Rechtsstreit zwischen Ripple und SEC: Zugunsten von Ripple

Gericht Hammer Gold dunkles Schwarz Ausschnitt Close Up

Ripple hat inmitten seines langjährigen Streits mit der SEC eine gerichtliche Verfügung von der US-Magistratsrichterin Sarah Netburn erhalten.

Startpunkt Dezember vor zwei Jahren

Der Rechtsstreit zwischen Ripple und der SEC geht auf den Dezember 2020 zurück, als die US-Wertpapieraufsichtsbehörde Klage gegen das Technologieunternehmen einreichte und ihm vorwarf, durch den Verkauf seines XRP-Tokens ein nicht registriertes Wertpapierangebot durchgeführt zu haben.

Ripple wehrte sich gegen den Fall. Sie behaupteten, dass XRP kein Wertpapier sei und dass die SEC-Leitlinien darüber, welche Token Wertpapiere darstellen, es versäumt haben, die Regeln für Kryptounternehmen zu klären.

Wie ist der aktuelle Stand im Rechtsstreit?

In einer Entscheidung vom 11. April lehnte Netburn den Antrag der Börsenaufsichtsbehörde ab, die die Behörde zur Herausgabe von Dokumenten und Mitteilungen im Zusammenhang mit einer Rede des ehemaligen Direktors William Hinman verpflichtet.

Zuvor hatte die SEC behauptet, dass es sich bei der Rede um Hinmans persönliche Ansichten zu Kryptowährungen handelte und nicht um eine behördenweite Politik.

Die SEC argumentiert, dass die Rede tatsächlich die Politik der Behörde widerspiegelt und daher alle E-Mails oder Mitteilungen, die damit in Zusammenhang stehen, durch das Privileg des Beratungsprozesses bzw. DPPs geschützt sein könnten.

Das DPP erlaubt es Bereichen der Regierung, Immunität gegen die Offenlegung von Informationen zu beantragen, wenn es sich um interne Vorgänge handelt.

Sie möchten in Ripple investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ripple Münze
Zur Ripple-Kaufanleitung

Haltungsänderung der SEC

Netburn nahm jedoch Anstoß an dem plötzlichen Perspektivwechsel der SEC in Bezug auf die sich ausbreitende Kryptowährung. Die neue Erklärung stellte eine deutliche Veränderung des Tons gegenüber ihrer vorherigen Position dar:

Die SEC will beides haben, aber die Rede sollte entweder die Politik der Behörde widerspiegeln oder sie war es nicht. […] Nachdem sie darauf bestanden hat, dass sie Hinmans persönliche Ansichten widerspiegelt, kann die SEC nun nicht ihren eigenen Standpunkt zurückweisen. Die Rede war keine Mitteilung der Behörde, und die Überlegungen zu ihrem Inhalt sind nicht durch das Privileg geschützt.

Die SEC behauptet, dass Hinmans Rede über die Definition eines Wertpapiers in den Geltungsbereich der Bundeswertpapiergesetze fallen würde. Folglich muss die Kommission muss jetzt Dokumente vorlegen, die sich auf ihre Untersuchungen im Zusammenhang mit der Rede beziehen.

Freude des CEOs von Ripple

Der Ripple-CEO Brad Garlinghouse feiert die jüngste Gerichtsentscheidung. In einem Interview mit CNBC auf der Blockchain-Woche in Paris sagte Garlinghouse, dass der Prozess sehr gut gelaufen ist, und viel besser, als ursprünglich erhofft:

Ich denke, es ist ganz klar, dass die Gesetze in den Vereinigten Staaten nicht eindeutig waren, und wenn die SEC in die Vergangenheit zurückgeht und sagt: „Ihr hättet es die ganze Zeit wissen müssen“, ist das ein schwieriger Fall. […] Was wir im Gerichtsprozess sehen, der sich fortsetzt, ist ein Gerichtsprozess, der einiges davon zu erkennen scheint.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!