühungen der europäischen Staaten oder der USA geben, kann sich China aus meiner Sicht mittel- bis langfristig die Technologieführerschaft sichern.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!