N26 Bank plant noch dieses Jahr Kryptohandel

N26 Bank will Kryptohandel aufnehmen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin, hat gegenüber der Neo-Bank N26 erst im Oktober 2021 Maßnahmen angeordnet, um die Risiken der operationellen Resilienz einzudämmen.

Grund für diese Maßnahmen zur Risikominimierung lagen vordergründig im starken Wachstum der Bank. Deswegen darf die Bank nur 50.000 Neukunden pro Monat aufnehmen.

Dem voraus war eine Geldbuße für die N26 Bank durch die BaFin gegangen. Und zwar wegen einer hohen Anzahl verspäteter Verdachtsmeldungen in Höhe von 4,25 Millionen Euro.

Sie möchten in Bitcoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Bitcoin Münze
Zur Bitcoin-Kaufanleitung

N26 Bank steht unter hohem Wettbewerbsdruck

Es dürfte auch genau diese rasche globale Expansion sein, die die deutsche Neo-Bank N26 jetzt bewegt hat, in den Kryptohandel einzusteigen. Die Bewertung eines der größten europäischen FinTech-Unternehmen liegt derzeit bei rund 9 Milliarden US-Dollar.

Daher war die oben erwähnte Strafzahlung kein wirklicher finanzieller Einschnitt. Vielmehr eine öffentliche Demütigung. Doch zurück zum Kryptohandel. Nach dem Ausstieg aus den USA und UK warten die rund 7 Millionen Kunden der N26 Bank auf neue Dienstleistungen.

Und auch der Mitbegründer der N26 Bank Maximilian Tayenthal sieht die bisherigen Wachstumsraten durchaus kritisch. Er räumt in einem Interview mit der Financial Times ein, die Bank sei zu schnell global geworden und den Boom der Kryptowährungen verpasst.

Doch dies soll bald der Vergangenheit angehören. Denn die in Europa zu den beliebtesten Neo-Banken gehörende N26 will sich auf neue Märkte konzentrieren, statt weiter global zu wachsen.

Die Wachstumsbeschränkung erlaubt der N26 Bank GmbH, ihre Ressourcen auch zur Stärkung der Kundenidentifikationsprozesse, des Transaktionsmonitorings und des Verdachtsmeldewesens verstärkt einzusetzen.

Maximilian Tayenthal

Co-CEO N26 Bank

Quelle: BaFin

Neo-Bank N26 will auch Brokerlizenz

Noch dieses Jahr soll der Kryptowährungshandel eingeführt werden und wird gefolgt von der Börsenmaklertätigkeit, so der Co-CEO der N26.

Die von der BaFin auferlegte Obergrenze für Neukunden sieht Tayenthal als massive Einschränkung an, denn die Bank finanziert sich durch Investoren, die auf Wachstum aus sind.

Die Beschränkungen durch die BaFin werden erst wieder aufgehoben, wenn die zwei eigens dafür eingesetzten Sonderbeauftragten feststellen, dass N26 ausreichende Verbesserungen eingeführt hat.

Es gibt wohl derzeit noch Aufgaben im Bereich der Compliance und der internen Prozesse, bis die BaFin mit den eingeführten Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkriminalität bei der Neo-Bank zufrieden ist.

Bis Ende des Jahres, so der Co-CEO weiter, will man bereit für den Börsengang sein. Er betonte aber auch, dass dies nur eine von vielen Optionen sei und keine notwendige.

Revolut und Qonto mit Kryptohandel am Markt

Die Neo-Bank Revolut hat gerade erst heute, am 11.01.2022, so t-online.de, der N26 Bank einen ordentlichen Schlag vor den Bug verpasst. Das Unternehmen hat angekündigt, sich auf dem deutschen Markt mit einer europäischen Lizenz und eigenen Niederlassungen anzusiedeln.

Das britische Bankhaus Revolut bietet deutschen Kunden den Tausch von Währungen, den Kauf von Edelmetallen und die Budgetverwaltung über eine App an.

Mit rund 18 Millionen Privatkunden weltweit ist das FinTech ein ernst zu nehmender Konkurrent. Und der bietet bereits den Handel mit Kryptowährungen an, wie der Webseite zu entnehmen ist.

Übrigens wechselte im Oktober 2021 Oliver Schreiber, Head of Treasury, nach 5 Jahren von N26 zu Revolut und wird dort künftig als Finanzchef tätig sein.

Auch das FinTech Qonto baut sein Deutschlandgeschäft aus, wie die Wirtschaftswoche am 11.01.2022 meldete. Mit frischem Kapital will Qonto sich aber ausschließlich an Selbstständige sowie KMU richten.

Das FinTech und erfolgreichste französische Start-up Qonto erlaubt ebenfalls seinen Kunden den Handel mit Krypto-Assets. Der ist zwar noch eingeschränkt, aber trotzdem attraktiv.

Kann N26 Bank den Trend noch umdrehen?

N26 ist erfolgreich, keine Frage. Hatte und hat aber auch mit reichlich Schwierigkeiten zu kämpfen. Sei es personeller Art oder durch die Auflagen der BaFin. Über die genauen Funktionen des kommenden Produkts in Bezug auf den Kryptohandel ist bisher nichts weiter bekannt.

Der Rückzug aus den strategisch wichtigen Märkten USA und Großbritannien ist zudem sicherlich ein Rückschlag. Dient die späte Ausrichtung auf den Kryptohandel als Rettungsanker? Fakt ist, die Konkurrenz ist stark und will den deutschen Markt nicht einfach der Berliner FinTech überlassen.

Es bleibt spannend abzuwarten, wie lange noch die Beschränkungen der BaFin gültig sind. Und welche Leistungen in Bezug auf Kryptowährungen tatsächlich für die Kunden freigeschaltet werden.

Was ist eine Neo-Bank?

Es handelt sich dabei um eine Art Direktbank, bei der auf Filialen verzichtet wird. Die Kunden greifen vorwiegend auf Leistungen des Online-Bankings zurück.

Neue Technologien wie Künstliche Intelligenz oder Maschinelles Lernen werden häufig von den Anbietern eingesetzt, um ihre Services zu optimieren und den Kunden ein besseres Erlebnis zu bieten.

Im englischen Sprachraum gibt es den Begriff der „Challenger Bank“, der dasselbe bedeutet.

Die Einnahmen generieren Neo-Banken primär über die Gebühren für Zahlungen für von ihnen ausgegebene Kreditkarten. Dazu kommen die Gebühren aus Premiumkonten. Und die Gebühren, wenn Kunden ihre Einkäufe bei Einzelhändlern mit der App bezahlen.

Die N26 Bank verdient darüber hinaus auch durch den Sofort-Dispo für ihre Kunden in Höhe von 1.000 € bei einem Zinssatz von derzeit 8,9 %.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!