Portugal: Vorschläge zur Krypto-Besteuerung abgelehnt

Das portugiesische Parlament hat bei den Haushaltsverhandlungen am Donnerstag zwei Kryptosteuer-Vorschläge abgelehnt. Die Versammlung stimmte gegen die vorgeschlagenen Krypto-Steuern.

Flagge Portugal im Wind blauer Himmel

Die Vorgeschichte zu Krypto in Portugal

Kryptowährungen gehörten in den letzten Jahren zu den Vermögenswerten mit der besten Performance, aber nicht alle Länder sind darüber glücklich. Die portugiesische Regierung kündigte Anfang des Monats an, dass sie ihre Gesetzgebung zu Kapitalgewinnen auf Kryptowährungen ändern und sie besteuern wird, was einen Ansturm auf den Kauf von Kryptowährungen vor der Gesetzesänderung ausgelöst hat.

In der aktuellen portugiesischen Gesetzgebung wird Krypto nicht als Vermögenswert, sondern als Währung betrachtet, was bedeutet, dass die Gewinne der Nutzer steuerfrei sind. Die gleiche Steuerregelung gilt für auch für alle anderen persönlichen Einkünfte.

Kryptowährungsboom in Portugal

Es gibt sowohl Argumente für als auch gegen diese Form der Investition. Einige führende Politiker der Region haben sich öffentlich für Kryptowährungen ausgesprochen, während andere eher skeptisch waren.

Die Haltung der portugiesischen Regierung in Bezug auf virtuelle Währungen hat sich schnell entwickelt, da die Akzeptanz und Nutzung von Blockchain-basierter Technologie im Fintech-Bereich exponentiell steigen.

Um welche Vorschläge geht es?

Die von den Parteien des Linksblocks und der Freien Wähler eingereichten Vorschläge wurden bei der Haushaltsabstimmung für 2022 abgelehnt. Die portugiesische Politikerin Mariana Mortágua hat die Regierung aufgefordert, Kryptowährungsgewinne ab einem bestimmten Wert zu besteuern.

Die linke Politikerin kritisierte die fehlende Besteuerung von Kryptowährungsgewinnen durch die Regierung vor der Abstimmung am 17. Juni. Weiterhin teilte sie folgendes mit:

Unabhängig von den notwendigen künftigen Krypto-Vorschriften besteht unser Beitrag zur Beendigung dieser Offshore darin, Krypto-Vermögenswerte dem gleichen Satz zu unterwerfen, der für Kapitalgewinne aus gleichwertigem Einkommen gilt.

Ein möglicher Ausblick

Der portugiesische Finanzminister Fernando Medina schlug vor, dass die Regierung Kryptowährungen Aufmerksamkeit schenken sollte. Er machte jedoch keine Angaben zur Steuerpolitik und Regulierung von Krypto-Aktivitäten im Land.

Er argumentierte auch, dass einige der Schlupflöcher, die geschlossen werden sollten, nicht unbedingt mit der Höhe der Gewinne zu tun haben, sondern mit der Besteuerung im Allgemeinen.

Was die Steuergesetze für Kryptowährungen angeht, scheint Portugal die Dinge langsam anzugehen. Sie haben keine spezifischen Details über das Gesetz veröffentlicht oder welche Transaktionen legal sind und welche Kryptowährungstransaktionen als illegal gelten.

Es bleibt also abzuwarten, ob Portugal weiterhin ein lukrativer Zufluchtsort für Krypto-Enthusiasten bleibt oder welche gesetzlichen Regelungen dem Traum von steuerfreien Kryptogewinnen einen Strich durch die Rechnung machen.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!