PayPal CEO rechnet fest mit Massenadaption von Kryptowährungen

PayPal

Die News rund um die Integration eines Krypto-Dienstes von PayPal sorgten für einen Boom an den Exchanges. Auf einem Schlag wurde mehreren hundert Millionen Nutzern der direkte Zugang zu Kryptowährungen ermöglicht. Spätestens seit der Akzeptanz eines der größten Zahlungsdienstleister der Welt sind Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Co im Mainstream angekommen. Geht es nach PayPals CEO Dan Schulman beginnt der Erfolgsweg der Kryptowährungen erst noch. Seine eigene Plattform sieht er in dem Zusammenhang als den finalen Baustein, der bislang noch gefehlt hat, um digitale Währungen massentauglich zu machen.

Dan Schulman erwartet Krypto-Boom durch neuen Krypto-Dienst

In einem Interview mit dem amerikanischen TV-Sender CNBC sagte der CEO von PayPal, Dan Schulman, dass digitale Währungen kurz vor der endgültigen Massenadaption stehen. Als Begründung verwies er auf den eigenen Krypto-Dienst, welcher fortan mehreren hundert Millionen Nutzern zur Verfügung steht. Vor allem die Corona-Krise nannte er als einen wesentlichen Faktor, der den Bedarf an digitalen Währungen aufgedeckt hat. PayPal will in diesem Bereich zukünftig eine Pionierrolle übernehmen und den digitalen Wandel maßgeblich einläuten. Dan Schulman gab an, dass der neue Dienst „den Nutzen von Kryptowährungen erheblich steigern“ wird. Er sieht Kryptowährungen kurz vor dem endgültigen Eintritt in den „Mainstream“.

Weiterhin führt er aus, dass „die neuen Krypto-Dienste von PayPal die geschäftliche Nutzung digitaler Vermögenswerte rationalisieren“ werden. Die jüngere Vergangenheit zeigt, dass Privatpersonen, Unternehmen und Länder verstärkt auf digitale Währungen setzen. Viele Länder und Vereinigungen, wie Schweden, Australien, Bahamas, China oder auch die EU, planen digitale Zentralbankwährungen. Diesen Trend erkannten auch die Verantwortlichen von PayPal und entwickelten eine eigene Handelsplattform für Kryptowährungen. Im Laufe des Interviews mit CNBC gab Schulman an, dass die Verwendung von Bargeld während des weltweiten Lockdowns stark zurückgegangen sei. So wollen etwa 40 bis 70 Prozent aller Verbraucher laut Schulman kein Bargeld mehr benutzen.

PayPal: Tiefe Integration von Kryptowährungen in Bezahlplattform

Doch nicht nur der einfachere und direkte Handel mit Kryptowährungen machen die Schlagzeilen so besonders für die Adaption von digitalen Währungen. PayPal ist mit über 277 Millionen Nutzern einer der meistgenutzten Zahlungsdienstleister. Das Bezahlsystem wird in dem Großteil aller Online-Shops im Internet eingesetzt. Zukünftig sollen die Website-Betreiber und Nutzer die Möglichkeit bekommen, Zahlungen in Form digitaler Währungen zu akzeptieren. Damit hätten potenziell rund 28 Millionen Betreiber von Websites, die PayPal einsetzen, die Möglichkeit, Kryptowährungen als Zahlungsform zu akzeptieren. Um die infrastrukturelle Anbindung und Speicherung kümmert sich PayPal durch eine direkte Integration in die gewohnte Verwaltungsoberfläche des Zahlungsdienstes.

Bereits ab Anfang des kommenden Jahres soll die Möglichkeit allen Nutzern zur Verfügung stehen. Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, klärte das Unternehmen alle wichtigen Punkte mit den globalen Regulierungsbehörden und Zentralbanken. Die enge Beratung mit den Organisationen brachte Dan Schulman zu der Erkenntnis, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis digitale Zentralbankwährungen (CBDC) flächendeckend eingeführt werden. Zunächst ist es nur einem kleinen Nutzerkreis möglich, den neuen Dienst von PayPal zu nutzen. Ebenfalls Anfang 2021 soll die neue Handelsplattform allen Nutzern auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen.

“Eines der Dinge, die wir zugelassen haben, ist nicht nur, dass wir den Kauf, Verkauf und das Halten von Kryptowährungen erleichtern, sondern, was sehr wichtig ist, wir werden Anfang nächsten Jahres zulassen, dass Kryptowährungen als Finanzierungsquelle für alle Transaktionen aller 28 Millionen unserer Händler genutzt werden können. Und das wird den Nutzen von Kryptowährungen erheblich steigern”. – Dan Schulman, CEO von PayPal

PayPal kauft im großen Stil neue Bitcoins

Um die Nachfrage zu decken kaufte PayPal nach eigener Aussage fast 70 % aller neu geschürften BTC. Damit dürfte das Unternehmen wesentlichen Einfluss auf den wachsenden Käufermarkt der letzten Wochen genommen haben. Spätestens, wenn PayPal seinen Dienst weltweit ausrollt, könnte das Unternehmen noch aktiver auf den Märkten Bitcoin und andere Kryptowährungen kaufen. Dan Schulman beteuerte zudem, absolut von dem Erfolg digitaler Währungen überzeugt zu sein. Auch für Kritiker, die behaupten, dass es Kryptowährungen an einem inhärenten Wert fehle, hat er eine passende Antwort. Er entgegnet, dass jede Form von Geld auf Vertrauen und festen Werten basiert – egal, ob Bitcoin oder klassische Fiat-Währung.

Zusammenfassung: Bitcoin und Co laut PayPal bereit für die Massenadaption

Mit PayPal stieg einer der größten Zahlungsdienstleister der Welt in den Kryptomarkt ein. Das amerikanische Unternehmen veröffentlichte eine eigene Handelsplattform, welche den fast 300 Millionen Kunden direkten Zugang zu digitalen Währungen verschafft. Darüber hinaus sollen Bitcoin, Ethereum und Co für den Zahlungsverkehr in den Millionen von Online-Shops, die PayPal nutzen, verwendet werden können. Das neue Angebot von PayPal sorgte für einen Boom an den Kryptomärkten. Um die hohe Nachfrage zu decken, kaufte PayPal fast 70 % aller neuen Bitcoins am Markt.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!