Kryptos mit Hebel handeln

Jetzt Kryptowährungen mit Hebel handeln

Prozess gegen Sam Bankman-Fried könnte sich verzögern

Das Wichtigste in Kürze

  • SBF-Prozess am 2. Oktober könnte verschoben werden
  • Anwälte beantragen Fristverlängerung
  • Wiedereröffnung des VPN beantragt, damit SBF Dokumente einsehen kann

Verschiebung des SBF-Prozesses beantragt

Der für den 2. Oktober angesetzte Strafprozess gegen Sam Bankman-Fried, Gründer und ehemaliger CEO von FTX, könnte verschoben werden.

Noch ist dies reine Spekulation, denn die Anwälte von SBF haben zwar keinen formellen Antrag auf Verschiebung des Prozesstermins gestellt, aber diese Möglichkeit gegenüber Richter Lewis Kaplan angesprochen.

SBF ist in bis zu zwölf Punkten angeklagt, darunter Betrug und Veruntreuung. Im letzten Monat kamen vier neue Anklagepunkte hinzu.

Anwälte bitten Richter Kaplan um mehr Zeit

Gestern reichten die Anwälte ein Schreiben ein, in dem sie darauf hinwiesen, dass „die Verteidigung noch eine beträchtliche Menge an Beweismaterial vorlegen muss“, und baten daher höflich um eine Aktualisierung des Zeitplans.

Derzeit hat die US-Regierung die Frist für die vorläufigen Anträge der Verteidigung auf den 3. April festgesetzt, während die Antwort der Regierung für den 24. April und die Antwort der Verteidigung für den 8. Mai erwartet wird.

Angesichts des Umfangs der zusätzlichen Beweismittel und der zeitlichen Abfolge der Präsentationen könnte es notwendig sein, eine Verschiebung des Prozesses zu beantragen.

Der Antrag lautet daher, diese Termine auf den 1. Mai, 22. Mai und 5. Juni zu verschieben. Im Wesentlichen bittet die Verteidigung darum, die Fristen um einen Monat zu verlängern.

Wie die Anwälte berichten, muss die Regierung ihnen noch einen wesentlichen Teil der Dokumente zukommen lassen, darunter den Durchsuchungsbefehl für dreißig verschiedene Google-Konten und den Inhalt von mindestens vier verschiedenen elektronischen Geräten.

Bei den Geräten handelt es sich um das iPhone von Caroline Ellison, den Laptop von Gary Wang und die Geräte von zwei weiteren ehemaligen FTX/Alameda-Mitarbeitern.

Forderung nach Wiederherstellung des VPN-Netzes

Außerdem bitten die Anwälte von Sam Bankman-Fried in dem Schreiben darum, morgen die Bedingungen für die Kaution ihres Mandanten besprechen zu können.

In dem Schreiben geht es insbesondere um die Liste der Websites, auf die SBF zugreifen darf.

Der Antrag beziehe sich auf die Liste der Website Share Files, die die Verteidigung „versehentlich ausgelassen“ habe.

Diese Website sei zumindest wichtig, da sie für den „Austausch von Dokumenten mit unserem Mandanten“ genutzt werde.

Zudem betonten die Anwälte, dass ihr Mandant nicht die Möglichkeit habe, bestimmte Dokumente einzusehen, da er dazu über ein VPN auf die Datenbank zugreifen müsse.

Der Zugang zum VPN wurde Bankman-Fried jedoch in den vergangenen Wochen untersagt, nachdem einige Zugriffe den Verdacht der Bundesanwaltschaft erregt hatten.

Die Verteidigung beantragt nun, diese Kautionsauflagen zu überprüfen, um Zugang zu den fehlenden Dokumenten zu erhalten.

Autor
Autor & Editor

Ich liebe Reisen und entdecke liebend gerne neue Länder & Kulturen. Mein großes Ziel ist es, jedes Land der Erde mindestens 1x zu besuchen 🌏.

Auch interessant