PrimeXBT Lead Analyst Kim Chua über Ethereum

Nachdem viel darüber berichtet wurde, wie die hohen Netzwerkgebühren und Netzwerkstaus den Status von ETH als führende De-facto-Blockchain für DeFi und NFTs bedrohen, ist der Preis von ETH hinter vielen anderen Blockchains zurückgeblieben, die behaupten, sie könnten ETH aufgrund ihrer niedrigeren Gebühren und höheren Geschwindigkeit herausfordern oder ersetzen.

Viele Projekte haben seitdem begonnen, sowohl auf ETH, als auch auf einer anderen Blockchain als Backup zu laufen, falls die ETH-Gebühren zu hoch werden. Einige Projekte haben Ethereum sogar komplett den Rücken gekehrt. Die Hauptnutznießer sind Binance Smart Chain, SOL und sogar ADA, das gerade erst seine Blockchain aufgerüstet hat, um eine Smart-Contracts-Fähigkeit zu bieten – wobei ihre Token-Preise ETH um Meilen übertreffen. Der Preis von ETH scheint Schwierigkeiten zu haben, sich über der 2.000-USD-Marke zu halten.

In der Tat, obwohl ETH eine 5-jährige Vorlaufzeit hatte und einen bedeutenden Marktanteil im DeFi- und NFT-Markt gewonnen hat, haben die hohen Gebühren einige Händler dazu veranlasst, das Interesse zu verlieren und lieber in andere Blockchains zu investieren. ETH hat ein Skalierungsproblem und die Marktteilnehmer spüren den Engpass, in dem sich ETH befindet. Die hohen Gebühren machen ETH zu einer nicht nachhaltigen Blockchain und können nicht noch mehr Projekte unterstützen. Hierauf haben die Marktteilnehmer reagiert und den Preis von ETH nicht weiter in die Höhe gehandelt.

In der letzten Woche gab es jedoch gute Nachrichten in Bezug auf Lösungen für das Problem der Skalierbarkeit sowie der hohen Gebühren. Bei einer erfolgreichen Verbesserung des Netzwerks ist auch mit Kursen jenseits von 2.000 USD zu rechnen.

Erstens hat das lang erwartete EIP 1559 Upgrade mit dem Fee Burning Mechanism nach langem Warten endlich ein Startdatum – es wird diesen Juli starten. Das Upgrade, das von ETH-Mitbegründer Vitalik Buterin mitverfasst wurde, wird die Gebührenstruktur von ETH von einem Bietsystem wegführen, das es Minern erlaubt, die höchsten Gebote zu priorisieren.

Die neue Gebührenstruktur wird die Gebühren dynamisch und programmatisch anpassen, so dass Benutzer nur das niedrigste Gebot für jeden Block bezahlen. Dies wird die hohen Gebühren, die ein Nutzer derzeit zahlt, wenn das Netzwerk ausgelastet ist, stark reduzieren und die Nutzung der ETH-Blockchain wirtschaftlich machen. Das bedeutet viel niedrigere Gebühren, was ETH-Kunden davor bewahrt, das Netzwerk zu verlassen, und die niedrigere Gebühr kann auch zu mehr Nutzung der ETH-Blockchain anregen, was die Nachfrage erhöht.

Zusätzlich wird die Basis-Netzwerkgebühr nun bei jeder Transaktion “verbrannt”, anstatt an die Miner gezahlt zu werden, was den Verkaufsdruck durch die Miner verringert und, was noch entscheidender ist, möglicherweise dazu führt, dass ETH zu einem deflationären Vermögenswert wird, da die als Gebühr gezahlten ETH-Tokens verbrannt werden. Dies schafft Knappheit. Eine Analyse, die im letzten Jahr durchgeführt wurde, kam zu dem Schluss, dass EIP 1559 in den letzten 365 Tagen fast 1 Million ETH verbrannt hätte, wenn es umgesetzt worden wäre, also etwa 1% des Angebots. Mit der erhöhten Nutzung von ETH in diesem Jahr, wird diese Zahl noch höher sein. Je mehr ETH genutzt wird, desto mehr ETH wird verbrannt, was den Preis in kurzer Zeit nach oben treiben kann, da ETH immer noch etwa 90% des DeFi- und NFT-Marktes ausmacht, was bedeutet, dass ETH sehr aktiv genutzt wird.

