Blockchain Patent für den Wickr Messenger

Die Wickr-App des gleichnamigen Unternehmens ist zum Verschicken verschlüsselter Nachrichten schon längst eine gute Alternative zu WhatsApp und Co geworden. Um die Kommunikation mit dem Instant-Messenger noch weiter zu verbessern, meldete das 2011 gegründete Startup, das sein Budget zur Projektfinanzierung mittlerweile auf ca. 73 Millionen US-Dollar gesteigert hat, nun ein Patent auf die Sicherung von Chat-Aufnahmen in der Blockchain an.

 

wickr-app Blockchain Patent für den Wickr Messenger
Wickr App @wickr.com

 

Das steht im Patent-Dokument von Wickr

Das von Wickr angemeldete Patent wurde am 31. Oktober vom Amt für Patent und Warenzeichen veröffentlicht. Es ermöglicht den Nutzern der Wickr-App unter anderem ihr verschlüsseltes Gespräch wieder aufzunehmen, sollte die Kommunikation aus unerwarteten Gründen unterbrochen worden sein. Die Wiederaufnahme des Chats erfolgt dann unmittelbar an der Stelle, an der der Kommunikationsabbruch erfolgt ist.

Darüber hinaus beschreibt das Patent von Wickr wie ein Nutzer einen Chatroom aufmachen und die Regeln für diesen festlegen kann, zum Beispiel wann und unter welchen Umständen automatisch Nachrichten gelöscht werden sollen. Diese Regeln lassen sich sowohl auf den an den Chat-Gesprächen beteiligten Geräten speichern als auch in einem Blockchain, wie es in dem Patent-Dokument von Wickr geschrieben steht.

Zusammengefasst werden in diesem folgende Punkte bezüglich des Patents genannt:

  • Die Sicherheits- und Transaktionsinformationen werden im Blockchain-Format gespeichert
  • Jeder Teilnehmer eines verschlüsselten Chats dokumentiert alle Befehle sowie die gesamte Kommunikation
  • Für die administrativen Aufgaben eines verschlüsselten Chats sind alle Teilnehmer zuständig
  • Die Administration soll nicht von einem zentralen Server aus stattfinden

 

 

Blockchain als Idee für die Zukunft

Der CT von Wickr Christopher Howell betonte auf Nachfrage, dass das Unternehmen für ihre App Wege der verschlüsselten Chat-Kommunikation etablieren möchte, bei denen die Nutzer selbst überprüfen können, dass sie sich mit der richtigen Person unterhalten. Der Server wiederum solle damit nichts zu tun haben. Ihm ist es wichtig, dass alle Teilnehmer an einem Chat auf gleicher Ebene miteinander kommunizieren.

Howell zufolge greife Wickr aktuell noch nicht auf Blockchain zurück und es gebe auch noch keine konkreten Pläne, das zu ändern. Allerdings stellte es der CT des Unternehmens in Aussicht, dass sie zukünftig etwas in die Richtung machen werden. Denn das sei potentiell ohne Probleme möglich. Jedoch haben er und seine Kollegen sich bisher noch nicht genau überlegt, wie sich das Blockchain-Format in die Wickr-App implementieren lasse.

Und auch über den Grund, warum sie jetzt schon ein Patent zur Sicherung von Chat-Aufnahmen in der Blockchain angemeldet haben, obwohl es noch keine konkreten Pläne zur Implementierung der Blockchain gibt, äußerst sich Howell klar und deutlich. Es solle nämlich mehr Kontrolle über das Peer-to-Peer Nachrichtenprotokoll der Chat-Kommunikation innerhalb der verschiedenen Chat-Gruppen geschaffen werden.