Mit einer erhöhten potenziellen Nachfrage und einer Verringerung des Angebots, erwarten viele Experten, dass der Preis von ETH mit diesem Upgrade steigen wird.

Allerdings, ist dieses Upgrade nicht die einzige gute Nachricht. Die zweite gute Nachricht kam von Vitalik selbst, in Form von einem neuen Rollup namens Optimismus. Vitalik erwartet, dass der Optimismus Rollup nächsten Monat starten und in den kommenden Monaten voll funktionsfähig sein wird.

Das Optimism-Rollup ist eine Schicht-2-Lösung, die auf die Skalierung der Blockchain abzielt. Es ist eine Zwischenlösung, die das Problem der mittelfristig hohen Gasgebühren lösen wird und somit zu einer Lockerung bis zum Sharding von Ethereum 2.0 führt.

Rollups sind Off-Chain-Lösungen, die Transaktionsdaten berechnen und speichern, bevor sie die Informationen bündeln und auf einer Blockchain aufzeichnen. Dies reduziert die Datenlast auf der ETH-Blockchain, wodurch Transaktionen schneller verarbeitet werden können und somit die Gebühr pro Transaktion gesenkt wird. Laut Buterin werden Optimism Rollups die Skalierbarkeit der ETH-Blockchain um das 100-fache erhöhen.

Mit der erhöhten Geschwindigkeit und den niedrigeren Gebühren wird erwartet, dass Optimism Rollups von einigen der führenden DeFi-Projekte angenommen werden, darunter DEXs wie Uniswap, Sushiswap, DeFi-Plattformen wie AAVE und die Derivate-Plattform Synthetix. MakerDAO, eine DeFi-Plattform zum Leihen und Verleihen, plant ebenfalls, seinen DAI-Stablecoin in Optimism-Rollups einzuführen.

Trotz der zunehmenden Skalierbarkeit von Ethereum hat Optimism noch einige Herausforderungen zu bewältigen, da das Übertragen von Token von der Hauptblockchain auf L2 einfach ist. Allerdings dauert die Umkehrung des Prozesses bis zu einer Woche. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diesen Nachteil zu mildern, wie MakerDAO gezeigt hat, handelt es sich um die Einführung einer Bridge für schnellere Abhebungen. Daher wird dieser Rollup besonders bei DeFi-Plattformen beliebt sein.

Die zwei angekündigten Lösungen haben durchaus das Potenzial Ethereum zu optimieren und für eine weitere Preisrallye vorzubereiten. Anleger müssen sich hier allerdings noch einige Monate gedulden.
Schon jetzt bewegt sich der ETH-Preis im Gleichschritt mit dem BTC-Preis, der die 60.000 USD-Marke durchbrochen hat. Da der Bullenmarkt weiter wütet, erwarte ich persönlich, dass der ETH-Kurs mit seine fehlende Performance im Vergleich zum Rest des Marktes aufholen und höhere prozentuale Gewinne erzielen wird. Nach dem Überschreiten der 2.000 USD-Marke erwarte ich, dass der Preis bis Mitte des Jahres zügig in Richtung 3.000 USD steigen wird. Ein 5,000 USD Preisschild sollte nicht zu weit weg sein, wenn die Upgrades wirklich gut funktionieren, um die Transaktionsgebühren zu reduzieren sowie die Skalierbarkeit zu verbessern, während die vollständige Einführung von ETH 2.0 mit Sharding sogar noch mehr Potenzial bietet.

Über Kim Chua, Analystin bei PrimeXBT:

Kim Chua ist ein institutioneller Handelsspezialist mit einer Erfolgsbilanz, die sich über führende Banken wie die Deutsche Bank, China Merchants Bank und andere erstreckt. Später gründete Chua einen Hedge-Fonds, der sieben Jahre lang konstant dreistellige Renditen erzielte. Chua ist auch eine Pädagogin mit Leib und Seele, die ihren eigenen Handelslehrplan entwickelt hat, um ihr Wissen an eine neue Generation von Analysten weiterzugeben. Kim Chua verfolgt aktiv sowohl die traditionellen als auch die Kryptowährungsmärkte und ist begierig darauf, zukünftige Investitions- und Handelsmöglichkeiten zu finden.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!